Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2005

09:56 Uhr

Euphorie in Osteuropa verflogen

London läuft dem Markt in Europa voraus

Auf dem europäischen Immobilienmarkt liegt London vorn. Weil die britische Hauptstadt wegen ihrer Bedeutung als internationales Finanz- und Dienstleistungszentrum ein besonders dynamischer Bürostandort ist, läuft ihr Immobilienzyklus dem anderer Metropolen voraus.

wik DÜSSELDORF. „Bis 2008 prognostizieren wir für London – gemeinsam mit Paris – das höchste Mietwachstumspotenzial“, sagt Thomas Beyerle, Chefanalyst bei der Dresdener-Bank-Tochter Degi. Dabei sind die Büromieten in London bereits 2004 auf den europäischen Spitzenwert von 101 Euro pro Quadratmeter und Monat geklettert.

Auch Peter Le Loux, Chef der Oppenheim Immobilienkapitalanlagegesellschaft (OIK), stellt der Megacity an der Themse die besten Noten aus: Im West End sei der Büroleerstand bereits deutlich zurückgegangen. „In den kommenden Monaten sollten diesem Trend nun Madrid, Stockholm und etwas verzögert Paris folgen.“ In Skandinavien erholen sich die Immobilienmärkte schneller als erwartet, weswegen Schweden für die OIK 2005 zum Investitionsschwerpunkt wird.

In Osteuropa ist die Euphorie verflogen. „Wir sehen die Entwicklung der Büromärkte in Westeuropa positiver als in Zentral- und Osteuropa“, sagt Jones-Lang-Lasalle-Europa-Analystin Hela Hinrichs.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×