Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.08.2013

10:57 Uhr

Starinvestor

Paulson trennt sich von Gold

Die Nachfrage nach Gold ist so gering, wie seit vier Jahren nicht mehr. Und das obwohl der Goldpreis kürzlich wieder etwas gestiegen ist. Auch Milliardär John Paulson hat nicht länger Vertrauen in die Anlageform.

Goldbarren: Ob der Preis für das Edelmetall sich wieder erholt, ist weiterhin unklar. Die Nachfrage steigt zwar, aber als sichere Anlage gilt es längst nicht mehr. dpa

Goldbarren: Ob der Preis für das Edelmetall sich wieder erholt, ist weiterhin unklar. Die Nachfrage steigt zwar, aber als sichere Anlage gilt es längst nicht mehr.

FrankfurtDer Milliardär und Hedgefonds-Manager John Paulson hat seine Goldbestände um die Hälfte reduziert. Noch im letzten Monat hatte er Gold als Anlageform grundsätzlich befürwortet. Der Preis für das Edelmetall ist seitdem allerdings in einen sogenannten Bärenmarkt zurückgefallen.
Der Hedgefonds Paulson & Co. hat seinen Anteil am Fonds SPDR Gold Trust bis zum 30. Juni auf 10,2 Mio. Anteile gesenkt. Zum Ende des ersten Quartals lag der Wert mit 21,8 Mio. Anteilen noch mehr als doppelt so hoch, wie aus am Mittwoch vorgelegten Mitteilungen an die Finanzbehörden hervorging.

Was Sie über Gold wissen sollten

Was ist Gold?

Gold ist ein seltenes Metall mit einem Schmelzpunkt von 1064 Grad Celsius. Der Siedepunkt liegt bei 2856 Grad. Die chemische Abkürzung für Gold ist „Au“ und stammt vom lateinischen Wort „Aurum“ ab. Es hat mehrere Eigenschaften, die es für die Menschheit über die Jahre nützlich gemacht hat. Gold leitet extrem gut. Außerdem reagiert es nicht mit Wasser oder Sauerstoff.

Wie viel Gold wurde in der Geschichte gefördert?

Nach Schätzungen wurden in der gesamten Menschheitsgeschichte bis heute um die 166.600 Tonnen Gold aus Minen geholt. Ein Großteil davon – etwa zwei Drittel – seit 1950.

Wie viel Gold gibt es noch auf der Erde?

Die letzten Zahlen der US Geological Society gingen im Januar 2011 von weltweit 51.000 Tonnen aus.

Wie viel Gold wird pro Jahr abgebaut?

In den vergangenen Jahren waren es etwa 2.500 Tonnen pro Jahr.

Wo wird weltweit am meisten Gold abgebaut?

Überall auf der Welt wird Gold gewonnen. Aber beinahe ein Drittel des Goldes wird in nur drei Ländern abgebaut. An der Spitze liegt China mit 13,1 Prozent, darauf folgen die USA und Australien mit jeweils 9,1 Prozent.

Was passiert mit dem Gold?

29 Prozent des abgebauten Goldes kommt im Investmentbereich zum Einsatz, also in Form von Münzen und Barren. Aus 59 Prozent wird Schmuck gemacht. 12 Prozent wird von der Industrie verarbeitet.

Wo sind die größten Absatzmärkte für Gold?

Mit 1059 Tonnen ist Indien der mit Abstand größte Absatzmarkt für physisches Gold (Münzen, Barren, Schmuck). Dahinter liegt China mit 770 Tonnen. Im Vergleich dazu abgeschlagen sind die USA mit 213 Tonnen und Deutschland mit 154 Tonnen.

Quelle: World Gold Council

Wer sind die größten Goldbesitzer?

Größte Goldbesitzer sind die Notenbanken. Die Vereinigten Staaten sitzen auf rund 8.100 Tonnen, gefolgt von Deutschland mit 3.400 Tonnen und dem Internationalen Währungsfonds mit 2.800 Tonnen. Die Notenbanken waren über Jahre Netto-Verkäufer. Seit dem vergangenen Jahr sind sie jedoch wieder Netto-Käufer. Das Interesse kommt vor allem aus den Schwellenländern.

Damit hat der in New York ansässige Hedgefonds von Paulson erstmals seit 2011 die Goldpositionen reduziert, und zwar wegen „eines verminderten Bedarfs nach Absicherung“. Das teilte das Unternehmen auf Nachfrage von Bloomberg News mit.
Verkauft wurden überdies Optionen zum Kauf von Aktien des Goldförderers Barrick Gold , wie die Mitteilung an die Behörden weiter offenbarte.

Kommentare (30)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

bernardo

15.08.2013, 11:23 Uhr

Investoren, oder besser gesagt Spekulanten, trennen sich von ihrem Papiergold, welches als Werterhalt und zur Vermögenssicherung soviel wert ist wie Papiergeld, nämlich nichts.
Physisches Gold wird weltweit stark nachgefragt. Die Käufer wissen warum ;-)

Caesarius

15.08.2013, 11:31 Uhr

Paulson trennt sich von seinen Anteilen an einem Papiergoldfonds (SPDR)- der nie echtes Gold besaß sondern nur als Instrument zur Goldmanipulation fungierte. Er trennt sich eigentlich nur von Wertlosem.

Account gelöscht!

15.08.2013, 11:37 Uhr

Dieser Artikel passt bestens zum grandiosen Artikel "Ende der historischen Rezession" von gestern. Ich fühle mich nur noch umso mehr bestärkt , regelmäßig in PM zu investieren. und zwar in physischer Form!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×