Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2016

15:02 Uhr

Britische Immobilien

Norwegens Staatsfonds korrigiert Wert nach Brexit-Votum

Norwegens Staatsfonds hat 3,1 Prozent der Anlagen weltweit in Immobilien investiert. Mehr als ein Fünftel davon liegen in Großbritannien. Nun hat der Fonds die britischen Immobilien abgewertet.

In den vergangenen drei Monaten büßte das Immobilien-Portfolio des weltgrößten Fonds 1,4 Prozent ein. dpa

Immobilienangebote in London

In den vergangenen drei Monaten büßte das Immobilien-Portfolio des weltgrößten Fonds 1,4 Prozent ein.

OsloNorwegens Staatsfonds hat nach dem Votum der Briten zum Austritt aus der EU den Wert seiner Immobilien in Großbritannien um fünf Prozent nach unten korrigiert. Damit werde auf die gestiegene Unsicherheit reagiert, sagte der stellvertretende Chef Trond Grande am Mittwoch. Der weltgrößte Fonds hat 3,1 Prozent der Anlagen weltweit in Immobilien investiert. Mehr als ein Fünftel davon liegen in Großbritannien.

Auch auf das übrige Geschäft wirkte sich die Brexit-Entscheidung aus. Zwar hätten sich die Märkte relativ schnell wieder erholt, aber Finanzwerte seien im abgelaufenen Quartal dennoch schwach gelaufen. Insgesamt erwirtschaftete der Fonds einen Gewinn von 1,3 Prozent. Im ersten Quartal hatte der Fonds noch einen Verlust von 0,6 Prozent verbucht. In den vergangenen drei Monaten legte das Anleihe-Portfolio 2,5 Prozent zu und das Aktien-Portfolio 0,7 Prozent. Immobilien büßten dagegen 1,4 Prozent ein.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×