Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2013

19:01 Uhr

Haushaltsschieflage

Ägyptens Zentralbank hofft auf Hilfe am Golf

Die Unruhen in Ägypten belasten den Haushalt des Landes. Die ägyptische Zentralbank hofft nun auf finanzielle Hilfe aus den Vereinigten Emiraten. Es wäre nicht das erste Mal, dass Ägypten Unterstützung am Golf erhält.

Ägyptische Flaggen am Tahrir Platz in Kairo. Die Zentralbankpräsident ist in die Vereinigten Emirate geflogen, um sich um finanzielle Hilfen zu bemühen. dpa

Ägyptische Flaggen am Tahrir Platz in Kairo. Die Zentralbankpräsident ist in die Vereinigten Emirate geflogen, um sich um finanzielle Hilfen zu bemühen.

KairoAuf der Suche nach finanzieller Hilfe ist der ägyptische Zentralbankpräsident Hischam Rames am Sonntag in die Vereinigten Emirate (VAE) geflogen. Vertreter des Kairoer Flughafens bestätigten, dass Rames an Bord einer Maschine nach Abu Dhabi sei. Medienberichten zufolge will er sich nach dem Sturz von Präsident Mohammed Mursi am Golf um finanzielle Unterstützung bemühen. Bei der Zentralbank war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die VAE hatten Ägypten vor zwei Jahren drei Milliarden Dollar zugesagt, die bislang aber nie geflossen sind. Katar hat dem Land seit Mursis Wahl vor einem Jahr sieben Milliarden Dollar geliehen. Andere Golfanrainer haben sich dagegen zurückgehalten, was Analysten zufolge mit Mursis Nähe zu den Muslimbrüdern zusammenhängt.

Blutige Proteste: Ägypten im Griff der Gewalt

Blutige Proteste

Ägypten im Griff der Gewalt

In mehreren Landesteilen regierte in der Nacht auf Samstag die nackte Gewalt. Hunderte Verletzte, zahlreiche Tote: Bis zum Morgen tobten Straßenschlachten zwischen Anhängern und Gegnern des gestürzten Präsidenten Mursi.

Nach zweieinhalb Jahren politischer und wirtschaftlicher Unruhen sind Haushalt und Zahlungsbilanz des bevölkerungsreichsten arabischen Landes in eine Schieflage geraten. Die Zentralbank gab bekannt, dass die Währungsreserven Ägyptens bis Ende Juni innerhalb eines Monat um 1,12 Milliarden auf 14,92 Milliarden Dollar gefallen sei. Das sind weniger als drei Monatsausgaben für Einfuhren und nur etwa die Hälfte des Betrags, der ohne Probleme ausgegeben werden kann.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×