Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.12.2013

14:06 Uhr

Immobilien

So sinken die Einzugskosten

VonJens Hagen

Auch in abgelegenen Regionen steigen jetzt die Mieten. Neben Kosten für den Makler erhöhen sich so die Kautionen für Vermieter. Welche Konten die höchsten Zinsen bieten – und welche Mieter ins Verluste hinnehmen müssen.

Mietvertrag: Wer seine Kaution bei teuren Banken anlegt, muss mit Verlusten rechnen. dpa

Mietvertrag: Wer seine Kaution bei teuren Banken anlegt, muss mit Verlusten rechnen.

Eigentlich liegt Wolfsburg weit weg von den begehrten Metropolen Hamburg, Berlin oder München. Trotzdem zeigt die fünftgrößte Stadt in Niedersachsen eine Immobilienrally, wie sie ihres gleichen sucht. Laut „Immobilienreport“ 2013 des Portals Immobilienscout 24 stiegen die Mieten in den vergangenen fünf Jahren um knapp 38 Prozent.

Zum Vergleich: Im vermeintlichen Vermieter-Paradies München lag der Anstieg nur bei 15 Prozent, im bundesschnitt bei knapp elf Prozent. Nur sechs Tage benötigen Vermieter in der Autostadt im Schnitt, um ihre Wohnung zu vermarkten – nur halb so lange wie in der Hauptstadt Berlin.

Beispiel zeigt: Der Immobilienboom der Metropolen verlagert sich in die kleineren Städte. Eine Studie der Beratungsfirma Ernst & Young bescheinigt den B-Städten höhere Mietrenditen und eine stabilere Mietpreisentwicklung. Politische Reformen wie die Mietpreisbremse wirken in der Provinz - allerdings anders als geplant. „Die generelle Attraktivität der B-Städte und B-Lagen wird durch die voraussichtlich politischen Maßnahmen zusätzlich erhöht“, erklärt Manfred Binsfeld Leiter Immobilienmarkt-Research bei Feri Eurorating. Mittelzentren dürften eher selten zu den Regionen mit angespannten Mietmärkten mit Mietpreisbremse gezählt werden.

Der Trend ist relativ neu, Marktdaten von Wohnungsbörsen wie Immobilienscout gelten als Frühindikator. Professionelle Investoren haben schon lange die B-Städte entdeckt und investieren. In der Folge steigender Kaufpreise steigen die Mieten. Wer sich als Mieter in wirtschaftlich prosperierenden Mittelzentren vor den Auswüchsen des Immobilienbooms sicher wähnte, könnte in einigen Jahren eines besseren belehrt werden.

Diese Städte bieten die höchsten Renditen

Lukrative Geldanlage

Nach einer Analyse der Immobilienberatung Wüest & Partner unter 81 Standorten bieten vor allem kleiner, so genannte B-Städte die höchsten Anfangsrenditen, die das Verhältnis von anfänglichen Mieteinahmen zum investierten Kapital abbilden.

1. Halle an der Saale

Der Vergleich startet mit den renditeträchtigsten Standorten. Es folgen die Daten zu Halle an der Saale.

Anfangsrendite beim Immobilienkauf 2013 (2006): 9,9 % (10,0 %)

Weitere Kennzahlen:

Risiko-Index 2013 (2006): 4,6 (4,5)

Einwohner: 233.705

Medianmieten (Euro/qm/Monat): 5,33 Euro

Arbeitslosenquote (Januar 2013): 12,8 %

Bevölkerungsentwicklung (2006-2011): -0,9 %

Entwicklung der Haushalte (2008-2013): -3,0 %

Haushaltsprognose (2013-2028): -7,6 %

2. Hagen

Anfangsrendite beim Immobilienkauf 2013 (2006): 9,9 % (9,9 %)

Weitere Kennzahlen:

Risiko-Index 2013 (2006): 4,3 (3,7)

Einwohner: 187.447

Medianmieten (Euro/qm/Monat): 4,89 Euro

Arbeitslosenquote (Januar 2013): 10,8 %

Bevölkerungsentwicklung (2006-2011): -4,2 %

Entwicklung der Haushalte (2008-2013): -2,2 %

Haushaltsprognose (2013-2028): -3,6 %

3. Chemnitz

Anfangsrendite beim Immobilienkauf 2013 (2006): 9,9 % (9,9 %)

Weitere Kennzahlen:

Risiko-Index 2013 (2006): 4,5 (4,3)

Einwohner: 243.173

Medianmieten (Euro/qm/Monat): 4,88 Euro

Arbeitslosenquote (Januar 2013): 10,9 %

Bevölkerungsentwicklung (2006-2011): -1,0 %

Entwicklung der Haushalte (2008-2013): -2,8 %

Haushaltsprognose (2013-2028): -9,6 %

4. Recklinghausen

Anfangsrendite beim Immobilienkauf 2013 (2006): 9,8 % (9,5 %)

Weitere Kennzahlen:

Risiko-Index 2013 (2006): 2,9 (3,0)

Einwohner: 117.672

Medianmieten (Euro/qm/Monat): 5,07 Euro

Arbeitslosenquote (Januar 2013): 11,1 %

Bevölkerungsentwicklung (2006-2011): -3,2 %

Entwicklung der Haushalte (2008-2013): -0,9 %

Haushaltsprognose (2013-2028): 3,9 %

5. Hildesheim

Anfangsrendite beim Immobilienkauf 2013 (2006): 9,7 % (10,0 %)

Weitere Kennzahlen:

Risiko-Index 2013 (2006): 3,2 (2,9)

Einwohner: 102.584

Medianmieten (Euro/qm/Monat): 5,28 Euro

Arbeitslosenquote (Januar 2013): 8,2 %

Bevölkerungsentwicklung (2006-2011): -0,6 %

Entwicklung der Haushalte (2008-2013): -2,5 %

Haushaltsprognose (2013-2028): 1,5 %

6. Remscheid

Anfangsrendite beim Immobilienkauf 2013 (2006): 9,1 % (9,5 %)

Weitere Kennzahlen:

Risiko-Index 2013 (2006): 4,0 (3,7)

Einwohner: 109.596

Medianmieten (Euro/qm/Monat): 5,37 Euro

Arbeitslosenquote (Januar 2013): 9,6 %

Bevölkerungsentwicklung (2006-2011): -4,6 %

Entwicklung der Haushalte (2008-2013): -3,1 %

Haushaltsprognose (2013-2028): -2,5 %

7. Mönchengladbach

Anfangsrendite beim Immobilienkauf 2013 (2006): 9,6 % (9,5 %)

Weitere Kennzahlen:

Risiko-Index 2013 (2006): 3,7 (3,4)

Einwohner: 164.244

Medianmieten (Euro/qm/Monat): 5,06 Euro

Arbeitslosenquote (Januar 2013): 13,9 %

Bevölkerungsentwicklung (2006-2011): -3,4 %

Entwicklung der Haushalte (2008-2013): -1,1 %

Haushaltsprognose (2013-2028): -0,3 %

8. Kiel

Anfangsrendite beim Immobilienkauf 2013 (2006): 8,1 % (9,5 %)

Weitere Kennzahlen:

Risiko-Index 2013 (2006): 2,9 (2,8)

Einwohner: 242.041

Medianmieten (Euro/qm/Monat): 6,73 Euro

Arbeitslosenquote (Januar 2013): 10,3 %

Bevölkerungsentwicklung (2006-2011): 2,8 %

Entwicklung der Haushalte (2008-2013): 1,9 %

Haushaltsprognose (2013-2028): 3,7 %

9. Würzburg

Anfangsrendite beim Immobilienkauf 2013 (2006): 8,0 % (8,2 %)

Weitere Kennzahlen:

Risiko-Index 2013 (2006): 3,3 (2,0)

Einwohner: 133.808

Medianmieten (Euro/qm/Monat): 8,18 Euro

Arbeitslosenquote (Januar 2013): 5,0 %

Bevölkerungsentwicklung (2006-2011): -0,8 %

Entwicklung der Haushalte (2008-2013): 3,4 %

Haushaltsprognose (2013-2028): 4,3 %

10. Oldenburg

Anfangsrendite beim Immobilienkauf 2013 (2006): 7,5 % (7,5 %)

Weitere Kennzahlen:

Risiko-Index 2013 (2006): 2,2 (1,9)

Einwohner: 162.481

Medianmieten (Euro/qm/Monat): 7,26 Euro

Arbeitslosenquote (Januar 2013): 8,5 %

Bevölkerungsentwicklung (2006-2011): 2,2 %

Entwicklung der Haushalte (2008-2013): 3,1 %

Haushaltsprognose (2013-2028): 14,3 %

Wer jetzt in eine andere Stadt umzieht, muss nicht nur mit höheren Mieten rechnen. Die Nebenkosten für Strom, Gas und Abfall steigen seit Jahren. Im Zuge der Mieterhöhungen erhöhen sich auch die Abschläge an den Makler. Maximal zwei Monatsmieten plus Mehrwertsteuer und ohne Nebenkostenvorauszahlung dürfen Makler berechnen.

In der Regel übernehmen Mieter die Kosten, zumindest bis die neue Regierung die im Koalitionsvertrag geplanten Änderungen umsetzt. Nach diesen Plänen soll in Zukunft der Auftraggeber den Makler zahlen. Auch der Möbeltransport schlägt zu Buche. Umzugsunternehmen berechnen für einen Zwei-Personen-Haushaltbei einer Entfernung von 500 Kilometern und einer neuen Wohnung von 120 Quadratmetern rund 1500 Euro, die zumindest steuerlich geltend gemacht werden können.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

juppphirsenkoetter

09.12.2013, 15:30 Uhr

Hagen, hatte mal ein manipulietes Ortsschild, mit der Bezeichnung: Hagen
Stadt der Vollidioten...!

Wie kann man nur so einen pauschalen Quatsch scheiben uber Anfangsrenditen?
Die Stadt z.B. ist mega-pleite, hat eine hohe Arbeitslosigkeit, viele heruntergekommene Mietshaeuser mit Energie-Fress-Fassaden und hohen Leerstand von diesen Buden! Mag sein, dass eine theoretische Anfangsrendite von 9.9 % bei der Finanzierung zum Erwerb eine Bank aus Timbukto beeinflussen kann, aber die Investitionskosten in diese Buden ist enorm!
Viele dieser Buden sind mit NuLL Rendite wieder abgestossen worden, wegen extrem hohen Mietkuerzungen. Verdient haben die Banken an der Kreditvermittlung!
--> Mietkuerzungen durch unzureichende Ausstattung wie alte nicht voll funktionierende Heizung, hohen Waermeverlust etc. sind an der Tagesordnung.
Hagen hat eine der hoechsten Gewerbsteuern und einen sehr hohen Migranten-Anteil..., mit einem fernoestlichen Zentrum um den Bahnhof und florierenden Drogen-Kleingeschaeften(EIN-MANN AG), und ist in den von Ihnen genannten Statistiken bei Wohnungseinbruechen ganz vorn, und bei der Aufklaerung in den hinteren Raengen!

Also, ich glaube keiner Statistik und Darstellung, die nicht ganzheitlich recherchiert worden ist..!

...auf nach Chemnitz oder Hagen, oder Dortmund oder Goetterswickerhamm...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×