Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.02.2017

18:47 Uhr

Geldpolitik

EZB fährt Staatsanleihen-Käufe leicht herunter

Die Europäische Zentralbank reduziert ihren Staatsanleihen-Kauf in Deutschland. Geldhäuser sollen so zu weniger Anleihe-Investitionen bewegt werden – und stattdessen mehr Darlehen an Firmen und Haushalte vergeben.

Das Gesamtprogramm der EZB über Billionen Euro soll noch bis mindestens Ende 2017 gehen. dpa

EZB

Das Gesamtprogramm der EZB über Billionen Euro soll noch bis mindestens Ende 2017 gehen.

FrankfurtDie Europäische Zentralbank drosselt ihre in Deutschland umstrittenen Staatsanleihen-Käufe leicht. In der Woche bis zum 24. Februar nahmen die EZB und die nationalen Euro-Notenbanken öffentliche Schuldtitel im Volumen von 16,29 Milliarden Euro in ihre Bücher, wie die Währungshüter am Montag in Frankfurt mitteilten. In der Woche zuvor waren es noch 17,19 Milliarden Euro gewesen. Seit März 2015 wurden damit insgesamt Staats- und Regionalanleihen sowie Schuldentitel supra-nationaler Institutionen im Umfang von 1,39 Billionen Euro erworben.

Staatsanleihekäufe: EZB erhöht die Geschwindigkeit

Staatsanleihekäufe

EZB erhöht die Geschwindigkeit

Die Europäische Zentralbank drückt bei ihren Staatsanleihekäufen aufs Tempo. Mit den Transaktionen wollen die Währungshüter dafür sorgen, dass Banken weniger in diese Titel investieren.

Die EZB will mit den Transaktionen Geldhäuser dazu bewegen, weniger in Anleihen zu investieren. Stattdessen sollen sie mehr Darlehen an Firmen und Haushalte ausreichen. Denn das stützt die Konjunktur und sorgt auch wie von der Notenbank gewünscht für mehr Inflation. Das Gesamtprogramm ist inzwischen – Firmenanleihen, Hypothekenpapiere und Pfandbriefe eingeschlossen – auf 2,28 Billionen Euro angelegt. Es soll noch bis mindestens Ende 2017 laufen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×