Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2015

10:05 Uhr

Immobilien-Crowdfunding

Projekt in New York steht vor dem Abschluss

Crowdfunding konnte sich auf dem Immobilienmarkt bislang nicht etablieren – ein Projekt in New York allerdings wird in Kürze abgeschlossen. Immobilien-Crowdfunding steht noch am Anfang, doch der Trend zeigt nach oben.

Ein Crowdfunding-Projekt in New York steht vor dem Abschluss. Ein Teil der Renovierungskosten war durch Crowdfunding eingesammelt worden. dpa

New York

Ein Crowdfunding-Projekt in New York steht vor dem Abschluss. Ein Teil der Renovierungskosten war durch Crowdfunding eingesammelt worden.

New YorkDas erste Immobilienprojekt New Yorks, das zu einem großen Teil über sogenanntes Crowdfunding finanziert wurde, steht vor der Eröffnung. AKA United Nations, ein Komplex mit Eigentumswohnungen sowie Hotel-Apartments zur längeren Anmietung, wird ab dem 10. September erste Gäste empfangen.

Auch der Verkauf von Wohnungen hat bereits begonnen. Von den 95 Mio. Dollar, die für Kauf und Renovierung des bestehenden Gebäudes notwendig waren, wurden 12 Mio. Dollar über das Internet eingesammelt.

Es ist das „erste Crowdfunding-Gebäude in New York überhaupt, das vor der Fertigstellung steht – von A bis Z“, sagt Rodrigo Nino, Chef von Prodigy Network, das das Haus gemeinsam mit Partnern herrichtet. „Bislang waren alles immer nur Versprechen.“

Welche Nebenkosten den Immobilienkauf verteuern

Grunderwerbssteuer

Die Grunderwerbsteuer ist ein bedeutender Teil der Nebenkosten, die bei einem Immobilienkauf anfallen können. Je nach Bundesland beträgt sie zwischen 3,5 und 6,5 Prozent des Kaufpreises. Erst nach Begleichung der Steuerschuld kann der Käufer die Immobilie ins Grundbuch eintragen. Dazu erhält er eine Unbedenklichkeitsbescheinigung, die er bei der Eintragung vorlegen muss.

Notargebühren

Auf einen Notar kann der Käufer einer Immobilie nicht verzichten. Dieser besorgt die für den Kaufvollzug erforderlichen Unterlagen und überwacht die Eigentumsschreibung im Grundbuch auf den Käufer. Die Kosten für den Notar sind gesetzlich geregelt. Sie hängen im Wesentlichen vom Kaufpreis der Immobilie ab und sind auf der Webseite der Bundesnotarkammer zu finden.

Kosten für die Grundbucheintragung

Erst wenn der Kauf einer Immobilie im Grundbuch eingetragen ist, gelten Käufer als rechtmäßiger Besitzer. Das Grundbuchamt ist für diesen formalen Akt zuständig. Dafür verlangt es Gebühren. Zusätzlich können noch Schreib- und Vormerkkosten anfallen. Die Unterlagen, die für die Grundbucheintragung nötig sind, können online übermittelt und in einer elektronischen Akte abgelegt werden.

Umzugskosten

Umziehen ist nicht nur umständlich, sondern eventuell auch teuer. Wer sich beim Umzug nicht auf die Hilfe von Freunden und Verwandten verlassen kann, kann ein Umzugsunternehmen beauftragen. Die Preise ändern sich von Firma zu Firma stark, dehalb lohnt sich der Vergleich.

Maklercourtage

Ein Makler hilft bei der Suche nach einer passenden Immobilie. Für seine Leistungen verlangt er bei einem erfolgreichen Geschäftsabschluss bis zu sieben Prozent des Kaufpreises als Provision.

Finanzierungskosten

Zu den Finanzierungskosten gehören alle Kosten, die für die Kreditbeschaffung bei einem Immobilienkauf anfallen, zum Beispiel Zinsen oder auch Provisionen für eine Kreditvermittlung. Je nach dem, ob die Immobilie vom Käufer selbst genutzt oder vermietet werden soll, werden diese Kosten steuerlich unterschiedlich behandelt. So können die Finanzierungskosten für Mietshaus in der Steuererklärung als Betriebsausgaben beziehungsweise Werbungskosten geltend gemacht werden.

Modernisierungs- und Renovierungskosten

Auch die Kosten für Arbeiten am Haus sollten Immobilienkäufer bedenken. Die können gering sein, wenn beispielsweise nur die Küche ausgetauscht werden muss. Sollten aber Rohre und Leitungen defekt sein, können diese Kosten schnell ansteigen. Teuer kann es auch werden, wenn die Immobilie denkmalgeschützt ist.

Immobilien-Crowdfunding – bei dem Teilnehmer teilweise lediglich 100 Dollar beisteuern und dafür einen Anteil an dem Gebäude erhalten – hatte es bisher schwer, sich in der Branche zu etablieren. Besonders auf dem Immobilienmarkt gibt es keinen Mangel an institutionellem Kapital, was umso mehr für Orte wie New York gilt.
Die Bewegung steht noch ganz am Anfang. In diesem Jahr wird sich das Crowdfunding bei Gewerbeimmobilien aber immerhin mehr als verdoppeln auf dann 2,57 Mrd. Dollar, zeigen Prognosen des Marktbeobachters Massolution aus dem März. Das ist jedoch nur ein kleiner Anteil gemessen am USA-weiten Verkaufsvolumen, das laut Real Capital Analytics Inc. im ersten Halbjahr bei 255,1 Mrd. Dollar lag.

Crowdfunding für Immobilienprojekte ist nicht ganz so einfach wie für andere Bereiche. Typischerweise müssen Investoren registriert sein und ihre Fähigkeit zum Eingehen von Risiken mit ihrem Geld demonstrieren – oft über die Vorlage von Steuererklärungen.

Im Fall von AKA United Nations, das sich ganz in der Nähe des UN-Gebäudes in New York befindet, vermarktet Prodigy unterm Strich 95 Eigentumswohnungen mit separatem Schlafzimmer. Die Preise liegen zwischen 1,2 Mio. Dollar und 1,5 Mio. Dollar, bei einer Größe zwischen 52 Quadratmetern und 62 Quadratmetern. Apartments, die nicht sofort Käufer finden, werden zunächst als Hotel-Apartments vermietet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×