Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2015

09:59 Uhr

Immobilien

Die grenzenlose Freiheit über den Wolken

VonAnette Kiefer

Freier Blick, frische Luft, bunte Blumen und das alles mitten in der Stadt: Dachgärten gelten in den Metropolen mittlerweile als ein Statussymbol. Wo die luftigen Freizeitoasen besonders beliebt sind und was sie kosten.

Grüne Oasen über den Dächern der Großstadt. Imago

Dachgärten

Grüne Oasen über den Dächern der Großstadt.

Dortmund
Auch wer hoch über den Dächern der Stadt wohnt, muss nicht auf einen eigenen Garten verzichten. Denn Dachgärten sind im Kommen – sowohl als kleiner Rückzugsort für Hochhausbewohner als auch als Luxusvariante für die Millionärsschicht. Die simpelste Variante beherbergt einen Teppich anspruchsloser Pflanzen auf einer dünnen Schicht Erde oder Kies. Am anderen Ende der Skala stehen luxuriöse maßgeschneiderte Dachgärten, die von ihren Besitzern so intensiv geplant werden wie exklusive Kunstsammlungen – und oft auch ähnlich viel kosten.

In einigen europäischen Großstädten verfügen inzwischen 60 Prozent der Neubau-Apartments über eine Außenfläche, dreimal so viele wie noch vor zehn Jahren, berichtet das britische Maklerunternehmen Homes & Property. Für Berlin verzeichnet das Suchportal Immobilienscout24.de aktuell knapp 7.000 verfügbare Mietwohnungen, für rund ein Zehntel davon ist das Stichwort „Dachgarten“ eingetragen.

Die umsatzstärksten Wohnungsmärkte in Deutschland

Platz 10

Augsburg
Umsatz 2012: 497 Millionen Euro
Umsatz 2013: 466 Millionen Euro
Die Auswertung zeigt Umsätze beim Verkauf von Wohnungsimmobilien. Quelle: Accentro Wohneigentums-Report 2014. Basis: Daten der Gutachterausschüsse.

Platz 9

Nürnberg
Umsatz 2012: 542 Millionen Euro
Umsatz 2013: 518 Millionen Euro

Platz 8

Leipzig
Umsatz 2012: 491 Millionen Euro
Umsatz 2013: 588 Millionen Euro

Platz 7

Stuttgart
Umsatz 2012: 782 Millionen Euro
Umsatz 2013: 757 Millionen Euro

Platz 6

Düsseldorf
Umsatz 2012: 537 Millionen Euro
Umsatz 2013: 871 Millionen Euro

Platz 5

Frankfurt
Umsatz 2012: 1,3 Milliarden Euro
Umsatz 2013: 1,1 Milliarden Euro

Platz 4

Köln
Umsatz 2012: 1,15 Milliarden Euro
Umsatz 2013: 1,2 Milliarden Euro

Platz 3

Hamburg
Umsatz 2012: 1,75 Milliarden Euro
Umsatz 2013: 1,78 Milliarden Euro

Keine Differenzierung zwischen Neubau und Bestand.

Platz 2

München
Umsatz 2012: 3,8 Milliarden Euro
Umsatz 2013: 3,8 Milliarden Euro

Wohnungs- und Teileigentum.

Platz 1

Berlin
Umsatz 2012: 3,6 Milliarden Euro
Umsatz 2013: 4,3 Milliarden Euro

Da die Einwohnerzahl in den größten deutschen Städten seit langem wächst, wird der Platz auf dem Boden knapp. Dennoch steht der eigene Garten auf Platz zwei der Wunschliste, gleich nach der Einbauküche: 77 Prozent aller Deutschen wünschen sich, in ihrer Wohnung oder ihrem Haus einen Garten zur Verfügung zu haben, zeigt die Studie „Wohnträume der Deutschen“ vom Finanzberater Interhyp. Deshalb haben Bauträger, Immobilienbesitzer und Städteplaner das Dach als Ausweichort für Grünflächen entdeckt. Bei einigen Projekten wie dem Berliner „Carloft“ etwa gehört eine Gartenfläche inzwischen standardmäßig zu jeder Wohnung dazu.

Jedes Jahr kommen in Deutschland einige Millionen Quadratmeter Dachflächen hinzu, die in blühende Naturoasen verwandelt werden, heißt es beim Deutschen Dachgärtner Verband (DDV). Dabei wird unterschieden zwischen extensiver Begrünung, bei der die bepflanzte Fläche nicht weiter betreten wird, und intensiver Begrünung – hier entsteht ein grüner Freizeitraum.

In Düsseldorf sind inzwischen geschätzte 450.000 Quadratmeter Dachfläche bepflanzt, in Hannover 600.000 Quadratmeter. In Hamburg läuft ein Förderprogramm für begrünte Dächer über drei Millionen Euro. Auch international geht der Trend zum Dachgarten: In den USA steigt die Nachfrage nach Dachbegrünungen für Wohnimmobilien seit mehr als zehn Jahren um rund 20 Prozent jährlich, berichtet Ed Jarger, Verkaufsmanager der Spezialfirma American Hydrotech.

Dabei sind der Fantasie buchstäblich nach oben keine Grenzen gesetzt. In London bieten einige Projekte wie der „Avant-Garde Tower“ ihren Kunden einen exklusiven Gemeinschaftsgarten auf dem Dach, der nur mit einer speziellen Chipkarte zugänglich ist. In Singapur verlegte ein Autohersteller seine Test- und Präsentationsstrecke auf einen Dachgarten mit 1.300 Quadratmetern Fläche mitten in der Innenstadt – mit Wasserfall, Matschpassagen, Rasenflächen und Palmen am Straßenrand.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×