Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2017

10:22 Uhr

Fusion

Immofinanz schließt Russland-Geschäft ab

Die Fusionsgespräche zwischen dem Wiener Immobilienkonzern Immofinanz und CA Immo lagen auf Eis. Jetzt macht Immofinanz den Weg mit dem Verkauf seiner Moskauer Einkaufszentren frei - und nimmt rund 72 Millionen Euro ein.

Dem Konzern machte zuletzt die wirtschaftliche Lage Russlands zu schaffen. Reuters

Immofinanz

Dem Konzern machte zuletzt die wirtschaftliche Lage Russlands zu schaffen.

WienDer Wiener Immobilienkonzern Immofinanz hat den Verkauf seiner Moskauer Einkaufszentren an die russische Fort Group abgeschlossen und damit den Weg für eine mögliche Fusion mit der CA Immo freigemacht. Der Verkauf bringe dem Unternehmen nach der Ablösung von Kreditlinien netto rund 72 Millionen Euro ein, teilte Immofinanz am Donnerstag mit. Der Kaufpreis beträgt früheren Angaben zufolge rund 900 Millionen Euro.

Darüber hinaus habe die Immofinanz mit dem Käufer eine garantierte Zahlung von 14,5 Millionen Euro für Januar 2022 vereinbart. Zudem sollen die Österreicher abhängig von der Umsatzentwicklung der fünf Moskauer Einkaufszentren weitere bis zu 129,6 Millionen Euro in fünf Jahren erhalten. Weitere bis zu rund 14,4 Millionen Euro könnten durch die Rückerstattung von Steuern zufließen.

CA Immo und Immofinanz: Fondsgesellschaft stemmt sich gegen Fusion

CA Immo und Immofinanz

Fondsgesellschaft stemmt sich gegen Fusion

Die geplante Fusion Immobilienfirmen CA Immo und Immofinanz steht auf der Kippe. Die Investmentfondsgesellschaft Petrus Advisers, die an beiden Firmen beteiligt ist, forderte ein sofortiges Ende der Gespräche.

Der Immofinanz machte zuletzt die wirtschaftliche Lage Russlands zu schaffen. Aufgrund des schwierigen Marktumfeldes wollte sich das Unternehmen seit dem Frühjahr 2016 von seinen Moskauer Einkaufszentren trennen. Auch eine Abspaltung des Portfolios wurde geprüft. Mit den Plänen kamen die Österreicher anfangs nicht so rasch voran wie geplant und mussten den Zeitplan verschieben.

Die Abgabe des Russland-Geschäfts ist ein wichtiger Schritt vor einem möglichen Zusammenschluss mit dem Wiener Konkurrenten CA Immo. Nach dem Verkaufsabschluss wollen die beiden Immobilienfirmen früheren Angaben zufolge ihre bislang auf Eis liegenden Fusionsgespräche wieder aufnehmen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×