Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2014

13:20 Uhr

Bis zu sechs Prozent Rendite

Patrizia startet Fonds für Privatanleger

Während der Finanzkrise verbrannten sich viele Privatanleger mit Geschlossenen Immobilienfonds die Finger – in Europa wurden daher die Regeln verschärft. Die Immobilienfirma Patrizia will nun so einen Fonds anbieten.

Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender und Gründer von Patrizia, will schon lange in das Segment der Privatanleger. dpa

Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender und Gründer von Patrizia, will schon lange in das Segment der Privatanleger.

FrankfurtDie Immobilienfirma Patrizia will künftig auch Fonds für Privatanleger anbieten. Ab dem kommenden Jahr soll es Geschlossene Fonds geben, an denen sich Sparer mit einem Mindesteinsatz von 15.000 Euro beteiligen können, wie die Augsburger Firma am Montag mitteilte.

Im Zinstief lockt Patrizia mit jährlichen Renditen zwischen vier und sechs Prozent. Die Zulassung der Finanzaufsicht BaFin steht allerdings noch aus. In der Finanzkrise hatten sich viele Privatanleger mit Geschlossenen Immobilienfonds die Finger verbrannt. Denn solche Vehikel sind riskant, weil die Investoren mit ihrem Kapitaleinsatz quasi eine unternehmerische Beteiligung eingehen.

Wenn die Geschäfte schlecht laufen, droht ein Totalverlust – Stichwort Grauer Kapitalmarkt. In Europa wurden deshalb die Regeln verschärft. In Deutschland sorgt seit 2013 das Kapitalanlagegesetzbuch dafür, dass den Anlegern Chancen und Risiken klar kommuniziert werden. Die Zulassung der BaFin ist obligatorisch.

Deutsche Bank und KanAm preschen vor: Das Revival der Immobilienfonds

Deutsche Bank und KanAm preschen vor

Das Revival der Immobilienfonds

Nach der Finanzkrise mussten viele Fonds auf Eis gelegt werden, weil die Anleger geflüchtet waren. Nun kommt die Deutsche Bank mit einem Offenen Immobilienfonds zurück – der sich vor allem an Privatanleger richtet.

Genau auf dieses Gütesiegel setzt nun auch Patrizia. „Schon lange wollten wir in das Segment der Privatanleger vorstoßen, aber in einem unregulierten Markt wollten wir uns als führendes Immobilien-Investmenthaus Europas nicht engagieren“, erklärte Gründer und Vorstandschef Wolfgang Egger.

Bislang standen Profi-Investoren und Spezialfonds im Fokus der Immobiliengesellschaft, die sowohl in den gewerblichen Sektor als auch in das Segment Wohnen investiert. Ab 2015 gibt es nun die Patrizia GrundInvest GmbH für das Geschäft mit Geschlossenen Fonds für Privatanleger. Die Eintrittshürde mit 15.000 Euro ist relativ hoch, die Fonds dürften damit kaum etwas für den klassischen Kleinsparer sein.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×