Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2016

21:35 Uhr

Deutsche Euroshop

Immobilieninvestor erwartet 2017 mehr Gewinn

Die Deutsche Euroshop ist mit einem 50-Prozent-Anteil ins Saarpark-Center in Neunkirchen eingestiegen. Eine Umsatzsteigerung erwartet der Immobilieninvestor nicht. Doch für Anleger gibt es Grund zur Vorfreude.

Preise steigen weiter

Anleger aufgepasst – Diese Kriterien spielen die größte Rolle bei Immobilien

Preise steigen weiter: Anleger aufgepasst! Diese Kriterien spielen die größte Rolle bei Immobilien

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDer Immobilieninvestor Deutsche Euroshop schraubt seine Gewinnerwartungen für das kommende Jahr leicht nach oben. Nach dem Einstieg beim Saarpark-Center in Neunkirchen an der Saar erwartet Euroshop nun ein Ergebnis vor Steuern von 133 bis 136 Millionen Euro, zwei Millionen Euro mehr als bisher, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Das operative Ergebnis aus der Vermietung (FFO) soll mit 2,38 bis 2,42 Euro je Aktie um vier Cent höher ausfallen als bisher geplant. Analysten hatten bisher im Schnitt 2,33 Euro erwartet.

Deutsche Euroshop: Immobilien-Investor setzt auf Zukäufe

Deutsche Euroshop

Immobilien-Investor setzt auf Zukäufe

Seit sechs Monaten tritt der Einkaufszentren-Investor Deutsche Euroshop auf der Stelle. Jetzt will das MDax-Unternehmen sein Bestandsportfolio erweitern und setzt dafür auf Zukäufe im In- und Ausland.

Auf den Umsatz hat die 79 Millionen Euro schwere Übernahme keine Auswirkung, da das Saarpark-Center Euroshop nur zu 50 Prozent gehört. Der Rest liegt beim Shoppingcenter-Betreiber ECE, an dem - ebenso wie an Euroshop - die Hamburger Familie Otto maßgeblich beteiligt ist.

Für das laufende Jahr erwartet Euroshop weiter stagnierende Umsätze und Gewinne: ein Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) von 175 bis 179 Millionen Euro und einen Umsatz von 200 bis 204 Millionen Euro. Nach neun Monaten lagen der Umsatz mit 152,3 Millionen Euro und das Ebit mit 131,5 Millionen Euro knapp über Vorjahr.

Die Dividende soll trotzdem wie geplant um fünf Cent auf 1,40 Euro erhöht werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×