Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.08.2012

01:52 Uhr

„Ikea-City“

Ikea wird zum Immobilienkonzern

Regale reichen nicht mehr: Nachdem Ikea bereits angekündigt hatte, mit einer Schwesterfirma Wohnheime und Hotels zu bauen, sucht der Möbelkonzern jetzt in Hamburg Grundstücke für den Bau eines ganzen Viertels.

Neben Wohnküche demnächst auch Wohnviertel? Ikea sucht Grundstücke in Hamburg. (Foto: Ikea/dpa/gms) gms

Neben Wohnküche demnächst auch Wohnviertel? Ikea sucht Grundstücke in Hamburg. (Foto: Ikea/dpa/gms)

HamburgDer schwedische Ikea-Konzern plant den Bau eines neuen Stadtviertels in Hamburg - mit Wohnungen, Büros und Geschäften für Tausende Menschen. "Wir möchten einen neuen Stadtteil bauen, von dem Hamburg profitiert“, sagte ein Manager der Immobilientochter Landprop des Möbelkonzerns, Harald Müller, dem „Hamburger Abendblatt“. Hamburg sei „eine der Prioritätsstädte in Deutschland, in denen wir aktiv Grundstücke suchen und hoffentlich bald fündig werden“.

Nach Informationen der Zeitung sucht die Ikea-Schwestergesellschaft Inter Ikea rund um die Innenstadt oder in Flughafennähe ein mindestens fünf Hektar großes Areal.

Ein Gestaltungskonzept für die „Ikea-City“ in der Hansestadt will das Unternehmen gemeinsam mit den Behörden erarbeiten. Ein ähnliches Projekt plant das Unternehmen bereits im Osten Londons. Weitere westeuropäische Großstädte sollen folgen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×