Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.12.2012

10:23 Uhr

Exklusives Wohnen

Ferienhäuser für die Reichen

Luxus-Apartments statt Fünf-Sterne-Hotels: Ein Ex-Banker macht Wohlhabende zu Mitbesitzern exklusiver Wohnungen und Ferienhäuser. Die Anteile können später verkauft oder vererbt werden. Doch die Mitgliedschaft ist teuer.

In exklusive Ferienhäuser können die Mitglieder des Hideaways-Club ihren Urlaub verbringen. KNA

In exklusive Ferienhäuser können die Mitglieder des Hideaways-Club ihren Urlaub verbringen.

DüsseldorfEs war schon immer etwas teurer, Mitglied in einem besonderen Club zu sein. Der Hideaways-Club ist so ein besonderer Club. Der Beitritt kostet einmalig je nach Art der Mitgliedschaft zwischen 65 000 und 250 000 Pfund, und der jährliche Mitgliedsbeitrag variiert zwischen 2760 und 14000 Pfund - weil der Club in Gibraltar sitzt, wird in Pfund gerechnet. Die Landzunge am südlichen Zipfel der iberischen Halbinsel steht unter der Verwaltung des Vereinigten Königreichs.

Für sein Geld bekommt man Anteile am Club und darf je nach Saison und Urlaubsort jährlich zwischen zwölf Tagen in einem City-Apartment oder 56 Tagen in einer Ferienvilla verbringen - aber nicht unbedingt am Stück. Kooperationen mit anderen vergleichbar exklusiven Clubs steigern die Auswahl an Refugien.

Preisentwicklung bei Wohnimmobilien seit der Eurokrise

Berlin

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1899 Euro*
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 24 Prozent

* Kriterien: Durchschnittsimmobilie, 30 Jahre alt, gepflegter Zustand

Bremen

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1180 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 10 Prozent

Dortmund

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1252 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 1 Prozent

Dresden

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1692 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 19 Prozent

Düsseldorf

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 2237 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 21 Prozent

Erfurt

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1718 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 15 Prozent

Essen

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1243 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 0 Prozent

Frankfurt

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 2427 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 17 Prozent

Freiburg

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 2625 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 28 Prozent

Hamburg

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 2464 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 30 Prozent

Hannover

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1479 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 16 Prozent

Kiel

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1506 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 16 Prozent

Köln

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1994 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 17 Prozent

Leipzig

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1426 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 7 Prozent

Magdeburg

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 889 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 8 Prozent

Mainz

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1805 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 8 Prozent

Mannheim

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1788 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 13 Prozent

München

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 3692 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 33 Prozent

Nürnberg

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1827 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 22 Prozent

Stuttgart

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 2346 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 15 Prozent

Im Preis inbegriffen sind Reparaturen, Instandhaltung, sämtliche Nebenkosten und der Concierge-Service. Gegen einen kleinen Aufpreis füllt der gute Geist des Hauses vor der Anreise den Kühl- und Küchenschrank und vergisst auch nicht das Nutella für die Kleinen. Wenn Hideaways-Mitgründer Helmut Schön sein Urlaubskonzept vorstellt, klingt das zunächst wie Timesharing für Reiche. Doch gegen den Vergleich wehrt er sich und hat ein schlagendes Argument. Bei den typischen Timsharing-Modellen erwirbt der Teilnehmer Nutzungsrechte an Feriendomizilen.

Der Hideaways-Club macht ihn zum Mitbesitzer von Gebäuden über Anteile an der Hideaways Club Property Company Ltd., vergleichbar einer deutschen GmbH. Diese Gesellschaft kauft die Gebäude und bewirtschaftet sie. Wolfgang Probandt, Berliner Rechtsanwalt, Notar und Berater des Clubs, spricht vom „Bruchteilseigentum“ der Mitglieder. Die Anteile können verkauft, vererbt oder verschenkt werden. Im Falle des Verkaufs werden fünf Prozent Gebühr fällig. Wer austritt, ermächtigt den Verein zum Verkauf der Anteile.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

goldeneye

27.12.2012, 15:55 Uhr

Ds Foto zeigt eindeutig einen minimalen T eil von Monte Carlo, oben mit dem Vista Palace Hotel und einen weiteren, grossen Teil von amgrenzenden ausgeweiteten Teil von M enton (F)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×