Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2005

10:06 Uhr

Produkt der Tweedy, Browne Company weit vorne

Gezielte Aktienauswahl bringt den Anlageerfolg

Die erfolgreichen Manager internationaler Aktienfonds setzen auf gezielte Aktienauswahl. Allerdings gehen sie unterschiedlich vor. Der Tweedy, Browne-International Value Fund beispielsweise, der mit einem Wertgewinn von 24,71 Prozent die Jahresbilanz 2004 anführt, folgt einem „Value“-Ansatz und sucht demnach unterbewertete Titel.

HB/Dow Jones FRANKFURT/M. „Uns interessieren weder Aktien noch Märkte, sondern das Geschäft eines Unternehmens und was dieses wert ist“, sagt William H. Browne, Partner bei der amerikanischen Tweedy, Browne Company. Entscheidend sei, ob der innere Wert des Unternehmens deutlich über der Börsenkapitalisierung liege. Das sei etwa bei Nestlé, dem Axel Springer Verlag und der Merck KGAA der Fall. Allenfalls in Europa finde er unterbewertete Unternehmen. Auf europäischen Titeln liegt denn auch der Schwerpunkt des Fonds, der seit Herbst 2004 vorerst keine neuen Anlagegelder annimmt. Grund laut Browne: Die bisherigen Anleger, wozu auch Partner der Investmentgesellschaft zählen, sollen nicht durch Mittelzuflüsse, die man nicht entsprechend anlegen könne, schlechter gestellt werden.

Auch der mit 23,73 Prozent zweitplatzierte Fonds in der Jahresbilanz setzt auf Einzeltitelauswahl. Der M&G Global Basics Fund legt den Schwerpunkt auf Unternehmen der Basisindustrien im Bereich Rohstoffe und Weiterverarbeitung. Die unterschiedlichen Ansätze beider Fonds zeigen sich darin, dass es keinerlei Übereinstimmung in den größeren Positionen gibt. Darauf macht Thomas Portig, Leiter der Fondsanalyse bei H.C.M. Capital Management, aufmerksam. „Äußerst ungewöhnlich ist vor allem, dass sich der M&G Global Basics Fund in hohem Maße unabhängig vom Vergleichsindex MSCI Welt entwickelt hat“, sagt er. Er schnitt in der Dreijahresbetrachtung sogar weit besser ab als der Tweedy, Browne-International Value Fund, der leicht im Minus lag.

Auch bei der Zukunftseinschätzung vertreten beide Strategen unterschiedliche Meinungen. M&G–Manager Graham French ist optimistisch: „Die Industrialisierung Chinas löst eine langfristig starke Nachfrage nach den unterschiedlichsten Basisprodukten aus.“ Er hält außerdem die aktuelle Bewertung der Aktienmärkte im Gegensatz zu Browne für vergleichsweise moderat. Das M&G-Produkt gefällt Portig besser: „Weil der Fonds fast überhaupt nicht mit der Benchmark gleichläuft und sich dabei auch über mehrere Jahre deutlich positiv abgesetzt hat, eignet er sich gut zur Diversifizierung.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×