Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.03.2016

14:18 Uhr

Goldman an Fed

Sorgen um Dollar-Aufwertung sind übertrieben

Die US-Notenbank Fed sei zu stark auf den Dollarkurs fixiert, finden die Analysten von Goldman Sachs. Dabei stelle die Währung kein großes Risiko für die geldpolitischen Ziele der Bank dar.

Was die EZB-Chefin wohl von Goldmans Vorschlägen hält? Fest steht, dass ihre Politik die Märkte zuletzt verwirrt hatte. AFP; Files; Francois Guillot

Janet Yellen

Was die EZB-Chefin wohl von Goldmans Vorschlägen hält? Fest steht, dass ihre Politik die Märkte zuletzt verwirrt hatte.

FrankfurtNach Überzeugung der Investmentbank Goldman Sachs sollte die US-Notenbank nunmehr ihre Dollarfixierung ablegen. Das geht aus einer Analyse der Investmentbank hervor. Demnach stellt der Dollar und seine Entwicklung kein großes Risiko für die Inflationsziele der Fed dar. Goldman Sachs stellt sich damit gegen die geltende Meinung innerhalb der geldpolitischen Entscheidungsträger. Gute Nachrichten sind es ebenfalls für jene, die eine Aufwertung des US-Dollar erwarten und damit eine zunehmende geldpolitische Divergenz zwischen den USA einerseits und Europa und Japan andererseits in Aussicht stellen.

Die Inflation gilt als entscheidend für die Debatte innerhalb der US-Notenbank über den Zeitpunkt von Leitzinsanhebungen. Ziel ist die Normalisierung der Geldpolitik nach sieben Jahren faktischer Nullzinspolitik. Das Argument von Goldman: Ein stärkerer Dollarkurs, der entgegen der landläufigen Meinung die Importpreise nicht mehr wesentlich drückt, brächte den Währungshütern deutlich weniger Gegenwind bei den Leitzinsanhebungen.

US-Notenbank: Janet Yellens leise, verwirrende Töne

US-Notenbank

Janet Yellens leise, verwirrende Töne

Die Fed-Chefin hält die Tür für eine weitere Zinserhöhung im Sommer offen. Doch über den weiteren Kurs der US-Notenbank lässt sie die Märkte im Dunkeln. Die Hintergründe sind kompliziert.

„Das meiste der Effekte eines stärkeren Dollar auf die Importpreise sind bereits wirksam geworden", argumentierten die Analysten Zach Pandl und Elad Pashtan in ihrer Studie. Darauf deuteten aktuelle Inflationsdaten, bei denen sich die Währungseffekte inzwischen weniger auf die Richtung der entscheidenden Kernrate (PCI) auswirkten, als es die geltenden Prognosen der Notenbank für die Verbraucherpreise täten.

Zwar stelle eine Dollaraufwertung und deren Wirkung weiterhin ein Abwärtsrisiko dar für die Kerninflationsrate, hieß es von den Analysten. Aber das alleine sei kein triftiger Grund für eine niedrigere Inflation über die kommenden beiden Jahre, schrieben Pandl und Pashtan.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×