Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.08.2014

19:29 Uhr

Energiestudie

Transparenter Verbrauch drückt Heizkosten

ExklusivWer öfter über seinen Energieverbrauch informiert wird, verbraucht weniger. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Deutschen Energie-Agentur. Allein darüber ließen sich Milliarden an Strom- und Heizkosten sparen.

Öfter am Rad drehen: Transparenter Verbrauch verringert diesen auch. dpa

Öfter am Rad drehen: Transparenter Verbrauch verringert diesen auch.

BerlinMieter, die regelmäßig über ihren aktuellen Heizenergieverbrauch informiert werden, sind kostenbewusster. Sie verbrauchen neun Prozent weniger Energie als Mieter, die nur einmal jährlich eine Abrechnung erhalten. Das belegt eine gemeinsame Untersuchung von Deutscher Energie-Agentur (Dena), Deutschem Mieterbund, dem Energieabrechnungsunternehmen Ista und dem Bundesumweltministerium, deren Zwischenergebnisse dem Handelsblatt (Mittwochausgabe) vorliegen. Die mögliche Kosteneinsparung liegt bei rund hundert Euro pro Jahr und Mietpartei. Legt man den Einspareffekt auf alle gut 40 Millionen Haushalte in Deutschland um, landet man bei Einsparsummen in der Größenordnung einstelliger Milliardenbeträge.

Was im Wärmesektor gilt, trifft auch auf den Stromsektor zu: Der Energiedienstleister Opower kommt in einer dem Handelsblatt vorliegenden Studie zu dem Ergebnis, dass allein mehr Transparenz bei der Stromverbrauchsabrechnung in Deutschland Einsparungen von knapp 2200 Gigawattstunden Strom erbringen würde. Das entspricht dem Jahresverbrauch von gut 600.000 Durchschnittshaushalten.

Die Bundesregierung tut sich schwer, einen effizienteren Energieeinsatz vorzuschreiben. Erst in der vergangenen Woche hatte EU-Energiekommissar Günther Oettinger ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet, weil es der Bundesregierung nicht fristgerecht gelungen ist, die EU-Energieeffizienzrichtlinie in nationales Recht umzusetzen. Die Richtlinie setzt beispielsweise das Ziel, die Lieferanten von Strom, Gas oder Öl dazu zu verpflichten, ihre Lieferungen an Endkunden pro Jahr um 1,5 Prozent zu reduzieren. Höhere Transparenz bei der Abrechnung könnte einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, dieses Ziel zu erreichen.

Von

str

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Rolf Lehnert

19.08.2014, 20:27 Uhr

Die Studie wurde von der Firma ista mitfinaziert. Was leider nicht gesagt wird, dass die Firma ista für die Abrechnung oft mehr verlangt, als Heizkosten eingespart werden können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×