Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2012

15:46 Uhr

Immobilien

So finanziert der Staat Ihr neues Zuhause

VonJens Hagen

Die Immobilienpreise steigen. Wenn Häuslebauer und Eigentümer die Förderungen von Staat, Ländern und Kommunen mitnehmen, können sie schnell mehrere zehntausend Euro sparen. Wie der Fiskus Haus und Hof finanziert.

Dach über dem Kopf: Der Fiskus greift Bauherren unter die Arme. dapd

Dach über dem Kopf: Der Fiskus greift Bauherren unter die Arme.

Der Immobilienboom geht weiter. Verschiedene Marktdaten zeigen, dass das zumindest mittelfristig so bleiben könnte. Die Zahl an Baugenehmigungen steigt. Seit 2010 gibt es diesen positiven Trend - in den ersten neun Monaten erhöhte sich laut statistischem Bundesamt die Zahl um 6,2 Prozent auf 178.100. Auch die Angebotspreise steigen - innerhalb nur eines Jahres bei Wohnungen zwischen sieben und acht Prozent, meldete Deutschlands größtes Immobilienportal Immobilienscout24. Die Mieten stiegen im gleichen Zeitraum um rund drei Prozent.

Die steigenden Preise stellen für viele Bauherren kein Problem dar, weil die Zinsen sinken. Aktuell kostet Baugeld mit einer Zinsbindung von zehn Jahren laut FMH-Finanzberatung nur 2,55 Prozent. Das sind knapp 0,8 Prozentpunkte weniger als noch Anfang des Jahres. "Für die meisten Eigennutzer ist die monatliche Belastung für einen Kauf oder Bau entscheidend, daher ist die Nachfrage nach Immobilien derzeit ungebrochen hoch", sagt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender des Baugeldvermittlers Interhyp.

Auch der Bund, Länder und Kommunen heizen die Nachfrage nach Immobilien an. Mit zahllosen Zuschüssen, Förderungen und Steuervorteilen trommelt Vater Staat fürs Eigenheim. „Immobilienkäufer können mit entsprechender Förderung schnell einige zehntausend Euro sparen“, sagt Max Herbst, Inhaber der FMH-Finanzberatung. Handelsblatt Online stellt die wirksamsten Förderungen vor. Wie Häuslebauer mit KfW-Darlehen, Wohnriester, kommunalen Zuschüssen, Denkmal- und Vermietungsobjekten günstig zur Immobilien kommen.

KFW: Günstige Kredite von Vater Staat

Häuslebauer, die meinen, staatliche Förderungen fielen wie Manna vom Himmel, haben sich getäuscht. „Da die Banken nicht dazu gezwungen sind, KfW-Kredite anzubieten, müssen Kunden extrem hartnäckig sein“, sagt Thoma Pfister von der Verbraucherzentrale NRW. In einer Stichprobe von hundert Bankkunden gab knapp jeder dritte Befragte an, dass es Schwierigkeiten bei der Vermittlung gab. Viele Banken boten nicht das gewünschte Programm an, Banker bevorzugten eigene teurere Darlehen oder lehnten zu niedrige Kreditsummen ab.

Wie Hausbanken bei KFW-Kredite versagen

Kuindenzorn

Bei einer Umfrage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen über KFW-Kredite zeigt sich der Kundenzorn. Jeder dritte der knapp hundert Befragten war unzufrieden mit der Beratung. Die Äußerungen veröffentlicht Handelsblatt Online anonym.

Abgeblitzt

"Der Berater hat uns ganz klar gesagt, dass er uns nur einen KfW-Kredit vermittelt, wenn wir auch gleichzeitig mindestens einen 70.000-Euro-Kredit bei ihm aufnehmen, sonst loht es sich für ihn nicht."

Abgelehnt

"Meine Hausbank hat mir unmissverständlich gesagt, dass sie keine Kredite über die KFW beantragt. Ich sollte ihren wesentlich teuren Kredit nehmen."

Getrickst

"Soweit ich informiert bin, wurde von der Bank nicht die höchstmögliche Summe ausgeschöpft. Dafür wurden lieber eigene Mittel der Bank, die teurer waren, eingesetzt."

Mangelndes Interesse

"Es ist für die Banken nicht viel dabei zu verdienen, deshalb ist das Interesse nicht sehr hoch, KFW zu vermitteln. Wenn KFW angeboten wird, liegt meist auch ein Angebot der Hausbank dabei, und wird umfassend beworben."

Anfrage blockiert

"Meine Hausbanken haben die Darlehensanfrage gar nicht an die KfW weitergeleitet. Der Antrag wurde ohne Angabe von Gründen abgelehnt seitens der Hausbanken. Der Antrag wurde einfach nicht zur Prüfung an die KfW weitergeleitet."

Phlegma

"Alles sehr langwierig, uninformativ und desinteressiert, hat bei der Hausbank sehr lang gedauert, obwohl KfW Bank sehr schnell war"

Betrag zu niedrig

"Alle ortsansässigen Banken wollten keinen Kreditantrag bei der KfW stellen, da der Betrag von 6000 € für die Erneuerung unserer Gasheizung als zu gering angesehen wurde."

Hohe Sicherheiten

"Um einen KFW-Kredit von seiner Hausbank zu bekommen, braucht es Hartnäckigkeit. Meine Hausbank hat mir viele Steine in den Weg gelegt in Form von immer neuen Unterlagen, die man angeblich bräuchte. Es handelte sich um einen geringen Kredit von 10.000 € und man hat uns behandelt als wollten wir 100.000 € ohne jede Sicherheit. Zum Beispiel sollten wir für unser Zwei-Familienhaus mit Baujahr 1982 ein Wertgutachten vorlegen wegen 10.000 € ohne jede weitere Kreditbelastung des Hauses. Das Haus ist seit vielen Jahren schuldenfrei. Lächerlich! Fazit: Die Banken wollen eigene teure Kredite verkaufen und keine KFW-Kredite."

Welche Bank eine breite Auswahl an interessanten KfW-Darlehen anbietet, zeigt eine Untersuchung der FMH-Finanzberatung für Handelsblatt Online. Die FMH identifizierte 14 Institute, die sowohl die Programme „Finanzierung von selbst genutztem Wohneigentum“ (124), „Energieeffizient Bauen“ (153), „Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen“ (152), „Energieeffizient Sanieren - KfW-Effizienzhaus“ (151) wie auch „Altersgerecht Umbauen“ (159) und „Erneuerbare Energien - Standard – Photovoltaik“ (274) anbieten. „Diese Programme zählen aktuell zu den interessantesten Angeboten der KfW“, sagt FMH-Chef Herbst. „Eine breite Angebotspalette ist ein Qualitätskriterium für eine Bank“.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

maximilian@baehring.at

29.11.2012, 17:01 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Pendler

29.11.2012, 17:54 Uhr

Wie blöde muss man denn sein???

Was der Staat uns in die rechte Tasche schenkt, nimmt er zuvor aus der linken Tasche der Bürger heraus!

Vicario

29.11.2012, 18:14 Uhr

Zitat : Die steigenden Preise stellen für viele Bauherren kein Problem dar, weil die Zinsen sinken. Aktuell kostet Baugeld mit einer Zinsbindung von zehn Jahren laut FMH-Finanzberatung nur 2,55 Prozent.

Heute ist sich keiner sicher, od sein Job morgen nicht auf 3 Minijobs aufgeteilt wird und man nur noch ein Drittel des Eikommens hat !!! Dann ist jede Immo-Rechnung Makulatur und die Bauherren haben sich ins Unglück gestürzt.

Die Finanzierung einer Immobilie mittels Hypothek ist heute wie ein Gang ins Kasino ! Wer Glücksspiele mag, der kann sowas betreiben, ein Normalbürger sollte die Finger von lassen ( siehe USA, Spanien ).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×