Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2013

08:44 Uhr

38.000 Wohnungen

Gagfah zieht Tochterverkauf zurück

Gagfah muss demnächst einen milliardenschweren Kredit zurückzahlen. Dafür wollte das Immobilienunternehmen seine Tochter Woba verkaufen. Doch nun hat sich Gagfah für eine Refinanzierung entschieden.

Das Firmenschild der GAGFAH Group in Essen. Die Woba Dresden soll doch nicht verkauft werden. dpa

Das Firmenschild der GAGFAH Group in Essen. Die Woba Dresden soll doch nicht verkauft werden.

Gagfah, das nach Marktwert drittgrößte Immobilienunternehmen in Deutschland, wird die Tochter Woba Dresden doch nicht verkaufen. Die von Fortress Investment Group LLC kontrollierte Gagfah behält die 38.000 Wohnungen, wie es am späten Montag hieß.

Gagfah nähert sich einer Frist im Mai, zu der ein 1 Mrd. Euro schwerer Kredit refinanziert werden muss. Im Januar hatten zwei informierte Personen gegenüber Bloomberg News gesagt, dass der Kredit kurz vor der Refinanzierung stehe - und das meiste Geld von Bank of America Corp. komme.

So viel geben die Deutschen für Miete aus

Hamburg

2008: 19,6 Prozent*
2009: 20,5 Prozent
2010: 20,1 Prozent
2011: 20,7 Prozent
2012: 21,7 Prozent

* Anteil des Nettoeinkommens, der für Miete inklusive Nebenkosten aufgewendet werden muss.

Quelle: IVD / Statistisches Bundesamt

Hannover

2008: 17,1 Prozent
2009: 17,7 Prozent
2010: 18,0 Prozent
2011: 18,8 Prozent
2012: 20,0 Prozent

Düsseldorf

2008: 17,9 Prozent
2009: 17,9 Prozent
2010: 18,4 Prozent
2011: 19,0 Prozent
2012: 19,0 Prozent

Köln

2008: 20,1 Prozent
2009: 20,1 Prozent
2010: 19,5 Prozent
2011: 20,1 Prozent
2012: 20,3 Prozent

Dortmund

2008: 16,9 Prozent
2009: 16,9 Prozent
2010: 16,7 Prozent
2011: 16,8 Prozent
2012: 16,9 Prozent

Frankfurt

2008: 21,1 Prozent
2009: 21,1 Prozent
2010: 21,0 Prozent
2011: 21,1 Prozent
2012: 21,9 Prozent

Stuttgart

2008: 21,5 Prozent
2009: 21,5 Prozent
2010: 20,9 Prozent
2011: 21,0 Prozent
2012: 22,3 Prozent

München

2008: 21,8 Prozent
2009: 22,4 Prozent
2010: 21,8 Prozent
2011: 22,6 Prozent
2012: 23,5 Prozent

Nürnberg

2008: 19,4 Prozent
2009: 18,1 Prozent
2010: 18,5 Prozent
2011: 18,9 Prozent
2012: 19,3 Prozent

Berlin-West

2008: 21,6 Prozent
2009: 21,6 Prozent
2010: 21,5 Prozent
2011: 21,8 Prozent
2012: 22,7 Prozent

Auch wenn es für Woba Dresden attraktive Angebote gegeben hatte, wurde der Verkaufsprozess gestoppt, sagte Firmen-Sprecher Rene Hoffmann zu Bloomberg News. Eine Refinanzierung sei die bessere Option für Gagfah.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×