Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2011

08:00 Uhr

Vermögensverwalter im Interview

„Anleger sollten wieder einsteigen“

VonJens Hagen

Die Kursstürze der vergangenen Tage bieten Anleger gute Einstiegschancen. Vermögensverwalter Andreas Grünewald verrät, welche Aktien profitieren, wann die Goldrally weitergeht und wie Anleger ihr Geld absichern.

Andreas Grünewald ist Gründer und Geschäftsführer des Münchner Investment Club (MIC) sowie Vorstand des Vermögensverwalters FIVV. Seit 2005 ist er darüber hinaus Mitglied im Vorstand des Verbandes Unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland.

Andreas Grünewald ist Gründer und Geschäftsführer des Münchner Investment Club (MIC) sowie Vorstand des Vermögensverwalters FIVV. Seit 2005 ist er darüber hinaus Mitglied im Vorstand des Verbandes Unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland.

Herr Grünewald, Die Aktienbörsen mussten in den vergangenen Tagen deutliche Verluste hinnehmen. Wie ernst ist die Lage wirklich? 

Die Lage an den Börsen war und ist in der Tat bedrohlich. Solch hohe Verluste sind völlig atypisch und machen vielen Leuten Angst. Selbst Profis waren überrascht von am Absturz, auch wir. 

Was ist das Hauptproblem aktuell an den Börsen? 

Panik. Der letzte Kurssturz entbehrt eigentlich jeder Grundlage. Der Markt wusste schon lange, dass die Ratings der Industriestaaten schlechter werden können. Die Sorge um die Konjunktur ist nicht nur nach unserer Meinung unbegründet, sorgte aber für Verkäufe. Und die automatischen Handelssysteme verstärken die Verkaufstrends.  

Was könnte Aktien-Anlegern im schlimmsten Falle noch drohen? 

Wenn die Panik nicht verschwindet kann natürlich ein weiterer Kurzsturz drohen. Das Szenario halten wir aber für eher unwahrscheinlich. 

Vor allem die USA wird mit ihrem Sparprogramm viel Geld aus den Märkten ziehen. Erwarten Sie hier kein Problem für die Konjunktur? 

Die Konjunktur in den USA wird sicher leiden, die Weltkonjunktur aber nicht. Hunderte Millionen junge, gut ausgebildete Menschen möchten in Asien, Lateinamerika und Afrika konsumieren und haben jetzt verstärkt die Gelegenheit dazu. Wir rechnen konservativ mit einem weltweiten Wachstum von drei bis vier Prozent – trotz aller aktuellen Krisenstimmung. Die hohe Verschuldung der Staaten wirkt sogar positiv: Die Zinsen in den Industrieländern dürften auf Jahre hinaus wie in den USA niedrig bleiben und die Wirtschaft antreiben. 

Ändern Sie bei ihren Fonds Ihre geografische Ausrichtung? 

Um als Anleger von den Verwerfungen zu profitieren muss man nicht unbedingt in China direkt investieren. Es reicht, wenn das Unternehmen auf den wichtigsten Wachstumsmärkten präsent ist.  

 

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G4G

11.08.2011, 13:11 Uhr

Jetzt einsteigen ?
Wahnsinn, das ist viel zu früh und würde sich teuer rächen.
Die Ratingagenturen sind korrupt und die Berater alle keinen Schuss Pulver wert.
Zockt mit wem ihr wollt aber nicht auf Kosten des Steuerzahlers.

Beim Dax von 3000 und Gold über 2500$ können wir über einen Einstieg sprechen.Das ist vielleicht nur eine Wartezeit von einer Woche ? ;-)

mitleser

11.08.2011, 13:21 Uhr

die kompetenz von hr. grünewald in ehren, aber ich finde den rat einzusteigen im moment auch zu optimistisch. das was zur zeit gewonnen werden kann, steht in keinem guten verhältnis zu dem, was man verlieren könnte. die seitenlinie ist gerade für privatanleger zur zeit eine gute sache.

flyingfridge

11.08.2011, 13:36 Uhr

Verlieren kann man maximal 100 Prozent, gewinnen kann man deutlich mehr. Also, beherzt zugreifen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×