Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.09.2015

13:31 Uhr

Geldpolitik

Norwegen senkt erneut den Leitzins

Erst im Juni hatte die norwegische Zentralbank ihren Leitzins gesenkt, doch der rapide Ölpreisverfall macht eine weitere Senkung nötig – schließlich ist Öl ein Wachstumsmotor für die Konjunktur in Norwegen.

Angesichts des erneuten Ölpreisverfalls hat sich die Zentralbank in Norwegen für eine weitere Leitzinssenkung entschieden.

Die Konjunktur stockt

Angesichts des erneuten Ölpreisverfalls hat sich die Zentralbank in Norwegen für eine weitere Leitzinssenkung entschieden.

OsloDie norwegische Zentralbank hat ihren Leitzins überraschend um 0,25 Prozentpunkte auf 0,75 Prozent gesenkt. Zentralbankchef Øystein Olsen begründete den Schritt mit einem nur mäßigen globalen Wachstum und schwachen Aussichten für die norwegische Wirtschaft – und schloss weitere Zinssenkungen nicht aus. „Die norwegische Wirtschaft befindet sich in einer neuen Ära. Wir sind nicht mehr eine Klasse für sich.“

Norwegen, das zu den größten Öl- und Gasexporteuren gehört, leidet unter dem niedrigen Ölpreis. Der Ölpreis ist seit der letzten Leitzinssenkung im Juni noch einmal um rund 25 Prozent gefallen. Ein Fünftel seiner Wirtschaftsleistung schöpft das Land aus der Ölförderung vor der Küste. Insofern sieht sich die Notenbank einem Dilemma ausgesetzt: Sie muss die Wirtschaft ankurbeln und gleichzeitig einen überhitzten Immobilienmarkt wieder auf Normalmaß bringen. Produktions- und Investitionskürzungen haben die Arbeitslosigkeit auf den höchsten Stand seit zehn Jahren schnellen lassen.

Welche Staaten über die größten Ölressourcen verfügen

Venezuela

konventionell: 3 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 62,3 Milliarden Tonnen

Kanada

konventionell: 3,5 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 51,2 Milliarden Tonnen

Russland

konventionell: 20 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 14,8 Milliarden Tonnen

USA

konventionell: 15,7 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 8,8 Milliarden Tonnen

China

konventionell: 16,2 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 4,5 Milliarden Tonnen

Brasilien

konventionell: 13 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 0,7 Milliarden Tonnen

Saudi Arabien

konventionell: 11,8 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: -

Kasachstan

konventionell: 4 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: 6,7 Milliarden Tonnen

Iran

konventionell: 7,2 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: -

Irak

konventionell: 6,1 Milliarden Tonnen
nicht-konventionell: -

Erläuterung

Die Auflistung zeigt die Top 10 Länder mit den größten konventionellen und nicht-konventionellen (Ölsand, Schwerstöl oder Schieferöl) Erdölressourcen im Jahr 2012. Erdölressourcen sind nachgewiesene, aber derzeit technisch und/oder wirtschaftlich nicht gewinnbare sowie nicht nachgewiesene, aber geologisch mögliche, künftig gewinnbare Energierohstoffmengen.

Quelle: BGR Energiestudie 2013

Den Einlagesatz senkte die Notenbank auf minus 0,25 Prozent. Damit müssen Banken in Norwegen erstmals eine Art Strafgebühr auf Gelder bezahlen, die sie kurzfristig bei der Zentralbank parken. Das soll bewirken, dass die Institute die Mittel in Form von Krediten an Kunden weitergeben und nicht horten.
Wahrscheinlich werde es noch vor Weihnachten einen weiteren Schritt geben und dann den nächsten 2016, sagte Analyst Frank Jullum von Danske Bank Markets. „Das war schlechter als wir erwartet haben.“ Norwegen werde sich den Nachbarn Dänemark und Schweden in zwei bis drei Jahren anschließen und ebenfalls negative Leitzinsen haben, sagte Chefvolkswirt Jan Andreassen von der Bank Eika.

Norwegen: Das skandinavische Ölpreisopfer

Norwegen

Premium Das skandinavische Ölpreisopfer

Eines der reichsten Länder der Welt steuert auf eine handfeste Krise zu. Angesichts der riesigen Ölvorkommen Norwegens schien das lange kein Thema zu sein. Doch der jüngste Preisverfall macht dem Königreich zu schaffen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×