Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2012

20:13 Uhr

Handelsblatt Exklusiv

Weidmann: Bundesbank wird nicht auf Forderungen verzichten

VonNicole Bastian

ExklusivDie Schuldenkrise zwingt die Bundesbank zu Rückstellungen und drückt damit auf den Gewinn, sagt ihr Präsident Jens Weidmann im Handelsblatt-Interview. Einen Forderungsverzicht gegenüber Griechenland lehnt er vehement ab.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann. dpa

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann.

FrankfurtBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) muss sich in diesem Jahr auf eine niedrige Überweisung von der Bundesbank einstellen. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann kündigte im Interview des Handelsblatts (Mittwochausgabe) an, die Bundesbank werde durch die in Folge der Schuldenkrise gestiegenen Risiken höhere Rückstellungen bilden müssen. „Das wirkt sich entsprechend auf die Höhe des Bundesbankgewinns aus.“ Im vergangenen Jahr hatte sich der Gewinn wegen Rückstellungen in Höhe von 1,6 Milliarden Euro für mögliche Forderungsausfälle fast halbiert. Er betrug noch 2,2 Milliarden Euro.

„Es liegt auf der Hand, dass wir aufgrund der gestiegenen Risiken eher mehr Rückstellungen brauchen als weniger“, sagte Weidmann Zugleich erteilte der Bundesbank-Präsident einer Beteiligung der Notenbanken an einem freiwilligen Schuldenschnitt für Griechenland eine klare Absage. „Die Notenbanken dürfen das ihnen anvertraute Vermögen nicht verschenken.“ Er ergänzte: "Der entscheidende Punkt ist, dass es uns nicht erlaubt ist, auf Forderungen gegenüber einem Staat zu verzichten. Das wäre eine Form der monetären Staatsfinanzierung.“

Weidmann äußerte Zweifel an der Reformfähigkeit Griechenlands. „Das was jetzt entschieden wurde, ist ein wichtiger Schritt. Entscheidend ist am Ende aber die Umsetzung der Maßnahmen, und dafür braucht es eine Verwaltung, die die Maßnahmen umsetzt, und eine Bevölkerung, die sie trägt.“

Das komplette Interview lesen Sie in der Mittwochsausgabe des Handelsblatts.

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

KHD

14.02.2012, 20:34 Uhr

Theoretisch lässt sich fabelhaft fabulieren. Die EZB wird aber trotzdem auf Forderungen an Griechenland verzichten müssen, weil es sicher ist, dass Griechenland diese Jahr nicht ohne Pleite überstehen wird und die EZB daher die Forderungen nicht realisieren kann. Es wird langsam Zeit, dass die Zeit der hohlen Phrasen vorbei ist und die Realität Gegenstand der Diskussion wird.

Georg

14.02.2012, 22:20 Uhr

Einer unser letzten guten Männer ... ein Danke für seine Klarheit, seinen Mut die Dinge beim Namen zu nennen, seine Direktheit und "sich nicht zu ducken" was allzuoft der Fall ist.

Georg

14.02.2012, 22:23 Uhr

Nachtrag: Fühle mich wie auf der Concordia, auch ohne Eisberge

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×