Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2017

11:33 Uhr

Frankfurt

EZB berät über Zinsen und umstrittene Anleihenkäufe

Die Währungshüter beraten in Frankfurt über Zinsen und Anleihenkäufe. Erwartet wird, dass die Leitzinsen auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent bleiben. Forderungen nach einer geldpolitischen Wende werden lauter.

Die Zentrale der EZB in Frankfurt. Hier wird über die zukünftige Zins- und Anleihenpolitik der Zentralbank beraten. dpa

Europäische Zentralbank

Die Zentrale der EZB in Frankfurt. Hier wird über die zukünftige Zins- und Anleihenpolitik der Zentralbank beraten.

FrankfurtDie Währungshüter der Europäischen Zentralbank (EZB) kommen an diesem Vormittag in der Frankfurter Zentrale zur turnusmäßigen Zinssitzung zusammen. Volkswirte gehen davon aus, dass sie inmitten der französischen Präsidentschaftswahl besonders vorsichtig agieren werden. Es wird erwartet, dass die EZB die Leitzinsen auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent belässt. Zudem dürften die Euro-Wächter nicht an den billionenschweren Anleihenkäufen rütteln, mit denen Konjunktur und Inflation angeheizt werden sollen.

Die Notenbank will ihren Zinsbeschluss um 13.45 Uhr bekanntgeben. Details wird EZB-Präsident Mario Draghi dann auf einer Pressekonferenz ab 14.30 Uhr vorstellen.

Aus Deutschland waren die Forderungen nach einer geldpolitischen Wende zuletzt wieder lauter geworden. Doch Experten halten es für sehr wahrscheinlich, dass die Notenbank kurz vor der Stichwahl in Frankreich am 7. Mai keine großen Schritte wagt. Erst am Freitag hatte Draghi erklärt, die EZB sei immer noch nicht genügend zuversichtlich, dass sich die Inflationsrate nachhaltig in Richtung des Ziels von knapp unter zwei Prozent bewege. Die EZB-Hilfen seien daher weiterhin nötig.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G. Nampf

27.04.2017, 12:05 Uhr

"Erst am Freitag hatte Draghi erklärt, die EZB sei immer noch nicht genügend zuversichtlich, dass sich die Inflationsrate nachhaltig in Richtung des Ziels von knapp unter zwei Prozent bewege."

Mit dieser Argumentation kann man die Zinswende bis in alle Ewigkeit hinauszögern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×