Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2015

14:24 Uhr

HB-Jahrestagung

Steuerliche Förderung für Wohnungsbau im Gespräch

VonReiner Reichel

Vor allem in den Metropolen Deutschlands ziehen die Wohnpreise und -mieten kräftig an. Auf der Handelsblatt-Jahrestagung der Immobilienwirtschaft wird der Ruf nach Anreizen des Staates lauter.

Neubau in Köln: Niedrige Zinsen und die große Nachfrage in Ballungsräumen treiben den Wohnungsbau in Deutschland an. Der soll nun steuerlich gefördert werden. dpa

Neubau in Köln: Niedrige Zinsen und die große Nachfrage in Ballungsräumen treiben den Wohnungsbau in Deutschland an. Der soll nun steuerlich gefördert werden.

HamburgDie Regierungskoalition aus CDU und SPD spricht über Möglichkeiten, Wohnungsbau steuerlich zu fördern. „Wenn wir sozialen Wohnraum wollen, brauchen wir steuerliche Anreize“ sagte Florian Pronold, Parlamentarischer Staatsekretär im Bundesbauministerium (SPD), auf der 22. Handelsblatt-Jahrestagung Immobilienwirtschaft 2015 in Hamburg. Zu Details wollte er sich noch nicht äußern. Ihm schwebt eine „begrenzte steuerliche Förderung für bestimmte Konzepte und Regionen“ vor. 

Dahinter steht die Erkenntnis Pronolds, „dass insbesondere in den Metropolen der Trend zum Leben in der Stadt zu dramatischen Entwicklungen auf den Wohnungsmärkten geführt hat“. In diesem Jahr werden nach seinen Worten 280.000 Wohnungen in Deutschland fertiggestellt. Doch das Land steht vor der Herausforderung Wohnraum für eine steigende Zahl von Zuwanderern und Flüchtlingen zu bieten.

Bundesbank erkennt Anzeichen einer Blase

Die Wohnungsknappheit in Ballungsgebieten hat dort zu stark steigenden Wohnungsmieten und -preisen geführt. So stellen die Marktforscher von Empirica im ersten Quartal 2015 ein Preisanstieg von 2,5 Prozent von Eigentumswohnungen gegenüber dem Vorquartal und 6,7 Prozent im Jahresvergleich fest. Die Mieten kletterten um 2,1 gegenüber dem vierten Quartal 2014 und 4,1 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal.

Die Bundesländer mit den niedrigsten Grunderwerbssteuersätzen (2015)

Die Grundererwerbsteuer

Wer ein Haus oder eine Wohnung kaufen möchte, muss mit Nebenkosten rechnen. Dazu gehört auch die Grunderwerbssteuer. Wie hoch die Grunderwerbssteuer ist, bestimmen die Bundesländer. Ein Überblick:

Platz 16: Schleswig Holstein

Steuersatz 2015: 6,5 Prozent

2014: 6,5 Prozent

Platz 15: Saarland

Steuersatz 2015: 6,5 Prozent

2014: 5,5 Prozent

Platz 14: NRW

Steuersatz 2015: 6,5 Prozent

2014: 5,0 Prozent

Platz 13: Hessen

Steuersatz 2015: 6,0 Prozent

2014: 6,0 Prozent

Platz 12: Berlin

Steuersatz 2015: 6,0 Prozent

2014: 6,0 Prozent

Platz 11: Thüringen

Steuersatz 2015: 5,0 Prozent

2014: 5,0 Prozent

Platz 10: Sachsen-Anhalt

Steuersatz 2015: 5,0 Prozent

2014: 5,0 Prozent

Platz 9: Rheinland-Pfalz

Steuersatz 2015: 5,0 Prozent

2014: 5,0 Prozent

Platz 8: Niedersachsen

Steuersatz 2015: 5,0 Prozent

2014: 5,0 Prozent

Platz 7: Mecklenburg-Vorpommern

Steuersatz 2015: 5,0 Prozent

2014: 5,0 Prozent

Platz 6: Bremen

Steuersatz 2015: 5,0 Prozent

2014: 5,0 Prozent

Platz 5: Brandenburg

Steuersatz 2015: 5,0 Prozent

2014: 5,0 Prozent

Platz 4: Baden-Württemberg

Steuersatz 2015: 5,0 Prozent

2014: 5,0 Prozent

Platz 3: Hamburg

Steuersatz 2015: 4,5 Prozent

2014: 4,5 Prozent

Platz 2: Bayern

Steuersatz 2015: 3,5 Prozent

2014: 3,5 Prozent

Platz 1: Sachsen

Steuersatz 2015: 3,5 Prozent

2014: 3,5 Prozent

Die Bundesbank hatte in den vergangenen Monaten wiederholt von Anzeichen einer Blase gesprochen. Soweit geht Michael Meister, Staatssekretär im Finanzministeriums (CDU) nicht. „Anzeichen sind noch keine Blase. Wir gehen bisher davon aus, dass wir keine Blasenbildung haben“, sagte er in Hamburg und versprach gleichzeitig die weitere Entwicklung aufmerksam zu beobachten. Die geschieht unter anderem im Finanzstabilitätsrat, in dem die Bundesregierung, die Finanzaufsicht Bafin und die Bundesbank vertreten sind. Meister forderte mehr Kompetenzen für den Stabilitätsrat, um bei Fehlentwicklungen eingreifen zu können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×