Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2014

03:22 Uhr

Too big to fail

Investmentfonds könnten systemrelevant sein

Laut dem Finanzstabilitätsrat könnten auch Investmentfonds mit einem Anlagevermögen von mehr als 100 Milliarden Dollar in Krisen das Finanzsystem gefährden. Einige Fonds müssen sich auf eine Überprüfung einstellen.

Börsenhändler in New York: Auch große Hedge- und Investmentfonds könnten in Krisen das Finanzsystem zu Fall bringen. ap

Börsenhändler in New York: Auch große Hedge- und Investmentfonds könnten in Krisen das Finanzsystem zu Fall bringen.

LondonInvestmentfonds mit einem verwalteten Anlagevermögen von mehr als 100 Milliarden Dollar könnten als systemrelevant eingestuft werden. Das geht aus einem Vorschlag des Finanzstabilitätsrats (FSB) hervor, der am Mittwoch auf der Webseite veröffentlicht wurde.

Auch Hedgefonds, deren Handelsaktivität einen festgelegten Wert von 400 Mrd. Dollar bis 600 Mrd. Dollar überschreiten, sollen einer Prüfung durch die nationalen Aufsichtsbehörden unterzogen werden. Dabei solle festgestellt werden, ob für sie zusätzliche Regeln gelten müssten, da ihr Zusammenbruch eine Krise auslösen könnte (“Too Big To Fail”).

Die Aufseher und Notenbanker im FSB wollen die finanziellen Schutzmaßnahmen über Banken und Versicherer hinaus ausweiten. Stellungnahmen zu den Vorschlägen können demnach bis zum 7. April abgegeben werden.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Experte

09.01.2014, 09:02 Uhr

Jeder Investmentfond ist systemrelevant. Und zwar in positiver Hinsicht. Sonst wäre die Idee solche Fonds ins Leben zu rufen nie gekommen.
Investmentfonds stellen der Wirtschaft gebündelt Anlegergeld zur Verfügung mit denen sie wichtige Investitionen tätigen kann. Geld, das die Wirtschaft dringend benötigt, im Falle von hedgefonds auch um Insolvenzen zu vermeiden und abzufedern.
Natürlich können Investmentfonds dem Markt auch Geld entziehen. Dafür gibt es aber bereits Regeln. Fonds sind stark geglementiert.
Vermutlich möchte man unter dem Vorwand der Systemrelevanz Fonds zu Sonderabgaben zwingen. Vielleicht Zahlungen in einen Sicherungsfonds oder eine Sondersteuer. So möchte man einen Teil der Renditen für sich abschöpfen, auf Kosten zahlreicher Anleger.

Wischniowski

09.01.2014, 10:38 Uhr

"Systemrelevant" ist das Unwort des Jahrhunderts, das Dogma der modernen Sklaverei! Die Anerkennung als systemrelevant bedeutet die unbedingte Schutzwürdigkeit festzustellen. Sie suggeriert die Notwendigkeit der Institution für unsere Gesellschaft. Die Anlagevolumen dieser Investmentfonds überschreiten jeden auf der Erde darstellbaren Wert bei heutigen Preisen. Entweder die Finanzblasen implodieren oder die Preise explodieren. Da eine Preisexplosion dem politischen System zum Verhängnis wird, sprich zum Bürgerkrieg führt, bleibt innerhalb des Währungshorizonts nur der Zusammenbruch der Finanzmärkte als Alternative. Diesen durch Steuergelder abzusichern ist Ergebnis eines verfiden Plans der die Investmentfonds zunächst als systematisch unabkömmlich bezeichnet. Die Dreistigkeit kennt keine Grenzen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×