Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2013

12:03 Uhr

Forsa-Umfrage

Syrien-Krise lässt Privatanleger kalt

VonJessica Schwarzer

ExklusivDer drohende Militärschlag in Syrien ist für Privatanleger kein Anlass, ihre Geldanlage zu überdenken. Das ist zwar grundsätzlich richtig, meinen Experten. Allerdings unterschätzen die Anleger die Gefahr.

F-16-Jets der U.S. Air Force: Luftangriffe auf Syrien sind wahrscheinlich. dpa

F-16-Jets der U.S. Air Force: Luftangriffe auf Syrien sind wahrscheinlich.

Obwohl die Zeichen auf Krieg stehen und es wohl zumindest ein kurzer Militärschlag bevorsteht, bewahren deutsche Privatanleger die Ruhe. Die jüngsten Turbulenzen an den Finanz- und Rohstoffmärkten wegen der derzeitigen Lage in Syrien lassen sie kalt.

Nur vier Prozent der Privatanleger haben mit einem geänderten Anlageverhalten auf die Syrien-Krise reagiert, neun Prozent haben dies noch vor. Das hat eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Handelsblatts ergeben. Die große Mehrheit, nämlich 84 Prozent der Privatanleger, hat nicht vor, ihr Anlageverhalten zu ändern. Forsa befragte zwischen dem 30. August bis zum 2. September insgesamt 1002 Privatanleger.

Die nächsten wichtigen Termine in der Syrien-Krise

Mittwoch, 11. September

12. Jahrestag der Terroranschläge in den USA.

Dienstag, 17. September

Auftakt der 68. Session der UN-Vollversammlung. Etwa zu dieser Zeit will auch das Expertenteam, das den mutmaßlichen Giftgasanschlag untersucht, seinen Bericht vorlegen.

Sonntag, 22. September

Bundestagswahl in Deutschland.

Dienstag, 24. September

Beginn der diesjährigen Generaldebatte der UN-Vollversammlung mit Rede von US-Präsident Obama.

Die Gelassenheit überrascht Experten nicht, obwohl Privatanalegern oft attestiert, besonders nervös auf Turbulenzen an den Märkten zu reagieren. „Das Ergebnis überrascht mich nicht“, sagt Fondsmanager und Bestsellerautor Max Otte. „Es wird leider für den Westen und insbesondere die USA immer mehr zur Routine, politische Ereignisse militärisch lösen zu wollen.“ Das würden die Privatanleger merken.

Martin Weber ergänzt: „Es gibt so viele Krisen, dass es schon nachvollziehbar ist, wenn Anleger sich nicht von jeder Nachricht verunsichern lassen“, sagt der Professor der Universität Mannheim. „Eine langfristige Strategie ist gerade dadurch gekennzeichnet, dass man eine Strategie wählt und diese unabhängig von Marktgegebenheiten, die sich sowieso ändern, und Krisen beibehält – die nächste Krise kommt bestimmt.“

Dicke Luft zwischen Russland und den USA

Streit um Syrien-Intervention

Dicke Luft zwischen Russland und den USA: Streit um Syrien-Intervention

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Auch Loys-Fondsmanager Christoph Bruns findet es beruhigend, dass Privatanleger angesichts der Nachrichtenlage nicht in Hektik verfallen. Die neue Gelassenheit erklärt er mit dem demographischen Wandel, der dazu führe, dass die deutschen Anleger im Schnitt immer älter werden „und dadurch offenbar an Reife und Ruhe gewinnen“.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.09.2013, 12:38 Uhr

Man gewöhnt sich an alles. Das Ganze kommt ja auch nicht überraschend. Daß die Amerikaner und ihre Vasallen an einem Syrienkrieg arbeiten war spätestens seit Libyen klar. Hier zum Beispiel beschreibt dies der ehemalige französische Außenminister Dumas am Beispiel der Briten:

ttp://www.youtube.com/watch?v=-MoOD1vnvaI

DeutscherAnleger

05.09.2013, 12:45 Uhr

An der Anlagestrategie der Deutschen hat nicht zuletzt auch die Steuergesetzgebung schuld. Gewinne aus Aktien, Fonds und anderen Wertpapiere müssen versteuert werden, egal wie lange sie gehalten werden.

Insofern ist Gold hierzulande NICHT ein Rohstoff wie jeder andere. Erstens ist er befreit von der Mehrwertsteuer. Zweitens müssen Gewinne nach 1 Jahr Haltezwit nicht versteuert werden. Und drittens läßt es sich gut aufbewahren und handeln. Ohne dass der ganze Schnüffelapparat im In- und Ausland darüber Bescheid weiss. Man kann natürlich auch Kupfer, Öl, Kohle, oder andere Rohstoffe lagern ... nur etwas umständlicher ... wem's gefällt, bittesehr ...

Manfred

05.09.2013, 16:01 Uhr

Hallo hafnersp, Sie befinden sich im falschen Film. Hier sind Finanzen gefragt und nicht Kriegstrommeln. Übrigens haben Sie mir gestern vorgeworfen nicht Obama sondern USA
zu zitieren. Hoffe Sie erinnerrn sich noch. Sie schreiben heute von den Amerikanern anstatt Obama. Wenn zwei das gleiche schreiben ist ..... Rechthaberisch nenne ich dies.
Griechenland will von den DEUTSCHEN Gelder als Wiedergutmachung nicht vom Adolf.
Und Vergassung haben ebenfalls DEUTSCHE begangen und nicht Adolf. Möchte jede Wette eingehen, dass nach Feststellung durch UNO, Giftgasangriff von Assad befohlen,
Sie Obama als Kriegstreiber anprangern.
Ende und Aus zu diesemThema.
M.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×