Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2015

13:52 Uhr

Größte Vermögensverwalter der Welt

Bei diesen Banken lagern Reiche ihr Geld

Wohin mit dem Vermögen? Diese Frage beantworten immer mehr Superreiche mit einem Vermögensverwalter. Zwei Branchenriesen knacken erstmals die Marke von zwei Billionen Dollar. Wem die Reichen ihr Geld anvertrauen.

Immer mehr vermögende Kunden  vertrauen ihr Geld Vermögensverwaltern an. dpa

Wohin mit dem Geld?

Immer mehr vermögende Kunden vertrauen ihr Geld Vermögensverwaltern an.

FrankfurtDie Schweizer Großbank UBS und der US-Konkurrent Morgan Stanley haben das für besonders vermögende Kunden verwaltete Kapital jeweils erstmals auf über zwei Billionen Dollar gesteigert. Die verwalteten Vermögen bei der UBS legten im vergangenen Jahr um 3,5 Prozent zu auf 2,04 Billionen Dollar, wie eine Studie der Londoner Beratungsgesellschaft Scorpio Partnership zeigt. (Lesen Sie hier ein Interview mit UBS-Verwaltungsratschef Axel Weber)

Damit lag die Bank mit Sitz in Zürich weltweit an der Spitze der Vermögensverwalter – den Rang hat sie damit das dritte Jahr in Folge inne. Auf Platz zwei folgte Morgan Stanley mit 2,03 Billionen Dollar und einem Plus von 6,1 Prozent.

Die größten Verwalter privater Vermögen

Der Markt für Vermögensverwalter

Der Markt für Verwalter privater Vermögen hat ein Volumen von 20,6 Billionen Dollar.
Die zehn größten Vermögensverwalter beherrschen davon 47 Prozent. Allein die UBS kommt auf einen Marktanteil von 9,9 Prozent.

In diesem Ranking nicht berücksichtigt: Vermögensverwalter, die sich nicht auf vermögende Privatkunden fokussieren, wie Blackrock.

Quelle: Scorpio Partnership

Die dynamischsten Vermögensverwalter

Das schnellste Wachstum unter den Vermögensverwaltern legte die BMO Financial Group aus Kanada hin. Durch Übernahmen wuchs das verwaltete Vermögen um 80 Prozent auf 326,4 Milliarden Dollar.

Unter den Top 10 Vermögensverwaltern wuchs JPMorgan Chase & Co. am schnellsten. Die Amerikanier steigerten das verwaltete Vermögen um 19 Prozent auf 428 Milliarden Euro.

Platz 10

Goldman Sachs, USA
Verwaltetes Vermögen: 363 Milliarden Dollar
Veränderung zum Vorjahr (in US-Dollar): + 10 Prozent

Platz 9

HSBC, Großbritannien
Verwaltetes Vermögen: 365 Milliarden Dollar
Veränderung zum Vorjahr (in US-Dollar): - 4,5 Prozent

Platz 8

BNP Paribas, Frankreich
Verwaltetes Vermögen: 371 Milliarden Dollar
Veränderung zum Vorjahr (in US-Dollar): - 6,2 Prozent
Veränderung zum Vorjahr (in lokaler Währung): + 6,3 Prozent

Platz 7

J.P.Morgan Chase & Co., USA
Verwaltetes Vermögen: 428 Milliarden Dollar
Veränderung zum Vorjahr (in US-Dollar): + 18,6 Prozent

Platz 6

Citi Bank, USA
Verwaltetes Vermögen: 551 Milliarden Dollar
Veränderung zum Vorjahr: Keine Angaben, da die Bank ihre Berechnungsgrundlagen geändert hat.

Platz 5

Royal Bank of Canada, Kanada
Verwaltetes Vermögen: 704 Milliarden Dollar
Veränderung zum Vorjahr (in US-Dollar): + 4,6 Prozent
Veränderung zum Vorjahr (in lokaler Währung): + 13,8 Prozent

Platz 4

Credit Suisse, Schweiz
Verwaltetes Vermögen: 884 Milliarden Dollar
Veränderung zum Vorjahr (in US-Dollar): - 0,5 Prozent
Veränderung zum Vorjahr (in lokaler Währung): + 10,6 Prozent

Platz 3

Bank of America Merill Lynch
Verwaltetes Vermögen: 1,98 Billionen Dollar
Veränderung zum Vorjahr (in US-Dollar): + 6,3 Prozent

Platz 2

Morgan Stanley, USA
Verwaltetes Vermögen: 2,03 Billionen Dollar
Veränderung zum Vorjahr (in US-Dollar): + 6,1 Prozent

Platz 1

UBS, Schweiz
Verwaltetes Vermögen: 2,04 Billionen Dollar
Veränderung zum Vorjahr (in US-Dollar): + 3,5 Prozent
Veränderung zum Vorjahr (in lokaler Währung): + 15 Prozent

Quelle: Scorpio Partnership

„Die weltweite Vermögensverwaltungsbranche verzeichnete 2014 ein solides Jahr, was die finanziellen Ergebnisse des Betriebsmodells angeht“, teilte Scorpio mit. „Trotz Unsicherheiten an den Finanzmärkten und Devisenvolatilität vezeichneten die meisten führenden Anbieter insgesamt ein Wachstum bei den Volumina der Kunden.“

Per Ende Dezember betreute die Vermögensverwaltungsbranche 20,6 Billionen Dollar investierbares Kapital für sogenannte „high net worth individuals“. Davon entfielen laut Scorpio 47 Prozent auf die zehn größten Gesellschaften, UBS kam auf 9,9 Prozent.

Ex-Bundesbank-Präsident Axel Weber: „Die guten Zeiten sind jetzt“

Ex-Bundesbank-Präsident Axel Weber

Premium „Die guten Zeiten sind jetzt“

Der UBS-Verwaltungsratspräsident und ehemalige Chef der Deutschen Bundesbank, Axel Weber, mahnt im Gespräch mit Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart zur Eile: Europa sollte die gute Konjunktur für Reformen nutzen.

Unter den zehn größten Anbietern steigerte JP Morgan das verwaltete Kapital um 19 Prozent auf 428 Milliarden Dollar und war damit in diesem Bereich der am schnellsten wachsende Marktteilnehmer. Die kanadische BMO Financial Group rückte zehn Plätze auf und erreichte Rang elf, nachdem sie über Akquisitionen das verwaltete Kapital um 80 Prozent auf 326,4 Milliarden Dollar ausgeweitet hatte.

Abschied vom Sparschwein

Deutsche Anleger setzen auf Fonds

Abschied vom Sparschwein: Deutsche Anleger setzen auf Fonds

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.07.2015, 17:35 Uhr

Gute Zeiten für die Banken und Vermögensverwalter sind nicht auch immer die guten Jahre für den Anleger, ganz abgesehen davon, daß die Größe nichts über die Qualität aussagen muß.

Die UBS hat besonders gute Jahre seit unser Axel Weber, der dem Euro knapp nur entkommen konnte, dort die Führung übernahm.

Und MS ist in der Tat eine globale Institution - wenn auch mit nicht so ganz weißer Weste noch.
Auch das wird sich geben - dort und bei all den weiteren, die damit zu kämpfen haben.

Herr J.-Fr. Pella

09.07.2015, 08:12 Uhr

Dieser Artikel ist für die Leser des HB sehr wichtig.
Viele Leser wissen nicht wen Sie als Vermögensverwalter trauen können.
Leider trifft dies für mich nicht zu. Auch mit "meiner Hände Arbeit" konnte ich kein Vermögen, auch kein kleines Vermögen, erwerben.
Folglich haben viele Leser und ich Fehler gemacht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×