Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.12.2014

19:04 Uhr

Araber kaufen Scotland Yard-Gerbäude

Polizei-Hauptquartier geht an Investoren aus Abu Dhabi

Scotland Yards Beamte ziehen um: Wegen Geldnot wechseln die Beamten in ein kleineres Gebäude. Die altehrwürdige Zentrale der Polizei im Herzen Londons wurde an einen arabischen Investor verkauft.

Verkauft: Ein arabischer Investor aus Abu Dhabi hat den Zuschlag für das Hauptquartier der britischen Polizei in London erhalten. Er zahlte sogar mehr als verlangt. AFP

Verkauft: Ein arabischer Investor aus Abu Dhabi hat den Zuschlag für das Hauptquartier der britischen Polizei in London erhalten. Er zahlte sogar mehr als verlangt.

LondonLondons legendäres Scotland-Yard-Hauptquartier geht an einen arabischen Investor. Die Polizei verkaufte ihr Wahrzeichen im Zentrum der britischen Hauptstadt am Dienstag der Abu Dhabi Financial Group für umgerechnet knapp 470 Millionen Euro.

Während die Beamten in ein kleineres Gebäude umziehen, plant die Gruppe an der Stelle des 56.000 Quadratmeter großen Komplexes ein aufwendiges Stadtentwicklungsprojekt. Entstehen sollen unter anderem Luxuswohnungen.

Dafür legt die Firma aus dem Golfemirat gut 150 Millionen Euro mehr auf den Tisch, als die Metropolitan Police ursprünglich haben wollte. Das zeigt, wie begehrt gerade Innenstadtlagen in London derzeit sind - einem der am meisten boomenden Immobilienmärkte Europas.

Großbritanniens größte Polizeieinheit, die in dem Gebäude seit 1967 zu Hause war, verkauft die Immobilie aus Geldgründen. Vor dem Bürohaus wacht das berühmte, sich drehende dreieckige Schild mit der Aufschrift „New Scotland Yard“.

Bautrends der Zukunft

Energieverbrauch

Ein niedriger Energieverbrauch ist der wichtigste Bautrend der Zukunft. Für 70 Prozent der Befragten ist der Energieverbrauch des Hauses wichtig. Quelle: Interhyp

Erneuerbare Energien

Auf Platz zwei liegt die Installation von erneuerbaren Energien. 58 Prozent der Studienteilnehmer ist die regenerative Energiegewinnung im Eigenheim wichtig.

Stadtnahes Wohnen

Obwohl ein Haus im Grünen gewünscht ist, sollte es möglichst stadtnah sein. Das stadtnahe Wohnen ist der dritt wichtigste Bautrend der Zukunft. Für 54 Prozent der Studie ist stadtnahes Wohnen wichtig.

Barrierefreies Wohnen

Auf Platz vier liegt barrierefreies Wohnen. Für 52 Prozent der Befragten ist es wichtig, dass das Haus auch im Alter den Ansprüchen gerecht wird.

Durch den Umzug sollen die jährlich laufenden Kosten um sechs Millionen Pfund sinken. Zudem hätte eine Renovierung mit Kosten von 50 Millionen Pfund angestanden. Der Erlös soll den Etat der Polizeibehörde stützen, aber auch in moderne Ausrüstung für die Polizisten fließen, wie Körperkameras oder Tablet-Computer.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×