Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2016

11:14 Uhr

Geldpolitik

Sparkassenpräsident fordert eine Kurswende von der EZB

Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon kritisiert die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Die Nullzinspolitik gefährde das Finanzsystem. Die Märkte könnten das viele Zentralbankgeld nicht mehr aufnehmen.

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes fordert, dass sich die Europäische Zentralbank der Debatte über die Konsequenzen und Ergebnisse ihrer Politik stellt. dpa

Georg Fahrenschon

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes fordert, dass sich die Europäische Zentralbank der Debatte über die Konsequenzen und Ergebnisse ihrer Politik stellt.

Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon hat der EZB vorgeworfen, mit ihrer Nullzinspolitik das Finanzsystem zu gefährden und das Vertrauen in den Euro zu zerstören. „Sie schafft neue gefährliche Probleme. Mit ihrer unbegrenzten Nachfragemacht zerstört die Europäische Zentralbank aktuell Märkte und den Wettbewerb durch die Geldschwemme, die sie selber auslöst“, sagte Fahrenschon am Montag im Deutschlandfunk. Die Märkte könnten das viele Zentralbankgeld nicht mehr aufnehmen.

Angesichts dessen stelle sich die Frage, ob die EZB noch im Rahmen ihres Mandats handele und für Geldwertstabilität zu sorgen. „Ich glaube, man muss sich sehr genau anschauen, ob die Europäische Zentralbank mit all ihren Maßnahmen (...) noch in ihrem Mandat steht“, sagte Fahrenschon. Auch aus CDU und CSU gab es zuletzt massive Kritik am EZB-Kurs.

Geldpolitik: IWF hält negative Zinsen für sinnvoll

Geldpolitik

IWF hält negative Zinsen für sinnvoll

Die expansive Geldpolitik von Notenbanken wie der Bank of Japan und der EZB bewerten Kritiker als Zeichen der Verzweiflung. Der Internationale Währungsfonds sieht das anders. Er unterstützt vorübergehend negative Zinsen.

Fahrenschon will zwar nicht die Unabhängigkeit der Notenbank beschränken, fordert aber, die EZB müsse sich der Debatte über die Konsequenzen und Ergebnisse ihrer Politik stellen. Leidtragende der EZB-Politik, die die Funktion des Zinses außer Kraft setze, seien alle: von den Privathaushalten, den Sparern, den Sozialversicherungssystemen und Lebensversicherern bis hin zur gesamten Wirtschaft. Die Notenbank habe sich in eine Sackgasse manövriert. Ihre besondere Aufgabe sei es, für Vertrauen in die Währung zu sorgen. Das aber tue sie nicht. So aber gehe man „gefährlichen Zeiten“ entgegen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×