Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2014

13:25 Uhr

Ungeliebte Aktienfonds

Die Deutschen beteiligen sich lieber direkt

VonIngo Narat

Aktienfonds werden zum Ladenhüter: Während zur Jahrtausendwende noch mehr als sechs Millionen Deutsche reine Aktienfonds besaßen, sind es heute etwa die Hälfte. Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) weiß, was passiert ist.

Der Dax-Verlauf an der Frankfurter Börse. dpa

Der Dax-Verlauf an der Frankfurter Börse.

Frankfurt Die Produkte will keiner haben. Das wäre noch eine geschönte Aussage, wenn es um reine Aktienfonds geht. Tatsächlich geben die Altbesitzer per saldo sogar Anteile zurück. Und in den vergangenen Jahren tun sie das immer heftiger. Allein im vergangenen Jahr summieren sich die Abflüsse von Januar bis November nach Angaben des deutschen Fondsverbandes BVI auf 5,7 Milliarden Euro.
Das ist auf den ersten Blick eine schlechte Nachricht. Bei genauerem Hinsehen ist die Wahrheit vielschichtiger. Die Einstellung der Deutschen zur Aktie und damit zur Unternehmensbeteiligung generell kann man aus dieser engen Statistik nur eingeschränkt ablesen.

Fonds-Spezial: Guter Mix statt Minizinsen

Fonds-Spezial

Guter Mix statt Minizinsen

Unruhe in den Schwellenländern, Dax-Einbruch, Anlageskandale: Reine Aktienfonds haben in der Gunst der Anleger weiter verloren, sie gelten als zu riskant. Beliebter sind da Mischfonds – und einige im Speziellen.

Die Wahrheit ist nicht ganz so enttäuschend, wie die erwähnten Zahlen es suggerieren. Zu einem etwas freundlicheren Urteil kommt das Deutsche Aktieninstitut (DAI) nach seiner letzten Umfrage im vergangenen Herbst. Das Fazit: „Die Akzeptanz der Aktie als Anlageform in Deutschland scheint sich nach dem Zusammenbruch des Neuen Marktes und den Turbulenzen der Subprime- und Staatsschuldenkrise zu stabilisieren.“
Bei der Einschätzung des DAI spielen die Direktaktionäre eine wichtige Rolle. Im heißen Finanzkrisenjahr 2008 war ihre Zahl laut Institut auf 3,6 Millionen geschrumpft. In den Folgejahren wurden es stetig mehr, wenn auch die Zuwachsraten bescheiden blieben. Die zuletzt erhobenen Daten ergeben: Es gibt in Deutschland fast 4,9 Millionen direkte Aktionäre.
Reine Aktienfondsbesitzer, die über diese Produkte hinaus weder Einzelaktien noch Mischfonds mit Aktienbeimischung halten, gibt es laut DAI lediglich 3,3 Millionen. Da haben sich viele verabschiedet. Im Börsenboom bis Anfang des Jahrtausends war diese Gruppe fast doppelt so groß gewesen.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.01.2014, 13:31 Uhr

Ist ja auch logisch. Fonds kosten nur Geld: Aufgabeaufschläge von bis zu 5% und laufende Kosten von meist 1-2%. Das muss man erst mal reinholen.

Dabei sind die Fonds praktisch nie dauerhaft besser als der Index.

Ergo: Indexfonds oder sich gleich eine Auswahl an Dax Werten ins Depot legen.

Account gelöscht!

29.01.2014, 13:56 Uhr

Sehe ich genauso. Die Gebührenschinderei bei den Fonds hat ein inakzeptables Ausmaß angenommen. Wenn die Fondsbranche sich weiter marginalisieren will, dann weiter so. Hinzu kommt dann noch die allgemeine organische Sättigung der Märkte die von unfähig-blinden Zentralbanken mit heißer Luft zugekleistert wird, was kein Problem löst aber den Markt übervolatil und instabil macht und immer größeren Bereinigungsdruck schafft. Auch wenn die Hochfinanz die Bereinigung über Inflation koste es, was es wolle will, kann dieser sich durchaus jederzeit auch deflationär abbauen.

Account gelöscht!

29.01.2014, 14:53 Uhr

Ich kann Ihnen nur zustimmen. Diese Branche lebt davon, den Leuten vorzugaukeln, wie schwierig und komplex das doch alles ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×