Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2011

10:04 Uhr

Turbulente Zeiten

Hohe Hürden für aktive Manager

VonIngo Narat

Wertpapiere billig kaufen und teuer verkaufen: Das wollen alle Verwalter. Doch in turbulenten Börsenphasen wird das immer schwerer. Nur die wenigstens Strategen schaffen es, noch halbwegs gut abzuschneiden.

Auf- und Abwärtsbewegung beim Dax. Nur wenige Vermögensverwalter verzeichnen in turbulenten Zeiten gute Erträge für ihre Kunden. dpa

Auf- und Abwärtsbewegung beim Dax. Nur wenige Vermögensverwalter verzeichnen in turbulenten Zeiten gute Erträge für ihre Kunden.

FrankfurtDie Deutschen gehen auf Nummer sicher. Sie haben sich von Aktien weitgehend verabschiedet. Das Vertrauen in die langfristig attraktive Anlage ist praktisch dahin. Nur wenige Geldverwalter können sich behaupten. Es sind jene, die auch bei turbulenten Börsen gut abschneiden.

Erfolg ist aber immer schwerer zu erzielen. Dafür sorgen die Börsen, die immer heftiger schwanken und die Tendenzen immer häufiger wechseln. Betroffen sind die beiden wichtigsten Wertpapierformen Aktien und Anleihen.

Auf beiden Feldern sorgen Eingriffe von Regierungen und Notenbanken in den Markt für praktisch unkalkulierbare Entwicklungen. Bei früher als sicher geltenden Staatsanleihen diskutieren Fachleute inzwischen offen über Bonitäten. Das heißt: Die Rückzahlungs-Wahrscheinlichkeiten stehen zur Disposition.

Morningstar und Fonds Consult errechnen geringe Erfolgsquoten

Bei Aktien mehren sich seit der Jahrtausendwende die Rückschläge. Erst stürzten die Börsen nach dem Platzen der Internet-Blase 2000, es folgte der Finanzmarkt-Aktiencrash 2008. Im laufenden Jahr dämpfte erst die Reaktorkatastrophe in Japan die Stimmung, im Herbst schickte die Zuspitzung der globalen Schuldenkrise die Kurse in den Keller. Und die Lage bleibt weiterhin labil.

Viele Geldverwalter scheitern anscheinend an den starken Marktwenden in kurzer Zeit. Dabei sollte das Gegenteil der Fall sein: Sie müssten bei tiefen Kursen Positionen zukaufen und bei hohen abbauen. Doch das ist zu einfach gedacht. In der aktuellen Sägezahn-Börse kann sich der Verwalter viel leichter irren als bei einem klaren Trend, wie er beispielsweise in der großen Aktienhausse der achtziger und neunziger Jahre dominierte.

Ist der Manager einmal offensiv investiert, kann er seine Depotstruktur in einer Hausse grundsätzlich beibehalten. Das klappt in einer Sägezahnbörse kaum. Wenn Manager außerdem den Tendenzen folgen wollen, ihr Depot umschichten, sich aber irren und später den Kurs korrigieren müssen, verursacht das Handelskosten bei den Wertpapieren – was zusätzlich die Rendite mindert.

Probleme haben sogar die Mischfonds, die in verschiedenen Vermögensformen wie Aktien und Anleihen investieren. Sie wollen ausdrücklich eine umfassende Geldverwaltung bieten – so lautet das Ziel. Aber nur eine Minderheit der Verwalter wird den selbst gesteckten Ansprüchen laut Berechnungen der Fonds-Ratingagentur Morningstar gerecht. Eine entsprechende Auswertung liegt dem Handelsblatt vor.

Die Analysten untersuchten 90 seit 2003 angebotene Mischfonds. Über die gesamte Zeit lieferten nur 22,5 Prozent höhere Erträge ab als der Vergleichsindex. „Wenn man die höheren Wertschwankungen im Vergleich zum Index zusätzlich berücksichtigt, ist das risikobereinigte Ergebnis noch schlechter“, urteilt Morningstar-Analyst Simon Nöth. In der aktuellen Sturzperiode an den Aktienmärkten von August bis Ende Oktober ist die Erfolgsquote sogar unter 19 Prozent gerutscht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×