Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.11.2013

10:15 Uhr

Hypotheken-Bonds

Gläubiger müssen um Einlagen bangen

Der Preisverfall bei Gewerbeimmobilien hinterlässt Spuren, Kredite für Bürokomplexe und Einkaufszentren von Mailand bis Düsseldorf können nicht zurückgezahlt werden. Inhabern von Hypothekenanleihen drohen nun Verluste.

Düsseldorfer Königsallee: Die Pracht-Einkaufsmeile der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt lockt die Käufer an. Doch das für den Bau des hier ansässigen Einkaufszentrums, der Kö Galerie, kann wohl nicht rechtzeitig bedient werden. ap

Düsseldorfer Königsallee: Die Pracht-Einkaufsmeile der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt lockt die Käufer an. Doch das für den Bau des hier ansässigen Einkaufszentrums, der Kö Galerie, kann wohl nicht rechtzeitig bedient werden.

New YorkTreuhänder halten derzeit ein Rekordvolumen an Immobiliendarlehen. Fast 18 Milliarden Euro der Kredite in Verbriefungen von gewerblichen Hypotheken, die Moody's Investors Service bewertet, werden von sogenannten Special Servicers verwaltet – das sind 25 Prozent der von der Ratingagentur bewerteten Geschäfte. Die überfälligen Kredite bei Standard & Poor's belaufen sich auf das Allzeithoch von 15 Milliarden Euro und bei Fitch Ratings auf den Rekordstand von elf Milliarden Euro.

Die aufkeimende Konjunkturerholung in Europa geht damit offenbar an den Immobilienbesitzern vorbei. Die Vermieter sind nicht in der Lage, ihre vor der Finanzkrise im Jahr 2006 aufgenommenen Kredite zu refinanzieren, die zur Unterlegung von Gewerbehypotheken-Bonds benutzt werden. Da die Immobilienwerte vom Hoch bis zum Tief um 40 Prozent abgenommen haben, sind tausende Liegenschaften mittlerweile weniger Wert als die ausstehenden Verbindlichkeiten.

„Es ist noch immer ein sehr notleidender Markt, und bei einem hohen Prozentanteil der ausstehenden Geschäfte handelt es sich nicht um erstklassige Anlagen, sondern um hochgefährdete Kredite“, sagt Paul Lloyd, geschäftsführender Partner bei dem Kreditadministrator Mount Street LLP aus London. „Das bedeutet, dass es kaum bis gar keine Chance gibt, dass die Gläubiger 100 Prozent ihres Geldes zurückbekommen.“

Auf die Special Servicers kommt nach Einschätzung von S&P mehr Arbeit zu: Denn in diesem Jahr werden Darlehen in Höhe von rund 16,5 Milliarden Euro fällig – allesamt wurden aufgenommen, als die Immobilien noch deutlich mehr wert waren. Die Aufgabe der Special Servicers ist es, Investoren aus den Gewerbehypotheken-Anleihen so viel Geld wie möglich zu sichern – entweder, indem sie die unterlegten Kredite restrukturieren oder verkaufen. Auch Vollstreckung und Beschlagnahmung des Eigentums sind möglich.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.11.2013, 11:00 Uhr

Mich wundert dies überhaupt nicht, wenn man in nahezu jeder schlechten städtischen Lage, in Agglomerationen mit niedriger Kaufkraft, riesige Einkaufspaläste hinsetzt. Ich habe nur auf solche Artikel gewartet.

Jeder Depp hat dieses Szenario vorausahnen können...

Account gelöscht!

12.11.2013, 11:02 Uhr

Ach, ich dachte wäre nix mit Blase?
Da sieht man mal wieder wie man selbst urteilen muß, wo man sein Geld hinsteckt.

Billionaire

12.11.2013, 11:29 Uhr

Wie Betongold nichts mehr wert ? Nee :-))
Margin debt auf all time high. Bald sind auch die Aktien dran.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×