Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2007

14:28 Uhr

Handelsblatt Insider-Barometer

Manager meiden die Börse

Deutschlands Top-Manager rechnen nach Informationen des Handelsblatts damit, dass die Aktienmärkte in den nächsten Monaten fallen werden. Das signalisiert das Insider-Barometer, das zuletzt auf 98 Punkte und damit den tiefsten Stand seit Mai vergangenen Jahres gefallen ist.

FRANKFURT. Das Forschungsinstitut für Asset Management (Fifam) an der Technischen Hochschule Aachen berechnet dieses Marktbarometer in Zusammenarbeit mit Commerzbank Private Banking exklusiv für das Handelsblatt. Grundlage sind Aktienkäufe und -verkäufe von Vorständen, Aufsichtsräten und deren nahen Familienangehörigen aus den 160 Unternehmen des Dax, MDax, TecDax und SDax.

"In der Vergangenheit folgte einem niedrigeren Insider-Barometer stets eine längere Phase der Kursstagnation oder gar der Kursrückgänge“, sagte Fifam-Experte Olaf Stotz.

Behalten die Insider auch diesmal Recht, spricht einiges dafür, dass die Analysten mit ihren positiven Prognosen für die deutschen Börsen in diesem Jahr danebenliegen. Von 36 Großbanken, die das Handelsblatt zum Jahreswechsel befragt hatte, sagte die Mehrzahl steigende Kurse vorher und riet Anlegern, Aktien zu kaufen. Im Unterschied zu den Insidern, deren Prognosen sich nur auf die nächsten Monate beziehen, nehmen die Bankhäuser allerdings das Gesamtjahr 2007 in den Blick.

Im Moment bewegt sich das Insider-Barometer zwar noch im neutralen Bereich, der zwischen 90 und 110 Punkten liegt. Käufe und Verkäufe halten sich die Waage. Die weitere Tendenz aber zeige eindeutig nach unten, sagte Stotz. „Im Moment stützen noch die hohe Liquidität, die stets Anfang Januar an den Markt fließt, sowie einige große Einzelkäufe wie zuletzt bei Heidelberger Cement und Escada.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×