Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.12.2014

06:51 Uhr

Immobilien-Profi im Interview

„Zu wenig Rendite, zu hohes Risiko“

VonNiklas Dopheide, Jens Hagen

In Deutschland grassiert ein Boom bei Wohnimmobilien. Für den Investor Lorenz Reibling ist ein Einstieg nicht mehr interessant. In welche Projekte Milliardäre jetzt investieren und womit Häuslebauer rechnen müssen.

Bundesbank warnt

Droht Deutschland eine Immobilienblase?

Bundesbank warnt: Droht Deutschland eine Immobilienblase?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfProfessor Lorenz Reibling sieht aus wie ein amerikanischer Geschäftsmann aus dem Bilderbuch. Die goldene Uhr und der silberne Armreif fallen selbst im manchmal etwas neureichen Düsseldorf auf. Auch die gestickten Initialen am Hemdärmel wirken typisch amerikanisch. Der deutsche Auswanderer scheint sich in Übersee bestens integriert zu haben, der bayrische Akzent ist dennoch geblieben.

Lorenz Reibling ist Chairman bei Taurus Investment.

Lorenz Reibling ist Chairman bei Taurus Investment.

Im Gespräch zeigt sich: Der Mann mit Schnurrbart redet gerne und gibt ausführliche Antworten. Reibling ist Chairman und Mitbegründer von Taurus Investment. Die Firma mit Sitz in Boston hat sich auf Immobilienanlagen für sehr reiche und institutionelle Kunden spezialisiert. Handelsblatt-Online sprach mit ihm über seine exklusiven Kunden, Chancen am deutschen Immobilienmarkt und sein Prestigeprojekt in Texas.

Professor Reibling, viele Ihrer Kunden sind sehr reich. Wer vertraut Ihnen sein Geld an?
Es gibt im Wesentlichen drei Kriterien, die unsere Kunden erfüllen sollten. Sie sollten über längere Zeit einen Geldbetrag investieren können, sie sollten in der Lage sein bei Bedarf die Investitionssumme zu erhöhen und sie sollten sich auf unser Geschäftsmodell einlassen. Es gibt zwar die Möglichkeit mit 500.000 Dollar an einem „Schnupperprojekt“ teilzunehmen, um zu gucken wie es läuft. Wir wollen aber ein größeres liquides Finanzpotential sehen, denn die Betreuung dieser Kunden ist sehr aufwendig.

Wie liquide sollten Ihre Kunden sein?
Wir raten immer rund 5 bis 15 Prozent der liquiden Mittel bei uns zu investieren. Bei fünf Millionen Dollar, unserer üblichen Einstiegssumme, entspräche das einem liquiden Vermögen von über 30 Millionen US-Dollar. Wir haben natürlich auch deutlich vermögendere Kunden, darunter auch einige Milliardäre.

Stimmen eigentlich die Milliardärs-Rankings in den Magazinen?
Nein. Die Angaben zu den Vermögen in den Rankings weichen meist nach oben, als auch nach unten ab. Wir haben mindestens zwei deutsche Milliardäre als Kunden, die bei uns einen dreistelligen Millionenbetrag investiert haben. Keiner von beiden taucht auf diesen Listen auf.

Taurus Investment in Zahlen

Verwaltetes Vermögen

Die Taurus Investment Holding verwaltet zurzeit Immobiliengeschäfte in Höhe von drei Milliarden US-Dollar.

Kunden

Zu den Kunden von Taurus Investment zählen vor allem hochvermögende Privatpersonen. Die meisten kommen aus den deutschsprachigen Ländern, den USA, Kanada und Israel. Außerdem sind auch institutionelle Kunden mit 350 Millionen US-Dollar bei Taurus investiert.

Niederlassungen

Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Boston, USA. Taurus hat außerdem Niederlassungen in London, Florida, Texas, München, Buenos Aires, Istanbul, Athen und Trivandrum (Indien). Insgesamt ist Taurus an 16 Märkten weltweit aktiv.

Projekte

In der Regel haben Projekte von Taurus einen Umfang von 10 bis 100 Millionen US-Dollar. An einem Projekt können sich 5 bis 20 Investoren beteiligen. Das Prestigeprojekt der Firma heißt derzeit Whisper Valley und liegt nahe der Stadt Austin in Texas.

Lehnen Sie auch Kunden ab?
Auch das kommt vor. Liquidität allein reicht nicht. Es ist uns wichtig, dass der Kunde genau versteht was wir tun. Im äußersten Falle kann ein Kunde mit unseren Immobilieninvestments einen Totalverlust erleiden. Wer das nicht versteht oder nicht unternehmerisch denken kann, ist bei uns an der falschen Adresse.

Wie investieren die Milliardäre ihr Geld?
Ich erlebe immer wieder, dass selbst superreiche Kunden, die es eigentlich gar nicht mehr nötig hätten, sehr detailliert prüfen, ob mit einem Projekt Geld zu verdienen ist. Sie denken wie Unternehmer: Was muss ich investieren, welche Erträge sind möglich. Das Personenrisiko gewichten sie besonders hoch.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Edgar Cayce

02.12.2014, 07:56 Uhr

Das ist doch endlich mal ein Artikel, der sich an die Kernkundschaft des Handelsblatt richtet.

Für alle Nicht-Milliardäre sind die "Erkenntnisse" wenig überraschend bis nutzlos.

Aber bitte liebe Leser, die Kernbotschaft nicht vergessen:

"Wenn Ihr hart genug (für uns, unsere Dividenden & Zinsen) arbeitet, fallen vielleicht auch ein paar Krümel von unserem Kuchen für Euch ab."

Herr Hans Waldschrat

02.12.2014, 08:50 Uhr

Genau Herr Gruber!

Wenigstens war die Fragestellung so aufgebaut, dass man schnell gemerkt hat, da braucht man nicht mehr weiterlesen.

Herr Jörg Pitschke

02.12.2014, 12:54 Uhr

So ein Mist, jetzt habe ich fast den halben Artikel gelesen bis ich feststellen musste das die 5 Millionen welche 10 - 15% meines liquiden Vermögens ausmachen, gar nicht habe....
Schade ... welche Zeitverschwendung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×