Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.08.2012

09:20 Uhr

Immobilien

Deutsche flüchten in Ferienhäuser

Das eigene Urlaubsdomizil hat sich nie so großer Beliebtheit erfreut wie heute. Wirtschaftsforscher machen die Inflationsangst verantwortlich. Denn „Betongold“ gilt in der Euro-Krise bei vielen als sicherste Anlage.

Eine Finca auf Mallorca. Engel & Völkers

Eine Finca auf Mallorca.

MünchenNie zuvor haben laut einem „Focus“-Bericht so viele Deutsche Ferienimmobilien gekauft wie heute. Die Nachfrage sei derzeit auf Rekordhoch, schreibt das Nachrichtenmagazin. Der „Focus“ beruft sich unter anderem auf Angaben der Immobilienfirma Engel&Völkers in Hamburg und auf eine Online-Umfrage des Ferienhausvermieters Fewo-Direkt in Frankfurt am Main.

Am liebsten blieben die Käufer im eigenen Land: 53 Prozent besäßen eine Ferienwohnung oder eine Ferienhaus in Deutschland. Auf Platz zwei liegt Spanien mit 11 Prozent. Ein Grund für den Run auf Immobilien ist nach Ansicht von Wirtschaftsforschern die Inflationsangst: Das „Betongold“ gilt in der Euro-Krise bei vielen Deutschen als letzte sichere Anlage.

Wo ein Haus mit 140 qm am meisten kostet

Rottach Egern

780.000 Euro

Icking

790.000 Euro

Spiekeroog

795.000 Euro

Sylt

810.000 Euro

Kampen

860.000 Euro

Gräfelfing

885.000 Euro

Grünwald

945.000 Euro

Pullach

975.000 Euro

Wenningstedt-Braderup

1.000.000 Euro

Tegernsee

1.200.000 Euro

Quelle: Für die aktuelle Analyse wertete das Immobilienportal ImmobilienScout24 über 2,5 Millionen Immobilienangebote aus. Um Vergleichbarkeit herzustellen, wurde hierbei ein Durchschnittshaus mit einer Wohnfläche von 140 m² in durchschnittlicher Lage im Gemeindebereich berechnet. Das durchschnittliche Baujahr beträgt 1982.

Der Kaufrausch treibt laut „Focus“ aber auch die Immobilienpreise auf Rekordniveau: Spitzenreiter sei Sylt mit Quadratmeterpreisen bis zu 35.000 Euro. Am Starnberger See liege der Preis bei maximal 25.000 Euro, in München bei bis zu 20.000 Euro.

Erst am Donnerstag hatte das Institut der deutschen Wirtschaft einen deutlichen Preisanstieg für Eigentumswohnungen in Deutschland bekanntgegeben: von 2003 bis 2011 bundesweit um rund 10,5 Prozent, in den Metropolen sogar noch deutlich mehr.

Europas Immobilienkrise: Der Einbruch steht kurz bevor

Europas Immobilienkrise

Der Einbruch steht kurz bevor

Europa steuert auf eine Immobilienkrise zu: In Spanien stehen massenweise Wohnungen leer. In der Schweiz und in Frankreich steigen die Preise ins Unbezahlbare. In Deutschland gibt es die Blase bislang nur punktuell.

Von einer Immobilienblase kann nach Einschätzung des IW-Direktors Michael Hüther aber noch keine Rede sein. Die Angst vor dem Platzen einer Blase wie in den USA, Spanien oder Irland sei auch deshalb unbegründet, weil die Deutschen Wohneigentum traditionell nur begrenzt aus Krediten finanzierten.

Wo ein Haus mit 140 qm am günstigsten ist

Eßleben-Teutleben

55.000 Euro

Lichte

54.000 Euro

Saxler

53.000 Euro

Witzleben

52.000 Euro

Straguth

52.000 Euro

Bechstedt

52.000 Euro

Oberhain

50.000 Euro

Schwobfeld

47.000 Euro

Pennewitz

45.000 Euro

Schäplitz

38.000 Euro

Quelle: Für die aktuelle Analyse wertete das Immobilienportal ImmobilienScout24 über 2,5 Millionen Immobilienangebote aus. Um Vergleichbarkeit herzustellen, wurde hierbei ein Durchschnittshaus mit einer Wohnfläche von 140 m² in durchschnittlicher Lage im Gemeindebereich berechnet. Das durchschnittliche Baujahr beträgt 1982.

Von

dpa

Kommentare (35)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

bjarki

05.08.2012, 16:21 Uhr

... ein Ferienhaus in Europa oder gar Deutschland ist das Dümmste was der Michel machen kann. Er wird Steuern bezahlen müssen, dass ihm nicht mal mehr das Geld für die Türglocke reicht.

Account gelöscht!

05.08.2012, 16:58 Uhr

Eine Immobilie in Deutschland? Nicht sehr klug. Erstens sind die Preise zunehmend überteuert, weil alle in Sachwerte flüchte. Und bald kommt der Staat und drückt den Eigentümern einen Lastenausgleich aufs Auge, dass ihnen Hören und Sehen vergeht.

Account gelöscht!

05.08.2012, 16:59 Uhr

Man wirds machen wie damals...Lastenausgleich und plötzlich ist der Häuslebauer oder BEsitzer aus dem Nichts heraus verschuldet...so einfach ist das. Wie kann man denn so naiv sein und in diesem Europa oder noch schlimmer, Deutschland..welches wir im Moment bestens betrachten dürfen, eine Immobilie zu kaufen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×