Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2015

09:31 Uhr

Baufinanzierung

Bauherren klagen massenhaft gegen Banker

VonJens Hagen

ExklusivIn vielen Baugeld-Verträgen stimmen die Klauseln nicht. Kreditnehmer kommen gratis raus, das Sparpotenzial ist gigantisch. Jetzt sollen 900.000 Immobilienbesitzer die Widerrufswelle reiten. Wie Sie jetzt sparen können.

Die Zinsen sind in den vergangenen Jahren stark gefallen. Getty Images

Die Zinsen sind in den vergangenen Jahren stark gefallen.

Banken, die ihren Kunden in den vergangenen Jahren Baufinanzierungen vermittelt haben, droht jetzt eine neue, massive Widerrufswelle. „Im Zeitraum zwischen 2002 und 2010 wurden mehr als zehn Millionen Immobiliendarlehensverträge abgeschlossen“, sagt Kai Warnecke, Hauptgeschäftsführer von Haus & Grund. „Über die Hälfte davon dürften fehlerhafte Widerrufsbelehrungen enthalten.“

Wenn die Widerrufsklauseln in den Kreditverträgen nicht rechtens sind, können Kunden gratis aus ihren Verträgen raus, ohne dass eine Vorfälligkeitsentschädigung anfällt. Für die Mehrzahl der Immobilienbesitzer ist das ein gutes Geschäft. Im Volksmund hat sich bei fehlerhaften Verträgen daher bereits der Begriff „Widerrufsjoker“ eingebürgert. Handelsblatt Online erklärt, wer aus seinem Vertrag rauskommt und wie die die größten Banken auf kündigungswillige Kunden reagieren.

Haus & Grund-Geschäfsführer im Interview: „Das Einsparpotenzial ist enorm“

Haus & Grund-Geschäfsführer im Interview

„Das Einsparpotenzial ist enorm“

Immobilienbesitzer sollen den Widerrufsjoker ziehen, das sei ihr gutes Recht, erklärt der Chef des Eigentümervereins Haus & Grund. Wie der Verein seine 900.000 Mitglieder dabei unterstützt und warum der Widerruf lohnt.

Die Sätze für Baugeld sind im Zuge des historischen Zinstiefs in den vergangenen Jahren drastisch gefallen. Aktuell verlangen Banken für ein Darlehen mit üblicher Beleihung und einer Zinsbindung von zehn Jahren im Schnitt weniger als 1,5 Prozent. „Wer zwischen 2005 und 2010 für etwa fünf bis sechs Prozent Zinsen abgeschlossen hat, kann durch eine Umschuldung aktuell seine Zinsen um mehr als die Hälfte reduzieren und sein Darlehen erheblich schneller zurückzahlen“, sagt Warnecke. „Das Einsparpotenzial ist enorm!“

Die Furcht der Banker

Der Verbandschef empfiehlt Immobilienbesitzern den „Widerrufsjoker“ zu ziehen. „Wir möchten unseren Mitgliedern von Haus & Grund stets besten juristischen Rat anbieten“, sagt Warnecke. Sein Verband hat daraufhin eine Kooperation mit den Kanzleien Baum, Reiter & Collegen und Gansel Rechtsanwälte vereinbart. „Beide Kanzleien zusammen haben bereits mehr als 3000 Umschuldungen erfolgreich abgewickelt“, sagt Warnecke.

Wo Anwälte fündig werden

Die Statistik

Die Widerufspassagen in vielen Klauselwerken der Banken zu Baufinanzierungen waren nicht rechtskonform – so entschied der Bundesgerichtshof. Die Fallstatistik derc Kanzlei BaumReiter & Collegen zeigt, bei welchen Banken die Anwälte fündig wurden.
Quelle: BaumReiter & Collegen. Stand: Dezember 2014. Basis: 3800 Verträge. Die Auswertung listet die Institute, bei denen mehr als 20 Verträge geprüft wurden.

Nordrheinische Ärzteversorgung

Anzahl der Verträge: 21
Betroffene Vertragsjahrgänge: 1998 - 2011
Davon fehlerhaft: 19
Anteil der fehlerhaften Verträge: 90 Prozent
Durchschnittszins: 4,43 Prozent
Jahresspanne der Zinsfestschreibung: 2008 - 2026
Spanne der frühest möglichen Kündigungstermine: 2009 - 2021

Ing-Diba

Anzahl der Verträge: 518
Betroffene Vertragsjahrgänge: 2002 - 2014
Davon fehlerhaft: 436
Anteil der fehlerhaften Verträge: 84 Prozent
Durchschnittszins: 4,78 Prozent
Jahresspanne der Zinsfestschreibung: 2013 - 2027
Spanne der frühest möglichen Kündigungstermine: 2007 - 2028

Sparda Bank West

Anzahl der Verträge: 87
Betroffene Vertragsjahrgänge: 1991 - 2014
Davon fehlerhaft: 73
Anteil der fehlerhaften Verträge: 83 Prozent
Durchschnittszins: 4,24 Prozent
Jahresspanne der Zinsfestschreibung: 2011 - 2021
Spanne der frühest möglichen Kündigungstermine: 2008 - 2022

DSL Bank

Anzahl der Verträge: 332
Betroffene Vertragsjahrgänge: 1995 - 2014
Davon fehlerhaft: 232
Anteil der fehlerhaften Verträge: 70 Prozent
Durchschnittszins: 4,94 Prozent
Jahresspanne der Zinsfestschreibung: 2008 - 2029
Spanne der frühest möglichen Kündigungstermine: 2008 - 2024

BHW Bausparkasse

Anzahl der Verträge: 60
Betroffene Vertragsjahrgänge: 2003 - 2012
Davon fehlerhaft: 38
Anteil der fehlerhaften Verträge: 63 Prozent
Durchschnittszins: 5,27 Prozent
Jahresspanne der Zinsfestschreibung: 2011 - 2024
Spanne der frühest möglichen Kündigungstermine: 2012 - 2023

PSD Bank

Anzahl der Verträge: 68
Betroffene Vertragsjahrgänge: 1993 - 2013
Davon fehlerhaft: 40
Anteil der fehlerhaften Verträge: 59 Prozent
Durchschnittszins: 4,63 Prozent
Jahresspanne der Zinsfestschreibung: 2003 - 2025
Spanne der frühest möglichen Kündigungstermine: 2010 - 2024

Alle Sparkassen (gesamt)

Anzahl der Verträge: 816
Betroffene Vertragsjahrgänge: 1997 - 2014
Davon fehlerhaft: 449
Anteil der fehlerhaften Verträge: 55 Prozent
Durchschnittszins: 4,92 Prozent
Jahresspanne der Zinsfestschreibung: 2000 - 2026
Spanne der frühest möglichen Kündigungstermine: 2007 - 2024

Stadtsparkasse Düsseldorf

Anzahl der Verträge: 116
Betroffene Vertragsjahrgänge: 1999 - 2013
Davon fehlerhaft: 59
Anteil der fehlerhaften Verträge: 51 Prozent
Durchschnittszins: 4,73 Prozent
Jahresspanne der Zinsfestschreibung: 2009 - 2024
Spanne der frühest möglichen Kündigungstermine: 2009 - 2024

Commerzbank

Anzahl der Verträge: 118
Betroffene Vertragsjahrgänge: 1994 - 2012
Davon fehlerhaft: 54
Anteil der fehlerhaften Verträge: 46 Prozent
Durchschnittszins: 5,06 Prozent
Jahresspanne der Zinsfestschreibung: 2011 - 2036
Spanne der frühest möglichen Kündigungstermine: 2001 - 2025

Deutsche Bank

Anzahl der Verträge: 258
Betroffene Vertragsjahrgänge: 1998 - 2013
Davon fehlerhaft: 68
Anteil der fehlerhaften Verträge: 26 Prozent
Durchschnittszins: 4,57 Prozent
Jahresspanne der Zinsfestschreibung: 2007 - 2032
Spanne der frühest möglichen Kündigungstermine: 2007 - 2024

Dresdner Bank

Anzahl der Verträge: 57
Betroffene Vertragsjahrgänge: 1997 - 2013
Davon fehlerhaft: 12
Anteil der fehlerhaften Verträge: 21 Prozent
Durchschnittszins: 5,42 Prozent
Jahresspanne der Zinsfestschreibung: 2007 - 2023
Spanne der frühest möglichen Kündigungstermine: 2009 - 2019

Vielen Bankern dürfte angesichts dessen der Schreck in die Glieder fahren. Denn sie wissen: Nicht nur Haus & Grund spielt den Widerrufsjoker. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen zählte mehr als 5500 Beratungen zum Widerruf im vergangenen Jahr. Insgesamt gesehen vervierfachten sich auch wegen des Widerrufsjokers die Beratungen zu Schadensfällen in der Geldanlage. „Rund 75 Prozent der geprüften Widerrufsbelehrungen sind fehlerhaft“, sagt Annabel Oelmann, Leiterin der Gruppe Finanzdienstleistungen.

Haus & Grund schlägt in die gleiche Kerbe. Selbst wenn nur ein kleiner Teil der knapp 900.000 Mitglieder den Joker zieht, dürften bei den Banken bald mehrere Tausend Widerrufe eingehen. Und der größte Anteil davon dürfte fundiert formuliert sein. Die Partner-Kanzleien des Verbandes haben in Punkto Kreditrecht sowohl Erfahrung als auch einen guten Ruf.

Kommentare (31)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Helmut Paulsen

27.01.2015, 10:04 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Helmut Paulsen

27.01.2015, 10:07 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Geno Banker

27.01.2015, 10:09 Uhr

Moin.
Ich verstehe ja, auch als Bankkaufmann , dass wenn etwas falsch ist, man dies korrigieren sollte.

Aber die Art und Weise finde ich wieder "interessant":
1) HB hetzt wieder alle auf,
2) Hätten die Kreditnehmer den Kredit bei einer richtigen Klausel nicht in Anspruch genommen?
"Zufällig" kommt das Zinstief und da fällt es einem wieder ein.

Aber ich möchte gernell sagen , wie ich das emfpinde:
Wir kommen langsam an diese amerikanischen Verhältnisse heran, wo man für heißen Kaffee auf der Hose 1 Mio bekommt.

Ich sehe das natürlich durch meine Brille als Angestellter und kann dadurch nicht neutral sein, das gebe ich zu.

Aber die Banken immer als des Teufels Advokaten darstellen, muss das sein?

Ich pauschalisiere auch nicht alle Lehrer, Politiker, Beamter etc.

Etwas mehr Differenzierung wäre mal angebracht.
Auch wir machen hier täglich unseren Job und haben viel zu tun.

So...nun kann mich die Hasstiradenwelle überrennen =)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×