Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.05.2013

18:22 Uhr

Finanzkreise

IVG-Gläubiger sollen zu Aktionären werden

Kreisen zufolge sollen einige Gläubiger des Immobilienkonzerns auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten – und dafür Unternehmensaktien erhalten. Doch die Pläne seien heftig umstritten, heißt es von Insidern.

„The Squaire” am Frankfurter Flughafen: Solche Projektentwicklungen kommen die IVG nun teuer zu stehen. Bilfinger

„The Squaire” am Frankfurter Flughafen: Solche Projektentwicklungen kommen die IVG nun teuer zu stehen.

Frankfurt,Der verlustreiche Immobilienkonzern IVG will sich Finanzkreisen zufolge auf Kosten seiner Aktionäre und eines Teils der Gläubiger sanieren. Bei der radikalen Restrukturierung sollen nach Vorstellungen des Bonner Unternehmens die vorrangig besicherten Kreditgeber - inzwischen zum Großteil Hedgefonds - auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten und dafür IVG-Aktien erhalten, sagten vier mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag. Ein konkreter Vorschlag könnte im Juni auf dem Tisch liegen.

Die jetzigen Anteilseigner, darunter die Familien Mann (20 Prozent) und Strüngmann (9,8 Prozent), sollen den Plänen zufolge über einen Kapitalschnitt ebenso fast alles verlieren wie die Zeichner einer Wandelanleihe und einer Hybridanleihe. Letztere könnten dafür Aktien oder Besserungsscheine erhalten, mit denen sie von der erhofften Erholung des Konzerns profitieren würden. Allein mit Wandelanleihen und erstrangigen Krediten könnten so mehr als eine Milliarde Euro Verbindlichkeiten wegfallen, sagte einer der Insider.

Die Pläne sind allerdings heftig umstritten. Vor allem von den Hybridkapitalgebern sei massiver Widerstand zu erwarten, hieß es von Insidern. Die Aktionäre versuche die IVG damit zu besänftigen, dass sie einen kleinen Teil der Anteile behalten könnten. Die IVG wollte sich zur Sache nicht äußern.

Gescheiterte offene Immobilienfonds

Kanam US Grundinvest

Status: in Auflösung

Volumen aktuell: 55 Mio. €

Volumen 31.10.2008: 478 Mio. €

Anteilspreis: 8,01 €

Kurs Börse Hamburg: 5,41 €

Kursabschlag vom Anteilspreis: -32,5 %

Ankündigung der Auflösung: 30.09.10

Degi Europa

Status: in Auflösung

Volumen aktuell: 845 Mio. €

Volumen 31.10.2008: 1681 Mio. €

Anteilspreis: 32,33 €

Kurs Börse Hamburg: 20,80 €

Kursabschlag vom Anteilspreis: -35,7 %

Ankündigung der Auflösung: 22.10.10

Morgan Stanley P2 Value

Status: in Auflösung

Volumen aktuell: 647 Mio. €

Volumen 31.10.2008: 1671 Mio. €

Anteilspreis: 20,93 €

Kurs Börse Hamburg: 11,02 €

Kursabschlag vom Anteilspreis: -47,3 %

Ankündigung der Auflösung: 26.10.10

TMW Weltfonds

Status: in Auflösung

Volumen aktuell: 673 Mio. €

Volumen 31.10.2008: 1006 Mio. €

Anteilspreis: 43,95 €

Kurs Börse Hamburg: 25,30 €

Kursabschlag vom Anteilspreis: -42,4 %

Ankündigung der Auflösung: 31.05.11

Axa Immoselect

Status: in Auflösung

Volumen aktuell: 2463 Mio. €

Volumen 31.10.2008: 3609 Mio. €

Anteilspreis: 51,14 €

Kurs Börse Hamburg: 29,45 €

Kursabschlag vom Anteilspreis: -42,4 %

Ankündigung der Auflösung: 19.10.11

Degi International

Status: in Auflösung

Volumen aktuell: 1563 Mio. €

Volumen 31.10.2008: 2503 Mio. €

Anteilspreis: 43,51 €

Kurs Börse Hamburg: 30,35 €

Kursabschlag vom Anteilspreis: -30,2 %

Ankündigung der Auflösung: 25.10.11

Kanam Grundinvest

Status: in Auflösung

Volumen aktuell: 3924 Mio. €

Volumen 31.10.2008: 4622 Mio. €

Anteilspreis: 54,85 €

Kurs Börse Hamburg: 34,70 €

Kursabschlag vom Anteilspreis: -36,7 %

Ankündigung der Auflösung: 29.02.12

SEB Immoinvest

Status: eingefroren

Volumen aktuell: 6336 Mio. €

Volumen 31.10.2008: 6212 Mio. €

Anteilspreis: 54,46 €

Kurs Börse Hamburg: 36,75

Kursabschlag vom Anteilspreis: -32,5 %

CS Euroreal

Status: eingefroren

Volumen aktuell: 6000 Mio. €

Volumen 31.10.2008: 6537 Mio. €

Anteilspreis: 57,80 €

Kurs Börse Hamburg: 42,09 €

Kursabschlag vom Anteilspreis: -27,2 %

Quellen

BVI, Thomson Reuters, HB Research

Die IVG-Aktie notierte am Dienstag noch bei 54 Cent. In den Boomzeiten kostete das Papier einmal 35 Euro. Doch der Konzern hatte sich in der Finanzkrise mit teuren Projektentwicklungen wie dem Geschäftskomplex "The Squaire" am Frankfurter Flughafen verhoben, die mit Schulden finanziert wurden und die Erwartungen nie erfüllten. Als die Objekte drastisch an Wert verloren, wurde es eng. Seit Jahren versucht die IVG unter dem neuen Management, den hohen Schuldenberg abzutragen. Auf der Bilanzpressekonferenz im März hatte Vorstandschef Wolfgang Schäfers ein völlig neues Finanzierungskonzept angekündigt: Dabei müssten Investoren und Gläubiger einen Beitrag leisten, damit der Konzern wieder kapitalmarktfähig werde.

Die IVG sitzt auf einem Schuldenberg von mehr als vier Milliarden Euro, der Großteil davon Bankkredite. Bis Ende 2014 müssen insgesamt 3,16 Milliarden Euro refinanziert werden. Die meisten Banken - darunter UBS und LBBW - verkauften ihre Kredite in den vergangenen Wochen panisch an Hedgefonds, nachdem die IVG die massive Umschuldung angekündigt hatte, wie Insider berichteten. Die Hedgefonds seien mit Abschlägen von etwa 20 Prozent eingestiegen. Sie legen es bei Sanierungen darauf an, Kredite in Aktien zu tauschen. Von den Banken seien nur noch Barclays und RBS engagiert.

Alle Beteiligten haben sich Berater an Bord geholt. So wird die IVG von der Investmentbank Rothschild und der Anwaltskanzlei Freshfields unterstützt, die erstrangigen Gläubiger von Blackstone. Die Hauptversammlung, die einem Kapitalschnitt zustimmen muss, wurde den Insidern zufolge auf August verschoben. "Wir sind noch ganz am Anfang", sagte einer der Berater. "Am Ende kann durchaus ein Eigentümerwechsel stehen."

An diesem Mittwoch legt die IVG ihre Zahlen für das erste Quartal vor.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Charly

07.05.2013, 22:31 Uhr

"IVG-Gläubiger sollen zu Aktionären werden"

Warum versucht man immer Pleite-Unternehmen auf Teufel komm raus am Leben zu halten.

Restwerte verkaufen, Saftladen plattmachen und austrocknen.
Restvermögen an die Gläubiger auszahlen, Fertig.
Neues kann man nur auf den Ruinen des Alten erschaffen !

th235

08.05.2013, 13:46 Uhr

Stonebreaker
Warum zum Teufel holen die nicht die alten Vorstände zurück und verdonnern die nach §§ 263, 266 StGB ????
Die haben doch den Karren in den Dreck gefahren und sollen ihn wieder heraus holen. Auch die Gläubiger - Banken - sollen zur Rechenschaft gezogen werden, die haben die Kredite gegeben und die betroffenen Personen, die den Kredit mit eingefädelt haben, haben dicke Provisionen kassiert und das noch steuerfrei. Es ist doch nicht nachvollziehbar, wie man ein Unternehmen - ohne eigenes Risiko - Vorstände werden von sogenannten Hauptaktionären in ihre Position gehoben und was kommt dabei heraus, der Konkurs. Das ist Aktionärsdemokratie in Deutschland ??? !!!
Verdonnert die Vorstände und schafft sie dort hin wo Sie hingehören, in den Knast. In den USA wären die alten Vorstände schon längst hinter schwedische Gardinen gelandet. Die deutsche Justiz ist ein Jammertal. Die gehören auch dorthin

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×