Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2013

09:36 Uhr

239.500 Wohungen genehmigt

Deutscher Wohnungsbau boomt

Der positive Trend vom Vorjahr setzt sich fort. Im vergangenen Jahr wurden fast fünf Prozent mehr Baugenehmigungen für Wohnungen erteilt. Der Nachholbedarf ist allerdings immer noch groß.

Eine Baustelle für zukünftige Luxuswohnungen in Berlin. Im vergangenen Jahr wurde der Bau von 239.500 Wohnungen genehmigt. dpa

Eine Baustelle für zukünftige Luxuswohnungen in Berlin. Im vergangenen Jahr wurde der Bau von 239.500 Wohnungen genehmigt.

WiesbadenDer Wohnungsbau in Deutschland boomt. Im vergangenen Jahr wurde der Bau von 239.500 Wohnungen genehmigt, das waren 4,8 Prozent mehr als 2011, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Damit setze sich die seit 2010 anhaltende positive Entwicklung fort.

Der Wohnungsbau hatte im Krisenjahr 2009 mit 159.000 Wohnungen einen Tiefstand erreicht. Der Nachholbedarf ist also groß.

So viel geben die Deutschen für Miete aus

Hamburg

2008: 19,6 Prozent*
2009: 20,5 Prozent
2010: 20,1 Prozent
2011: 20,7 Prozent
2012: 21,7 Prozent

* Anteil des Nettoeinkommens, der für Miete inklusive Nebenkosten aufgewendet werden muss.

Quelle: IVD / Statistisches Bundesamt

Hannover

2008: 17,1 Prozent
2009: 17,7 Prozent
2010: 18,0 Prozent
2011: 18,8 Prozent
2012: 20,0 Prozent

Düsseldorf

2008: 17,9 Prozent
2009: 17,9 Prozent
2010: 18,4 Prozent
2011: 19,0 Prozent
2012: 19,0 Prozent

Köln

2008: 20,1 Prozent
2009: 20,1 Prozent
2010: 19,5 Prozent
2011: 20,1 Prozent
2012: 20,3 Prozent

Dortmund

2008: 16,9 Prozent
2009: 16,9 Prozent
2010: 16,7 Prozent
2011: 16,8 Prozent
2012: 16,9 Prozent

Frankfurt

2008: 21,1 Prozent
2009: 21,1 Prozent
2010: 21,0 Prozent
2011: 21,1 Prozent
2012: 21,9 Prozent

Stuttgart

2008: 21,5 Prozent
2009: 21,5 Prozent
2010: 20,9 Prozent
2011: 21,0 Prozent
2012: 22,3 Prozent

München

2008: 21,8 Prozent
2009: 22,4 Prozent
2010: 21,8 Prozent
2011: 22,6 Prozent
2012: 23,5 Prozent

Nürnberg

2008: 19,4 Prozent
2009: 18,1 Prozent
2010: 18,5 Prozent
2011: 18,9 Prozent
2012: 19,3 Prozent

Berlin-West

2008: 21,6 Prozent
2009: 21,6 Prozent
2010: 21,5 Prozent
2011: 21,8 Prozent
2012: 22,7 Prozent

2011 waren rund 228.000 Wohnungsbauten beantragt worden - das war ein Zuwachs um fast 22 Prozent gegenüber 2010 gewesen. Einen solch hohen Zuwachs gab es trotz niedriger Bauzinsen 2012 nicht.

Von

afp

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Michael

14.03.2013, 09:49 Uhr

Ich frage mich nur, wer die Bauherren sind. Es soll ja viel an Aufträgen aus den Südländern hier geben, wenn ich mich recht entsinne.

Michel

14.03.2013, 12:13 Uhr

Ich nehme mal an, daß diese Wohnungen gebaut werden, damit unsere zugewanderten Kulturbereicherer auch angemessen untergebracht werden können. Es kann ja schließlich nicht sein, daß die neuen Herrscher, welche indensiv bestrebt sind uns mit ihrem Islam zu beglücken zu zehnt in einer Mansarde hausen müssen. Ebenso all die Fachkräfte (in so vielen nützlichen Dingen)welche man aus aller Herren Länder einläd hier zu sein.
Und damit dürfte auch klar sein, wer die Bauherren sind: wir selbst, der deutsche Steuerzahler, unwissend und ungefragt. Quasi so wie immer!

macky

14.03.2013, 12:34 Uhr

Wir sind selber Schuld wenn wir uns das gefallen lassen.
Ich lese immer mehr, was früher nur versteckt war, auch in den offentlichen Printmedien. Das verdummene TV bringt nix drüber wer zB in solchen Wohnungen einzieht.usw. Langsam wirds Zeit das die Deutschen mal lernen wieder zusammen-und für einander einzustehen. Denn nur so kann was in diesem Land verändert werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×