Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2014

12:56 Uhr

Folge der EZB-Geldpolitik

Schäuble warnt vor Immobilienblase

Als Reaktion auf die lockere Geldpolitik der EZB warnt Bundesfinanzminister Schäuble vor dem erhöhten Risiko einer Immobilienblase in Deutschland. Das Zinsniveau und die Inflationsrate bieten Grund zur Sorge.

Skyline von Frankfurt: Nicht nur in der Main-Metropolen steigen die Immobilienpreise. dpa

Skyline von Frankfurt: Nicht nur in der Main-Metropolen steigen die Immobilienpreise.

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in Deutschland angesichts der lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank die Gefahr von Preisblasen am Immobilienmarkt.

„Natürlich haben wir in Deutschland als Folge des sehr niedrigen Zinsniveaus und einer sehr niedrigen Inflationsrate Anzeichen für eine Preisentwicklung, die gefährlich sind und die wir sehr ernst nehmen müssen", sagte Schäuble nach einem Treffen mit seinem US-Kollegen Jack Lew am Donnerstag in Berlin. Insgesamt gelte: „Auf Dauer ist das Maß an Liquidität zu groß und das Zinsniveau zu niedrig."

Dagegen ist der US-Immobilienmarkt nach den Worten von Lew aus der Phase überhöhter Preise herausgekommen. Die Preise seien inzwischen weithin auf das Vorkrisenniveau gesunken. Die US-Regierung sehe es als wünschenswert an, wenn sich nun auf der Seite der Neubauaktivitäten mehr tun würde. Insgesamt habe die US-Wirtschaft nach dem schwachen ersten Quartal wieder Fahrt aufgenommen. Weltweit sieht Lew ein Nachfrageproblem. Von daher sei alles gut, was die globale Nachfrage stärke. Dabei müsse aber eine Balance zwischen solider Finanzpolitik und nachhaltiger Wachstumsförderung gefunden werden.

Der US-Immobilienmarkt steht solide da, dem deutschen Markt droht eine Blase? Solche Interpretationen kommen für Kenner des Immobilienmarktes überraschend. Erst vor einigen Tagen warnte Bundesbank-Chef Jens Weidmann: „In einigen Ländern - auch in Deutschland - sehen wir die Gefahr einer Immobilienblase.“ Schäuble erklärte, dass er die Warnungen der Bundesbank sehr ernst nehme.

Der Vorstoß von Schäuble kommt vor allem deshalb überraschend, weil der Ausschuss für Finanzstabilität erst gestern erklärte, dass es keine Anzeichen für eine Immobilienblase in Deutschland gäbe. Dem Gremium gehören die Spitzen des Finanzministeriums, der Bundesbank sowie der Finanzaufsicht Bafin, die vom Bundesfinanzmisterium beaufsichtigt wird, an.

Bisher sei noch keine Spirale aus Preiserhöhungen, steigender Verschuldung und Lockerung der Kreditbedingungen festzustellen, schreiben die Stabilitätswächter in ihrem ersten Bericht an den Bundestag. Der Ausschuss werde die Entwicklung des Wohnimmobilienmarktes jedoch weiterhin sorgfältig beobachten.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

19.06.2014, 15:27 Uhr

Schäuble hat in diesem Fall recht. Wenn man sich anschaut welchen strukturellen Schrott an Immobilien man gerade in deutschen Großstädten angeboten bekommt, so muss man konstatieren, dass es 1. nicht genügend Angebote an qualitativ hochwertigen Wohnimmobilien gibt und 2. zu viel Geld im Umlauf ist (der Preis des Geldes ist zu billig), so dass zu viele Leute bereit sind einen zu hohen Preis für Immobilien zu zahlen. Kommt noch hinzu, dass Makler Preise zu hoch ansetzen, wahrscheinlich aus eigenem Profitinteresse und weil Verkäufer den Wert ihrer Immobilie überschätzen.

Account gelöscht!

19.06.2014, 15:37 Uhr

der Schäuble sagt doch nicht etwa die Wahrheit?

Account gelöscht!

19.06.2014, 15:39 Uhr

Ohhh, doch! Er gehört zu den gut Informierten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×