Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2015

18:09 Uhr

Bundesweite Durchsuchung und Festnahmen

Polizei geht gegen Betrug mit Schrottimmobilien vor

Es geht um Betrug mit Schrottimmobilien im großen Stil: Polizei und Staatsanwaltschaft haben bundesweit Wohnungen und Büros durchsucht. Acht Verdächtige wurden festgenommen, unter ihnen ist auch ein Notar.

Im Kampf gegen den Betrug mit Schrottimmobilien haben Polizei und Staatsanwaltschaft bundesweit 20 Wohnungen und Büros durchsucht. Acht Verdächtige wurden festgenommen. dpa

Unbewohnbares Haus

Im Kampf gegen den Betrug mit Schrottimmobilien haben Polizei und Staatsanwaltschaft bundesweit 20 Wohnungen und Büros durchsucht. Acht Verdächtige wurden festgenommen.

BerlinWegen des Verdachts groß angelegter Betrügereien mit sogenannten Schrottimmobilien hat die Polizei 20 Wohnungen und Büros in acht Bundesländern durchsucht. 50 Polizisten und 3 Staatsanwälte waren am Dienstag beteiligt, teilte die Behörden in Berlin am Mittwoch mit.

Den acht Verdächtigen im Alter von 34 bis 59 Jahren - unter ihnen auch ein Notar - wird Betrug in mindestens 18 Fällen vorgeworfen. Sie sollen zwischen 2008 und 2012 überteuerte Eigentumswohnungen ahnungslosen und naiven Käufern als Steuersparmodell verkauft haben. Die Kaufpreise sollen teilweise dreieinhalb Mal so hoch wie der eigentliche Wert gewesen sein.

Wie die Preise steigen

Die Berechnung

Das Institut der Deutschen Wirtschaft hat die Veränderung der Immobilienpreise in Deutschland analysiert. Als Datengrundlage diente die Preisentwicklung von Bestandswohnungen von Anfang 2010 bis zum dritten Quartal 2014.

München

Preisentwicklung: +47 Prozent

Berlin

Preisentwicklung: +41 Prozent

Hamburg

Preisentwicklung: +39 Prozent

Düsseldorf

Preisentwicklung: +32 Prozent

Stuttgart

Preisentwicklung: +27 Prozent

Frankfurt am Main

Preisentwicklung: +26 Prozent

Köln

Preisentwicklung: +25 Prozent

Unter anderem beschlagnahmte die Polizei zehn Umzugskartons mit Geschäftsunterlagen, Computern, Laptops, CDs und anderen Datenträgern. Außer in Berlin wurden Räume in Brandenburg, Niedersachsen, Hessen, Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen und Thüringen durchsucht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×