Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2012

14:03 Uhr

Hamburger Immobilien

Die Preise für Luxuswohnungen sind ausgereizt

VonAnnette Kiefer

Die teuren Preise auf dem Wohnungsmarkt in Hamburg sind kaum zu toppen - trotzdem ist der Bedarf weiterhin hoch. Circa 10.000 Menschen ziehen im Jahr in die beliebte Hansestadt und der Bedarf an Singlewohnungen steigt.

Häuser und Wohnungen sind in Hamburg so gut wie ausverkauft. TAG Pressebild

Häuser und Wohnungen sind in Hamburg so gut wie ausverkauft.

DortmundHamburg ist die unbestrittene Nummer zwei auf dem deutschen Wohnungsmarkt – außer München erzielt keine andere Stadt derart hohe Preise. Um sieben Prozent stiegen die Mieten im vergangenen Jahr, die Kaufpreise legten um 13 Prozent zu. „Die Preissituation markiert im Vergleich zum Vorjahr ein neues Niveau“, sagt Andreas Boberski, geschäftsführender Gesellschafter beim Maklerunternehmen Zinshausteam & Kenbo.

Doch auch wer das nötige Kleingeld hat, muss oft lange suchen, bis das richtige Objekt gefunden ist. Denn Hamburgs Beliebtheit ist ungebrochen – im Schnitt ziehen pro Jahr etwa 10000 Menschen neu in die Stadt. Hinzu kommt ein steigender Wohnungsbedarf: Allein im Jahr 2010 stieg die Zahl der Singlehaushalte um 1,5 Prozentpunkte und liegt jetzt bei 53 Prozent.

„Von einer Wohnungsnot in dem Sinne kann man zwar eigentlich nicht sprechen, denn wer Abstriche bei der Lage oder bei der Ausstattung der Wohnung macht, findet schon ein Objekt“, sagt Alexander Lampert, Geschäftsführer beim Maklerhaus Engel & Völkers in Hamburg. „Aber es gibt natürlich einige beliebte Bezirke wie Ottensen, Winterhude und Eimsbüttel, wo jeder wohnen will und wo es dann schon ausgesprochen schwierig wird, etwas Passendes zu finden.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×