Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.10.2014

10:31 Uhr

Chinas Börse

Notenbank-Hilfe für Immobilienbranche

Die chinesische Börse profitiert von einem Hilfspaket der Pekinger Notenbank für den angeschlagenen Immobiliensektor des Landes. Daraus ergibt sich am Dienstag ein Eineinhalb-Jahres-Hoch.

Eine chinesische Landesfahne vor einem in Pekinger Hochhaus: Die chinesische Immobilienbranche erhält erhebliche Hilfen. dpa

Eine chinesische Landesfahne vor einem in Pekinger Hochhaus: Die chinesische Immobilienbranche erhält erhebliche Hilfen.

FrankfurtHilfen der chinesischen Notenbank für den angeschlagenen Immobiliensektor haben der heimischen Börse am Mittwoch Auftrieb gegeben. Der Leitindex der Börse Shanghai stieg nach einer einwöchigen Feiertagspause gegen den internationalen Trend um 0,8 Prozent auf ein 20-Monats-Hoch von 2382,79 Punkten.

Dienstag vergangener Woche hatte die People's Bank of China (PBoC) die Bedingungen für Immobilienkredite gelockert. Erstmals seit 2008 senkte sie für einige Eigenheimkäufer die Hypothekenzinsen und verringerte die Mindestquote für Anzahlungen. Parallel dazu kündigte sie Maßnahmen an, um finanziell angeschlagenen Immobilienentwicklern unter die Arme zu greifen. Dies hievte den chinesischen Branchensektor am Mittwoch auf ein Eineinhalb-Jahres-Hoch von 4007,04 Punkten.

Die Flaute am chinesischen Immobilienmarkt drückt auf die Stimmung der heimischen Verbraucher. Außerdem dämpft sie die Nachfrage nach bestimmten Produkten wie Stahl oder Zemen

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×