Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2015

20:08 Uhr

Immobilien

Die angehenden Platzhirsche

VonKatharina Slodczyk

Die Bankenbranche muss um ihre Vorherrschaft über die Skyline von London bangen. Der Technologie- und Mediensektor treibt Bau neuer Bürohäuser wesentlich stärker an als die Konkurrenz. Die Stadt könnte davon profitieren.

Das Bürogebäude "The Shard" nahe der Tower Bridge bietet bereits auf zwei Etagen flexible Büroräume. Immer mehr Tech-Unternehmen siedeln sich in London an. Ihre Ansprüche unterscheiden sich von denen der Großbanken. dpa

Arbeiten in exklusiver Lage

Das Bürogebäude "The Shard" nahe der Tower Bridge bietet bereits auf zwei Etagen flexible Büroräume. Immer mehr Tech-Unternehmen siedeln sich in London an. Ihre Ansprüche unterscheiden sich von denen der Großbanken.

Zu langweilig und nach außen hin viel zu konventionell – so fiel das Urteil des US-Konzerns Google über die Pläne seiner Architekten für die Londoner Zentrale aus. Eigentlich sollte das Gebäude mit einer Bürofläche von mehr als 74.000 Quadratmetern in der Nähe des Bahnhofs King’s Cross nächstes Jahr fertig sein. Doch jetzt müssen die Architekten erst einmal mit einem neuen Entwurf kommen, der dem Google-Topmanagement zusagt. Bis dahin wird ein Teil des Grundstücks von einem Theater genutzt und das Unternehmen hat in einigen Gebäuden drum herum vorübergehend Büros angemietet.

Es ist vor allem das Wachstum von Technologiekonzernen wie Google, das Experten zufolge den Londoner Büromarkt antreibt. Von den Büroimmobilien, die sich derzeit noch im Bau befinden, sind 44 Prozent der Flächen für Unternehmen aus der Technologie-, Medien- und Telekommunikationsbranche vorgesehen. Auf die Bankenbranche entfallen nur 27 Prozent. Zu diesen Befunden kommt eine aktuelle Deloitte-Studie.

Immobilien in den USA: New York im Schatten der Luxus-Türme

Immobilien in den USA

New York im Schatten der Luxus-Türme

Der New Yorker Immobilien-Wahnsinn nimmt kein Ende. In Manhattan schießen die Nobel-Wolkenkratzer weiter aus dem Boden - und die Mieten und Kaufpreise durch die Decke. Doch der Widerstand gegen den Ultra-Luxus nimmt zu.

Mit Facebook breitet sich ein weiterer amerikanischer Tech-Riese in London aus. Das Unternehmen hat seit 2013 in mehreren Schritten immer größere Flächen angemietet, dich sich allerdings schnell als zu klein herausstellten. Im September hat Facebook daher erneut einen Mietvertrag unterschrieben – für ganz neue Büros im Londoner Westen. Das Gebäude soll im ersten Quartal 2017 bezugsfertig sein. Unternehmen wie Amazon und der Onlinespiele-Entwickler King haben ebenfalls größere Büroflächen in London bezogen.

Bereits in den vergangenen Jahren haben Technologie- und Medienfirmen mehr neuen Büroraum in der britischen Hauptstadt beansprucht als Banken und Anwaltskanzleien. Das geht aus einem Bericht des Nachrichtenportals „Business Insider“ hervor, das sich auf eine Studie der Immobilienberatungsgesellschaft Knight Frank beruft. Demnach haben Technologie- und Medienunternehmen in den vergangenen vier Jahren 1,16 Millionen Quadratmeter an Büroraum angemietet. In der gleichen Zeit kam die Finanzbranche auf knapp 750.000 Quadratmeter. Kanzleien und Wirtschaftsprüfer breiten sich auf 520.000 Quadratmeter aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×