Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2017

08:50 Uhr

Immobilien in Frankfurt

Höher, kompakter, teurer

VonMatthias Streit

Der Frankfurter Wohnungsmarkt boomt seit Jahren. Leerstände tendieren gegen Null. Und auch ohne mögliche Brexit-Zuzügler ist eine Besserung des angespannten Wohnungsmarktes nicht in Sicht.

Die Frankfurter Hochhäuser sollen nicht nur Büros, sondern zunehmend auch Wohnungen beherbergen. dpa

Skyline von Frankfurt

Die Frankfurter Hochhäuser sollen nicht nur Büros, sondern zunehmend auch Wohnungen beherbergen.

FrankfurtDas Zauberwort am Frankfurter Immobilienmarkt lautet: Verdichtung. Liegt ja auf der Hand, in der einzigen deutschen Stadt, die über ernstzunehmende Wolkenkratzer verfügt. Höher bauen. Höher wohnen. Davon ist Thomas Zabel, Chef der Zabel Property Management, seit Jahren überzeugt: Derzeit vertreibt er Wohnungen in gleich zwei entstehenden Frankfurter Wohntürmen, unter anderem im „Grand Tower“, der mit 172 Meter der höchste seiner Art in Deutschland wird.

Und den nächsten Auftrag hat er schon in der Tasche: Der Hamburger Projektentwickler plant ein Ensemble aus drei Wohnhochhäusern in der Stiftstraße. Bis zu 500 Wohnungen sollen dort entstehen. Zabel soll sie an den Mann oder die Frau bringen.


+ + + DAS HANDELSBLATT-UPDATE AM ABEND + + +

Erhalten Sie die Handelsblatt-Nachrichten des Tages börsentäglich um 20 Uhr per WhatsApp direkt auf Ihr Smartphone.

Info Anmelden

Speichern Sie in Ihrem Adressbuch und schreiben Sie uns eine Whatsapp-Nachricht mit start

Damit pokern Becken und Zabel hoch. Für viele Deutsche schwingt beim Wohnen in Hochhäusern noch immer der schlechte Ruf aus den Plattenbauten der 1970er-Jahre mit, die eher Wohnsilos ähnelten. Doch Zabel ist sicher: Das ändert sich. „Die Deutschen lassen das schlechte Image von Wohntürmen aus den 1970er-Jahren hinter sich“, sagt er. In Frankfurt nimmt der Trend weiter zu: Allein in Innenstadtnähe nennt der Immobiliendienstleister Jones Lang LaSalle (JLL) knapp 20 Wohnhochhäuser, die entweder schon realisiert oder in Planung sind.

Entwicklung der Kaufpreise angebotener Eigentumswohnungen (2016)

München

1. Halbjahr 2004: 3.210 Euro/m²
1. Halbjahr 2015: 5.770 Euro/m²
1. Halbjahr 2016: 6.490 Euro/m²

Veränderung: +102 Prozent (zu 2004) / +12,5 Prozent (zu 2015)

Die Angaben sind Medianwerte - 50 Prozent der angebotenen Wohnungen sind teurer, 50 Prozent günstiger. Quelle: JLL

Frankfurt

1. Halbjahr 2004: 2.430 Euro/m²
1. Halbjahr 2015: 3.990 Euro/m²
1. Halbjahr 2016: 4.210 Euro/m²

Veränderung: +73 Prozent (zu 2004) / +5,5 Prozent (zu 2015)

Hamburg

1. Halbjahr 2004: 2.140 Euro/m²
1. Halbjahr 2015: 3.790 Euro/m²
1. Halbjahr 2016: 3.880 Euro/m²

Veränderung: +81 Prozent (zu 2004) / +2,3 Prozent (zu 2015)

Stuttgart

1. Halbjahr 2004: 2.200 Euro/m²
1. Halbjahr 2015: 3.340 Euro/m²
1. Halbjahr 2016: 3.900 Euro/m²

Veränderung: +77 Prozent (zu 2004) / +16,7 Prozent (zu 2015)

Düsseldorf

1. Halbjahr 2004: 1.880 Euro/m²
1. Halbjahr 2015: 3.160 Euro/m²
1. Halbjahr 2016: 3.320 Euro/m²

Veränderung: +77 Prozent (zu 2004) / +5 Prozent (zu 2015)

Berlin

1. Halbjahr 2004: 1.630 Euro/m²
1. Halbjahr 2015: 3.020 Euro/m²
1. Halbjahr 2016: 3.320 Euro/m²

Veränderung: +104 Prozent (zu 2004) / +10 Prozent (zu 2015)

Köln

1. Halbjahr 2004: 2.010 Euro/m²
1. Halbjahr 2015: 2.840 Euro/m²
1. Halbjahr 2016: 3.100 Euro/m²

Veränderung: +54 Prozent (zu 2004) / +9,2 Prozent (zu 2015)

Leipzig

1. Halbjahr 2004: 1.590 Euro/m²
1. Halbjahr 2015: 1.350 Euro/m²
1. Halbjahr 2016: 1.620 Euro/m²

Veränderung: +2 Prozent (zu 2004) / +20 Prozent (zu 2015)

Wenn es um Verdichtung geht, bleibt der Stadt auch kaum etwas anderes übrig, als hoch zu bauen. Ohnehin ist die Situation verfahren: Mieten steigen, Kaufpreise auch. Der Zuzug hält an. Das Angebot bleibt knapp. Frankfurt geht es da nicht anders als anderen deutschen Großstädten. Allein im vergangenen Jahr wurden in Frankfurt 790 Millionen Euro am Wohnmarkt investiert. Mehr waren es nur in Berlin (2,9 Milliarden Euro). Dabei handelt es sich wohlgemerkt rein um institutionelle Investments – private Immobilienkäufe sind in den Daten nicht enthalten. Konstantin Kortmann, Leiter des Bereich Wohninvestments bei JLL, rechnet in diesem Jahr erneut mit einem Volumen in dieser Größenordnung: „Der Frankfurter Markt ist weiterhin gesucht bei – im Gegensatz zu Berlin – knapperem Angebot“, sagt Kortmann.

Trotz fallender Renditen gilt dabei für die meisten Investoren nach wie vor der Trend zum Zentrum. Michael Bender, Teamleiter im Bereich Wohninvestments Frankfurt bei JLL analysiert für die Mainstadt: „Gerade in der Innenstadt erkennen wir eine extrem hohe Nachfrage, was sich auch in den Preisen wiederspiegelt.“ Seit 2004 sind die Mieten in der Mainstadt um 29 Prozent gestiegen, die Kaufpreise gar um 73 Prozent.

Besserung ist nicht in Sicht. Seit 2010 wuchs die Stadt im Schnitt um 10.000 Einwohner pro Jahr auf derzeit 730.000. Bis 2030 könnte laut Prognosen der Stadt die Marke von 800.000 überschritten werden. Der steigenden Einwohnerzahl steht allerdings ein sinkender Leerstand gegenüber. Laut JLL liegt er derzeit nur noch bei 0,5 Prozent. Ohne neue Wohnungen ist der angespannten Situation am Wohnungsmarkt nicht gegenzukommen.

Kommentare (22)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

13.01.2017, 08:59 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Rainer von Horn

13.01.2017, 09:12 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Herr Leo Löwenstein

13.01.2017, 09:23 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×