Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2017

14:44 Uhr

Geldpolitik

Preise in Großbritannien steigen nicht mehr ganz so stark

Der Preisauftrieb in Großbritannien ist überraschend etwas abgeflaut. Die Jahresteuerung lag im Juni bei 2,6 Prozent, wie das Statistikamt des Landes am Dienstag mitteilte.

Nach dem britischen Votum für den Brexit erfuhr das Pfund Sterling eine deutliche Abwertung. Die Inflationsrate zog an. dpa

Nur Papier

Nach dem britischen Votum für den Brexit erfuhr das Pfund Sterling eine deutliche Abwertung. Die Inflationsrate zog an.

LondonExperten hatten mit einem Anstieg von 2,9 Prozent gerechnet, nachdem die Preise im Mai im selben Tempo geklettert waren. Die Teuerung erreichte damals fast ein Vier-Jahres-Hoch. Dass sie nun etwas niedriger ausfiel, hängt hauptsächlich mit den gefallenen Ölpreisen zusammen. Die Inflation auf der Insel ist schon seit längerem höher, als es der Notenbank lieb ist. Diese strebt eine Rate von zwei Prozent an.

Für Preisauftrieb hat insbesondere die Abwertung des Pfunds gesorgt, nachdem die Briten im Juni 2016 für den EU-Austritt votiert hatten. Dadurch verteuern sich importierte Waren, womit zugleich die Inflation nach oben getrieben wird. Das Pfund Sterling drehte nach den Daten ins Minus und notierte mit 1,3031 Dollar 0,2 Prozent tiefer. Zuvor war das Pfund um 0,5 Prozent gestiegen auf ein Zehn-Monats-Hoch von 1,3125 Dollar.

Großbritannien: Brexit bremst britische Wirtschaft

Großbritannien

Brexit bremst britische Wirtschaft

Der Brexit verdirbt vielen Verbrauchern in Großbritannien die Stimmung. Die Löhne sinken, es wird so wenig gespart wie seit Jahrzehnten nicht und das Wirtschaftswachstum verlangsamt sich.

Die Notenbank hat den Leitzins im August 2016 nach dem Brexit-Schock auf das Rekordtief von 0,25 Prozent gesenkt. Nach Ansicht von Zentralbankchef Mark Carney dürfte eine Zinserhöhung aber wieder ein Thema werden. Doch von Reuters befragte Experten erwarten nicht, dass es im August zu einem solchen Schritt kommen wird. Nur zwei der befragten 80 Experten rechnen mit einer Erhöhung im kommenden Monat. Im Mittel erwarten sie, dass der Zinssatz auch 2018 noch Bestand haben wird.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×