Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2014

16:43 Uhr

Auch Deutsche Bank verklagt

Anleger gehen bei „Ghekin-Verkauf“ leer aus

Rund 9000 Anleger hat der Immobilienfonds IVG, der die „Gherkin“ 2007 zur Hälfte gekauft hatte, diese Anlegern gehen nun aller Voraussicht nach leer aus. Aus dem Verkauf des Hochhauses dürfte für sie nichts übrigbleiben.

Die berühmt-berüchtigte Londoner „Gherkin“ ist verkauft. Die Anleger eines Immobilienfonds werden wohl trotzdem kein Geld sehen. AFP

Die berühmt-berüchtigte Londoner „Gherkin“ ist verkauft. Die Anleger eines Immobilienfonds werden wohl trotzdem kein Geld sehen.

BerlinDer Verkauf des berühmten Londoner Hochhauses „Gherkin“ wird den Anlegern des Immobilienfonds IVG 14 nach Auffassung ihrer Anwälte kaum etwas bringen. Die Banken erhielten aus dem Verkaufserlös in dreistelliger Millionenhöhe ihre Kredite zurück, für die rund 9000 Beteiligten an dem Fonds dagegen werde fast nichts übrig bleiben, teilte die Kanzlei Kälberer & Tittel am Dienstag in Berlin mit. Sie vertritt rund tausend der Anleger.

Der Fonds und die Investmentbank Evans Randall hatten die „Gurke“ von Stararchitekt Norman Foster 2007 je zur Hälfte für insgesamt 600 Millionen Pfund gekauft. Dem Fonds stehe damit nun die Hälfte des Verkaufserlöses zu, laut „Financial Times“ sind das 726 Millionen Pfund (925 Millionen Euro). Doch hohe Schulden und Verluste aus riskanten Geschäften fräßen diesen Erlös quasi auf, erklärte Anwalt Dietmar Kälberer. Der Fonds habe Verbindlichkeiten in Höhe von knapp 300 Millionen Pfund, dazu kämen Verluste in Höhe von 134,5 Millionen Pfund.

Die besten Standorte für Immobilieninvestitionen

Das Rating

Die Vermögensberatung Feri hat das Investitionspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis: Die besten Chancen bieten nicht die teuren Metropolen, sondern Orte in zweitbester Lage, so genannte „B-Städte”. Diese zeichnen sich durch eine stabile Wirtschaft, gute Infrastruktur und Bildungsmöglichkeiten aus. Das Ranking im Einzelnen:

1. Ingolstadt

Punkte:75,1
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 10,7 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 8 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +15,3 Prozent

2. Wolfsburg

Punkte:70,8
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 3,4 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 6,8 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +14,6 Prozent

3. Jena

Punkte:70,2
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 7,0 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 7,1 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +13,8 Prozent

4. Potsdam

Punkte: 68,2
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 6,3 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 6,5 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +15,3 Prozent

5. Münster

Punkte: 68,1
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 6,9 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 7,8 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +14,8 Prozent

6. Erlangen

Punkte: 67,5
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 5,9 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 8,1 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +15,0 Prozent

7. Regensburg

Punkte: 67,0
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 9,5 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 7,4 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +15,2 Prozent

8. Hamburg

Punkte: 66,5
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 5,6 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 9,1 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +16,2 Prozent

9. Oldenburg

Punkte: 66,3
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 7,0 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 9,1 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +13,4 Prozent

10.Leipzig

Punkte: 66,2
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 1,5 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 5,4 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +13,7 Prozent

Die Klagen der Anleger richten sich den Anwälten zufolge vor allem gegen die Deutsche Bank und die Commerzbank als Rechtsnachfolgerin der Dresdner Bank, die 2007 die Fondsanteile an Privatanleger verkauft hatten. Diese seien damals „in vielen Fällen nicht ausreichend über Risiken und Rückvergütungen an die Vertriebsbanken aufgeklärt“.

Die Safra Group des brasilianischen Milliardärs Joseph Safra hatte am Montag mitgeteilt, sie habe das Gebäude erworben. Einen Kaufpreis nannte die Gruppe nicht.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.11.2014, 20:16 Uhr

Das nennt man intelligente Preisgestaltung.

Das ist so alt wie die Welt - und wird es immer wieder geben. Außerdem liegt es auf der Hand.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×