Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.12.2012

12:39 Uhr

Bausparberatung

„Das ist der Gipfel der Verlogenheit“

VonThomas Schmitt

Verbraucherschützer Niels Nauhauser attackiert die Bausparkasse Wüstenrot heftig. Deren Chef hatte im Handelsblatt seinen Beratern mehr Fairness empfohlen. Nauhauser rät Kunden, sich zu beschweren.

Niels Nauhauser, Verbraucherzentrale Baden-Württemberg über die Versicherungs- und Bausparbranche: "Verlogenheit ist vermutlich eine Charaktereigenschaft, die in dieser Branche Karrieren erst möglich macht."

Niels Nauhauser, Verbraucherzentrale Baden-Württemberg über die Versicherungs- und Bausparbranche: "Verlogenheit ist vermutlich eine Charaktereigenschaft, die in dieser Branche Karrieren erst möglich macht."

DüsseldorfDer Stuttgarter Verbraucherschützer Niels Nauhauser nimmt kein Blatt vor den Mund. „Verbraucherschädigendes Anbieterverhalten hat System“, sagte er auf eine Anfrage von Handelsblatt Online zum Beratungsverhalten der Bausparkasse Wüstenrot.

Das Handelsblatt berichtet in seiner Dienstagsausgabe von Lockangeboten, die sich überhaupt nicht lohnen. Die Kunden sollten aus einem attraktiv verzinsten Alt-Vertrag aussteigen und in einen weniger attraktiv verzinsten Vertrag einsteigen. Wenn Wüstenrot-Vertreter dies umsetzten, könnten sie viel Geld verdienen.

In einem Markt, der von Bonis und Provisionen dominiert werde, gebe es keine bedarfsgerechte Finanzberatung, erklärte Nauhauser, der für die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg arbeitet. Seit Jahren seien die Probleme bekannt. Schrottimmobilien würden nicht wegen ihrer Renditeaussichten verkauft, Zertifikate nicht wegen ihrer Geeignetheit für den Anleger. Dasselbe gelte für überteuerte Investmentfonds mit skurrilen Anlageideen.

Warum wohl würden Bausparverträge mit mickrigen Zinsen und überflüssigen Versicherungen verkauft? Warum gebe es überteuerte und unflexible Riester Verträge, die dann nach wenigen Jahren schon wieder umgedeckt würden? So fragt Nauhauser und liefert seine Antwort: „Die Symptome des Marktversagens sind offenkundig, und eine wesentliche Ursache liegt im Vergütungssystem, das auf Boni, Provisionen und Margen basiert.“

Bausparen bei Wüstenrot: „Das ist Kundenverrat“

Bausparen bei Wüstenrot

exklusiv„Das ist Kundenverrat“

Der Bausparanbieter Wüstenrot hat in den vergangenen fünf Jahren massenhaft hochverzinste Bausparverträge vorzeitig aufgelöst.

Der Verbraucherschützer reagierte zudem direkt auf ein Interview in der Dienstagsausgabe des Handelsblatt. Der Vorstandsvorsitzende des Versicherungs- und Bausparkonzerns Würtembergische & Wüstenrot (W&W), Alexander Erdland, sagte darin unter anderem: „Jedem im W&W Konzern muss klar sein, dass wir es nicht akzeptieren, einen Kunden zu seinem Nachteil zu beraten."

Nauhauser dazu: „Das ist eine Steilvorlage an alle Kunden des Konzerns (also auch Versicherungskunden), die schlecht beraten wurden. Sie können damit Erdland beim Wort nehmen und Schadenersatzansprüche oder Rückabwicklungsansprüche geltend machen.“ Die Verbraucherzentrale freue sich über Rückmeldungen, die zeigten, dass der Konzern Wort halte.

Was Verkäufer in der Finanzbranche verdienen

Rangliste

Die folgenden Euro-Beträge für verschiedene Produkte von Versicherungen, Banken, Bausparkassen und Fonds wurden anhand üblicher Provisionssätze und marktgängiger Anlagesummen berechnet. Die Rangliste liefert einen Anhaltspunkt über die Bedeutung der jeweiligen Provisionsart für Vermittler.

Quelle: www.monero.de, Vermittler, Finanzunternehmen, eigene Berechnungen

Platz 10

Sachversicherung
11,25 Euro für einen 1-Jahresvertrag in der Haftpflichtversicherung

Platz 9

Sachversicherung   
45 Euro für einen 1-Jahresvertrag in der Hausratversicherung

Platz 8

Krankenzusatzversicherung
90 Euro für eine Zahnzusatzversicherung

Platz 7

Sachversicherung
200 Euro für einen Fünf-Jahresvertrag in der Hausratversicherung

Platz 6

Bausparvertrag
325 Euro für einen Vertrag mit einer Bausparsumme von 25.000 Euro

Platz 5

Fondsanlage
450 Euro für ein Investment mit einer Anlagesumme von 10.000 Euro

Platz 4

Lebensversicherung 
1440 Euro für einen Vertrag mit einem Monatsbeitrag von 100 Euro, Laufzeit 30 Jahre

Platz 3

Immobilienfinanzierung
1500 Euro für einen Vertrag mit einer Kreditsumme von 200.000 Euro

Platz 2

Krankenversicherung
2100 Euro für eine PKV-Vollversicherung mit einem Monatsbeitrag von 350 Euro

Platz 1

Unternehmerische Beteiligungen
3000 Euro für einen geschlossenen Fonds mit einer Anlagesumme von 30.000 Euro

Erdland sagte auch: „Ich erwarte von unseren Beratern Fairness und Kundenorientierung.“ Für Nauhauser ist diese Aussage nicht akzeptabel. „Das ist der Gipfel der Verlogenheit, wenn hausintern noch im September Anreizsysteme praktiziert werden, die das exakte Gegenteil bewirken.“ Aber Verlogenheit sei vermutlich eine Charaktereigenschaft, die in dieser Branche Karrieren erst möglich mache.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

verbraucherschuetzer

18.12.2012, 12:54 Uhr

Wer schützt uns eigentlich vor solchen Verbraucherschützern? Als Verbraucherschützer muss man keine Fachqualifikation besitzen, keine Ausbildung durchlaufen haben. Und für getroffene Empfehlungen übernehmen die auch keine Haftung. Ob die Wüstenrot ihren Kunden immer das Beste anbietet oder auch mal daneben liegt? Wie immer wird die Wahrheit wohl in der Mitte liegen.

Account gelöscht!

18.12.2012, 13:07 Uhr

wer Menschen über den Tisch ziehen kann, hat Vorteile im Vermögensaufbau und ist gut mit dabei..
wer Menschen einwickeln kann, hat sich für sein Geld die Knochen geschohnt..
wer Lügen kann, wird die Provision erhalten.

Account gelöscht!

18.12.2012, 13:18 Uhr

Es ist sicherlich nicht in Ordnung was hier ablaeuft. Aber man muss auch sehen, dass diese Unternehmen durch die Zinspolitik von Herrn Draghi und letztlich auch Frau Merkel langsam mit dem Ruecken zur Wand stehen. Dies sind nur die Vorboten zum Untergang unseres Vermoegens, um Laendern mit (bewusstem) Schuldenaufbau zu helfen. Den Unternehmen geht es nicht anders als den Sparern - ihr Vermoegen schmilzt durch diese Politik dahin und es ist unmoeglich gemachte Versprechen einzuhalten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×