Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.03.2016

15:34 Uhr

Adler Real Estate

Wohnungsvermieter wächst mit Zukäufen

Mehr als 25.000 Wohnungen hat der Vermieter Adler Real Estate im vergangenen Jahr zugekauft. Das zahlt sich nun aus: Die Mieteinnahmen stiegen um 15 Prozent. Auch der Wert der Akquisitionen legte ordentlich zu.

Adler konzentriert sich auf B-Lagen in Ballungsräumen – mit dem Kauf von Westgrund und einer großen Wohnungsgesellschaft in Wilhelmshaven verdoppelte der Konzern seinen Bestand. dpa

Erfolgreiche Akquise

Adler konzentriert sich auf B-Lagen in Ballungsräumen – mit dem Kauf von Westgrund und einer großen Wohnungsgesellschaft in Wilhelmshaven verdoppelte der Konzern seinen Bestand.

FrankfurtBeim Wohnungsvermieter Adler Real Estate zahlen sich die zahlreichen Übernahmen aus. Das operative Ergebnis aus der Vermietung (FFO I) lag im vergangenen Jahr nach vorläufigen Zahlen mit 16,1 Millionen Euro 15 Prozent höher als erwartet, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte Adler operativ noch rote Zahlen geschrieben. Mit dem Kauf von Westgrund und einer großen Wohnungsgesellschaft in Wilhelmshaven hat sich der Wohnungsbestand von Adler 2015 auf 50.000 mehr als verdoppelt. Damit ist das Unternehmen der fünftgrößte börsennotierte Wohnungsvermieter in Deutschland.

„Die Entwicklung zeigt, dass unsere Akquisitionen in den Vorjahren erfolgreich waren und nun operativ stark zulegen“, sagte Vorstand Axel Harloff. Zugleich seien die Immobilien zum Jahresende um 59 Millionen Euro höher bewertet worden. Adler Real Estate konzentriert sich auf „B-Lagen“ von Ballungsräumen.

Immobilien-Investments: In der Rendite-Falle

Immobilien-Investments

Premium In der Rendite-Falle

Die Nachfrage nach Immobilien steigt und steigt. Eine gute Nachricht für all diejenigen, die bereits gekauft haben. Doch während die Preise in die Höhe schießen, fallen die Renditen. Das trifft nicht nur Großanleger.

Zuletzt hatte Adler Real Estate bei der österreichischen Conwert versucht, drei der vier Verwaltungsräte durch eigene Kandidaten zu ersetzen. Am Ende musste sich Adler mit einem Sitz begnügen. Adler hält 23,5 Prozent an Conwert, deren Wohnungsbestände ebenfalls zum Großteil in Deutschland liegen. Der Conwert-Vorstand hatte eine feindliche Übernahme durch die Deutschen befürchtet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×