Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2007

07:00 Uhr

Banken bieten Kunden bessere Konditionen und höhere Beleihungen an

Baufinanzierer werden flexibler

VonReiner Reichel

Häuslebauer haben es heute leichter als vor zehn Jahren. Die steigende Konkurrenz der Banken führt zu besseren Angeboten.

DÜSSELDORF. „Der Kunde kann heute alles haben – vorausgesetzt er zahlt“, sagt Max Herbst, Chef der FMH Finanzberatung. So böten bereits zwei Institute Darlehen ohne Vorfälligkeitsentschädigung an, berichtet Herbst, der den Hypothekenmarkt seit Jahren beobachtet. Üblich war bisher, dass die Bank im Falle vorzeitiger Darlehensablösung den Kunden für erhöhten Finanzierungs- und Verwaltungsaufwand zur Kasse bittet. Bei den neuen Angeboten entfällt die Entschädigung – dafür ist der Zins etwas höher.

Vor allem die Direktbanken haben den Markt für Baufinanzierungen aufgemischt. Etablierte Hypothekenbanken mussten reagieren. Daher werden Häuser heute auch höher beliehen als früher.

Die Sondertilgungen sind ein augenfälliges Beispiel dafür, dass Banken in den vergangenen Jahren Kundenwünschen entgegengekommen sind. Das Recht, Hypothekendarlehen außerplanmäßig zurückzuzahlen, ist heute gang und gäbe, war vor zehn Jahren aber bei kaum einem Institut durchzusetzen. „Heute sind jährliche Sondertilgungen bis zu fünf Prozent üblich“, berichtet Achim Reif, der für den Verband deutscher Pfandbriefbanken den Baufinanzierungsmarkt beobachtet. Dies sei auf Druck der Internetbanken geschehen. Über die Jahre müssen Bauherren auch immer weniger für das Recht auf Sondertilgungen bezahlen – die Konkurrenz der Finanzierer führte zu sinkenden Zinsaufschlägen dafür.

Insgesamt sinkt die Belastung der Bauherren. Die Zinsen für Darlehen mit zehnjähriger Zinsbindung ist seit zehn Jahren von 7,5 auf 4,5 Prozent gesunken und die Eigenheime billiger geworden. Weil die Löhne etwas gestiegen sind, bleibt Häuslebauern nach Abzug der Finanzierungskosten immer mehr Geld zum Leben. Der Anteil der Finanzierungslast hat sich nahezu halbiert, haben die Landesbausparkassen (LBS) für Musterfamilien mit einem oder mehreren Kindern errechnet (s. „Die Rechnung der Bausparkassen“). Bei steigendem Einkommen überweist eine westdeutsche Familie in der Altersgruppe 30 bis 44 Jahre heute monatlich 601 Euro gegenüber rund 1 000 Euro vor zehn Jahren an den Baufinanzierer. In den neuen Bundesländern sank die Last von 750 auf 461 Euro monatlich. Bei ihrer Rechnung geht die LBS davon aus, dass 30 Prozent des Kaufpreises bar bezahlt und siebzig Prozent finanziert wurden. Weil außerdem der durchschnittliche Eigenheimpreis in Westdeutschland binnen zehn Jahren von 200 000 auf 187 000 Euro, im Osten von 152 000 auf 142 000 Euro nachgegeben hat, hat der LBS-Musterfinanzierer weniger Darlehen aufgenommen.

Finanzierungsspezialisten wie Max Herbst haben allerdings den Eindruck, dass Baufinanzierer in der Realität mehr Geld aufnehmen. Viele nutzten die niedrigen Zinsen, um mehr als 70 Prozent des Bau- oder Kaufpreises zu finanzieren. Heute werde oft bis zu 90, sogar 95 Prozent finanziert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×