Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.02.2012

13:46 Uhr

Geldanlage-Interview

„Für Gewinnmitnahmen ist es noch zu früh“

VonJörg Hackhausen

Die Europäische Zentralbank öffnet wieder die Geldschleusen. Im Interview verrät Chefvolkswirt Jörg Zeuner was das für Anleger bedeutet, ob eine Inflation droht und warum die Bankenkrise erst einmal gebannt ist..

Jörg Zeuner ist Chefvolkswirt der VP Bank. PR

Jörg Zeuner ist Chefvolkswirt der VP Bank.

Die EZB stellt den europäischen Banken mehr als eine halbe Billion Euro zu Verfügung. Was bringt das?

Die Gefahr einer akuten Bankenkrise ist damit erst einmal gebannt. Es ist mehr als genug Liquidität vorhanden und die Refinanzierung fälliger Anleihen ist gesichert. Die bereits in den vergangenen Wochen erkennbare Erholung im Finanzsektor dürfte sich fortsetzen, auch wenn strukturelle Schwächen bestehen bleiben.

Als die Notenbank Ende letzten Jahres eine so große Geldspritze verabreicht hat, ging es an den Märkten deutlich aufwärts. Wird das wieder so kommen?

Es wird die Märkte unterstützen, vor allem Aktien und Anleihen der Peripherie-Staaten. Der Effekt wird diesmal geringer aber ausfallen, da alle mit einer entsprechenden Aktion gerechnet haben.

Haben Sie damit gerechnet, dass sich die Banken erneut so viel Geld leihen?

Das Volumen war keine große Überraschung. Was mich eher überrascht hat, ist, wie viele Banken mitgemacht haben – deutlich mehr als beim letzten Mal. Ich vermute, dass diesmal viel mehr kleine Banken dabei waren. Das ist ein gutes Zeichen.

Zentralbankgeld: Wie der EZB-Tender funktioniert

Zentralbankgeld

Wie der EZB-Tender funktioniert

Wie der Tender funktioniert und was er für geldpolitische Folgen hat.

Wieso?

Die kleineren Banken sind eher in der Lage, das Geld in Form von Krediten an die Unternehmen weiterzugeben. Im Vergleich zum letzten Mal könnte diesmal stärker die Realwirtschaft profitieren. Sicher ist das aber nicht.

Wird die Flut an Liquidität zu höherer Inflation führen?

Die Gefahr sehe ich im Moment nicht. Erst wenn das Geld auch wirklich in den Wirtschaftskreislauf fließt, dann können wir uns über Inflation unterhalten. Erst einmal geht es darum, die Systemkrise bei den Banken zu lösen und die Kreditvergabe überhaupt wieder in Gang zu bekommen.

Was raten Sie Anlegern: Sollen sie jetzt Aktien kaufen oder eher abwarten?

Aktien sind auf dem aktuellen Niveau nicht zu teuer. Wer wenig Aktien hat, sollte seine Aktienquote auf ein normales Maß erhöhen. Wer bereits viele Aktien hat, sollte abwarten. Für Gewinnmitnahmen ist es in jedem Fall zu früh.

Flossbach und von Storch im Interview: „Die Entschuldung geht nur über Inflation“

Flossbach und von Storch im Interview

„Die Entschuldung geht nur über Inflation“

Das Vermögen vieler Anleger ist in Gefahr, warnen die Vermögensverwalter Bert Flossbach und Kurt von Storch. Warum das Geld bald weniger wert ist, was aus dem Euro wird und wie Anleger ihren Besitz sichern können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×