Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.12.2013

20:05 Uhr

Wegen Fluchtgefahr

Mutmaßliche S&K-Anlagebetrüger bleiben in Haft

Die Hauptbeschuldigten im Fall S&K bleiben in Untersuchungshaft. Nach Angaben des Frankfurter Gerichts besteht Fluchtgefahr. Den Männern wird vorgeworfen, Anleger um mehr als 200 Millionen Euro geprellt zu haben.

Foto aus besseren Tagen: S&K-Geschäftsführer Stephan Schäfer und Jonas Köller. WirtschaftsWoche

Foto aus besseren Tagen: S&K-Geschäftsführer Stephan Schäfer und Jonas Köller.

FrankfurtIm Fall des millionenschweren Anlagebetrugs um die Immobiliengruppe S&K bleiben die Hauptbeschuldigten in Untersuchungshaft. Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main beschloss, dass Fluchtgefahr bestehe und sie deshalb in Haft bleiben müssen, wie das Gericht am Montag mitteilte. Neben den beiden S&K-Geschäftsführern Stephan Schäfer und Jonas Köller betrifft dies fünf weitere Beschuldigte. Nur ein 71-Jähriger kommt gegen Zahlung einer Kaution und Auflagen frei.

Die Einschätzung des Gerichts kommt nicht von ungefähr. Vor einigen Monaten hatte Stephan Schäfer versucht, aus dem Frankfurter Landgericht zu fliehen. Er stürzte sich, mit Handschellen gefesselt, aus einem Fenster im erste Stock und verletzt sich dabei schwer. Der 34 Jahre alte Häftling musste in ein Krankenhaus gebracht und operiert werden. Er war aus dem Gefängnis in Weiterstadt zu einem Zivilprozess gegen eine der S&K-Gesellschaften als Geschäftsführer vorgeladen worden.

Um diese Produkte geht es im S&K-Fall

Liste der Rechtsanwalt-GmbH PIA

Die Rechtsanwalt-GmbH PIA, ein Zusammenschluss der beiden großen Kanzleien Nieding und Barth in Frankfurt und Tilp in Tübingen, hat eine Liste mit Fonds und anderen Produkten erstellt, die von dem mutmaßlichen Betrug der S&K betroffen sind. Nachfolgend wird diese Liste dargestellt.

S&K Real Estate Value Added Fondsgesellschaft mbH & Co. KG

Über eine Treuhandkommanditistin der United Investors Gruppe wurden hier die Gelder der Anleger, ausweislich des Prospektes, in andere S&K Gesellschaften investiert, die sich wiederum an weiteren S&K Zweckgesellschaften beteiligen sollten. Diese sollten dann in Immobilien aus Zwangsversteigerungen investieren.

Deutsche S&K Sachwerte GmbH & Co. KG

Bei dieser Beteiligung wurden Anlegergelder des Fonds als Darlehen an die Deutsche S&K Sachwert AG vergeben, welche die Gelder dann auf dem deutschen Immobilienmarkt investieren sollte. Die Beteiligung erfolgte über eine treuhänderisch gehaltene Kommanditbeteiligung.

Deutsche S&K Sachwerte Nr. 2 GmbH & Co. KG

Der Nachfolgefonds zum Deutsche S&K Sachwerte GmbH & Co. KG versprach die gleiche Strategie wie der Vorgänger. Auch hier sollten Anlegergelder als Darlehen an S&K Gesellschaften vergeben werden, die dann im Immobilienmarkt investieren sollten.

S&K Investment GmbH & Co. KG und S&K Investment Plan GmbH & Co. KG

Als Private-Equity Fonds sollten die vorstehenden Beteiligungsangebote nicht nur der Immobilienfinanzierung, sondern der S&K Gruppe auch zum Wachstum dienen.

„Vario” Produkte

Die sogenannten „Vario” Produkte (Vario Zins, Vario Flex, Vario Loan, Vario First und Vario Prime) der Deutsche Sachwert Emissionshaus AG (DSW), die in S&K Gesellschaften investiert haben.

MIDAS Mittelstandsfonds

Die MIDAS Mittelstandsfonds Nr. 1, 2, 3, 4, 5, 6 GmbH & Co. KGs, die von der S&K Gruppe 2011 übernommen wurden.

SHB-Fonds

Die SHB-Fonds der SHB Innovative Fondskonzepte AG, an denen die S&K Gruppe über die Muttergesellschaft beteiligt ist, insbesondere die SHB Altersvorsorgefonds, SHB Renditefonds 6 und die SHB Fonds Fürstenfeldbruck und München.

DCM-Fonds

Die DCM-Fonds der DCM AG, die seit 2012 von der S&K gehörenden DCM Verwaltungs GmbH und der DCM Service GmbH verwaltet werden.

Asset Trust AG

Die Asset Trust AG bewog Anleger in der Vergangenheit dazu, Lebensversicherungen gegen Investments in S&K zu tauschen. Auch über die Deutsche Sachwert Emissionshaus AG beteiligen sich Anleger an S&K.

Den Männern wird vorgeworfen, Anleger um insgesamt mehr als 200 Millionen Euro geprellt zu haben. Die acht mutmaßlichen Hauptverantwortlichen sitzen seit Februar in Untersuchungshaft. Insgesamt wird den Angaben zufolge gegen mehr als 80 Beschuldigte ermittelt. Anklage ist noch nicht erhoben worden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×